Exchange Server 2019 im unbeaufsichtigten Modus installieren


    Tags: ,

    Microsoft ExchangeNeben der inter­aktiven Instal­lation von Exchange über die GUI besteht auch die Möglich­keit, den Server im unbe­auf­sichtigten Modus einzu­richten. Dazu muss man nicht nur das eigent­liche Exchange-Setup, sondern auch alle vor­berei­tenden Maß­nahmen, wie das Aktivieren von Server-Rollen, in ein Script packen.

    Diese Anleitung führt eine Erstinstallation durch. Sollten bereits weitere Exchange-Server in der Organisation vorhanden sein, dann muss das Schema mit folgenden Befehlen noch vor der Exchange-Installation angepasst werden.

    ./setup /ps /IAcceptExchangeServerLicenseTerms

    ./setup /p /ON:CONTOSO /IAcceptExchangeServerLicenseTerms

    ./setup /pad /IAcceptExchangeServerLicenseTerms

    Das folgende Script geht davon aus, dass die Dateien für das .NET-Framework und Microsoft Visual C++ im Ordner C:\Service liegen. Das Installations­medium für Exchange 2019 befindet sich dabei im Laufwerk Z.

    Es ist wie folgt aufgebaut:

    Zuerst werden, wie in der GUI-Version auch, alle Rollen und Features installiert. Danach kommen die benötigten Anwendungen an die Reihe, und zwar so, dass keine Interaktion stattfindet und das jeweilige Programm automatisch im Hintergrund installiert wird.

    Beim Setup des Exchange Servers wird es interessant, da sich mit PowerShell einige sonst später fällige Nach­arbeiten bereits bei der Installation erledigen lassen. Die möglichen Parameter und einige Beispiele sind auf Microsofts Technet zu finden.

    In unserem Beispiel geben wir PowerShell den Pfad für die Datenbank und Logdatei gleich mit. Es ist auch möglich, über die Parameter bei der Installation mehrere Datenbanken zu spezifizieren, wenn man weiß, wie der Exchange Server später einmal ausschauen soll. Die Ordner werden dabei automatisch auf dem jeweiligen Laufwerk angelegt.

    Das Setup erstellt automatisch die Verzeichnisse für die Datenbank

    Während der Installation kann man den Prozess in der PowerShell mitverfolgen.

    Die unbeaufsichtigte Installation lässt sich auf der PowerShell-Konsole beobachten.

    Dabei werden unter C:\ExchangeSetupLogs verschiedene Logs aufgezeichnet, durch welche die Installation nachvoll­zogen werden kann. Aus den Log-Files lassen sich ausführlichere Informationen entnehmen als aus der Konsole.

    Verzeichnis mit den Log-Dateien des Exchange-Setup

    In sie sollte man also nach der Installation einen Blick werfen, um herauszufinden, ob es irgendwelche Probleme aufgetreten sind.

    Inhalt von ExchangeSetup.log

    Nach der Fertigstellung gibt auch PowerShell eine Rückmeldung. In unserem Fall ist das Script ohne Probleme durchgelaufen.

    In dieses könnte man noch einen Reboot mit PowerShell einbauen, ich möchte aber lieber direkt sehen, ob alles geklappt oder nicht und den Rechner dann selbst neu starten.

    Keine Kommentare