Fehler: Exchange-Server findet Discovery-Postfach nicht mehr


    Tags: ,

    Exchange TroubleshootingWenn ein Exchange-Server meldet, dass er das Discovery-Postfach nicht findet, obwohl dieses vor­handen ist, dann hilft möglicher­weise das Löschen und erneute Anlegen dieser Mailbox. Falls das nicht wirkt, dann em­pfiehlt sich das Löschen und Erstellen der System­post­fächer. Diese Anleitung zeigt, wie man vorgeht.

    Vor einigen Tagen meldete ein Exchange-Server (Mitglied eines DAG-Clusters mit 2 Knoten) im Eventlog immer wieder den Fehler, dass er das Discovery-Postfach nicht mehr finden kann. Der betreffende Server war mit aktuellen Patches versehen und auch durchgestartet worden. Der andere Exchange-Server in der DAG war davon nicht betroffen.

    Im Eventlog sah der Fehler wie folgt aus und kam dort massenhaft vor:

    Eintrag im Eventlog, dass Exchange die Discovy-Mailbox nicht finden kann

    In den Details fand sich bei der Beschreibung folgender Abschnitt:

    Microsoft.Exchange.Data.DataSourceOperationException: Das Discovery­postfach, ein ausge­blendetes Standardpostfach, das für das Durch­suchen von Post­fächern erforderlich ist, wurde nicht gefunden. Es wurde möglicherweise versehentlich gelöscht. Dieses Postfach muss neu erstellt werden, bevor Postfächer durchsucht werden können.

    Details zur Meldung, wonach Exchange die Discovery-Mailbox nicht mehr finden kann

    Als erster Schritt zur Lösung des Problems liegt es nahe, zu verifizieren, ob das Discovery­postfach tatsächlich ver­schwunden ist. In meinem Fall war es im Active Directory immer noch vorhanden (der Name des Objekts dort lautet DiscoverySearchMailbox).

    Überprüfen, ob das DiscoverySearchMailbox-Objekt im Active Directory noch existiert

    Meine nächste Maßnahme bestand darin, das Discovery-Postfach neu anzulegen. Über die PowerShell ist dies schnell gemacht. Das Kommando

    Remove-Mailbox "DiscoverySearchMailbox{D919BA05-46A6-415f-80AD-7E09334BB852}"

    löscht das Discovery­postfach, und das folgende erstellt es wieder neu:

    New-Mailbox -Name "DiscoverySearchMailbox{D919BA05-46A6-415f-80AD-7E09334BB852}" `
    -Alias "DiscoverySearchMailbox{D919BA05-46A6-415f-80AD-7E09334BB852}" `
    -DisplayName "Discovery Search Mailbox" -Discovery

    Danach erteilt man die Berechtigungen für die Rollen­gruppe Discoveryverwaltung:

    Add-MailboxPermission "DiscoverySearchMailbox{D919BA05-46A6-415f-80AD-7E09334BB852}" `
    -User "Discovery Management" -AccessRights FullAccess -InheritanceType all

    Leider blieb mein Versuch ohne Erfolg, der Exchange-Server meldete weiter pausenlos den gleichen Fehler.

    Systempostfächer neu anlegen

    Der nächste konsequente Schritt war jetzt, alle System­postfächer neu anzulegen. Das Löschen der Postfächer im Active Directory kann per Hand oder PowerShell erfolgen.

    Zum Löschen der Systempostfächer kann man deren ID aus dem AD auslesen

    Hier die PowerShell-Variante:

    Jetzt können die Postfächer mit dem Setup, welches sich im Installations­verzeichnis des Exchange-Servers im Ordner bin befindet, wieder erstellt werden. Dazu ruft man

    setup.exe /PrepareAD /IAcceptExchangeServerLicenseTerms

    auf.

    Systempostfächer mit Hilfe des Exchange-Setup wiederherstellen

    Die gelöschten Postfächer sind nun wieder­her­gestellt und können auf diese Weise E-Mail-aktiviert werden:

    Wie bereits weiter oben beschrieben, muss man wieder der Rollengruppe Discoveryverwaltung die Berechtigungen auf das DiscoverySearch-Postfach erteilen.

    Berechtigungen auf das Discovery-Postfach vergeben

    Zum Abschluss passt man noch das Sendelimit für die Postfächer Federated und Migration an, das nach dem Neuanlegen noch unbegrenzt ist. Dieses sollte beim Federated bei 1 MB und beim Migration auf 300 MB stehen.

    Set-Mailbox -Identity "FederatedEmail*" -Arbitration -ProhibitSendQuota 1MB

    Set-Mailbox -Identity "Migration*" -Arbitration -ProhibitSendQuota 300MB

    Sendelimit für die Postächer Migration und Federated festlegen

    Nach dem Wiederherstellen der Systempostfächer tauchte der Fehler im Eventlog nicht mehr auf.

    Keine Kommentare