SharePoint 2016 auf Windows Server 2016 installieren: Voraussetzungen und Vorbereitungen


    Tags: ,

    SharePoint 2016Bevor man SharePoint 2016 auf Windows Server ein­richten kann, muss man einige Voraus­setzungen schaffen. Dazu gehört die Instal­lation und Konfi­guration von SQL Server. Während man das .NET-Frame­work selbst auf­spielen muss, fügt der Prerequisite-Installer gleich mehrere Kompo­nenten in einem Durch­gang hin­zu.

    Microsoft SharePoint ist bekanntlich ein Tool für das Dokumenten-Management und für Collaboration. Die Version 2016 gibt es wie schon ihren Vorgänger wahlweise aus der Cloud (über Office 365) oder als Software zur Installation auf dem eigenen Server. Derzeit ist die Nachfolge­version 2019 als Preview verfügbar.

    Microsoft favorisiert SharePoint aus der Cloud

    Auch wenn Microsoft seine Kunden mit Nachdruck dazu bewegen möchte, SharePoint-Dienste aus der Cloud zu beziehen, so kommt der Hersteller derzeit noch nicht umhin, eine On-Premises-Version anzubieten. Ob das nach der SharePoint 2019 immer noch der Fall sein wird, steht in den Sternen.

    Viele Kunden können aber nicht von heute auf morgen in die Cloud wechseln. Ein erster Schritt wäre dann aber eine Hybrid-Migration, wo On-Prem-SharePoint und Office 365 parallel genutzt werden.

    In meinem Testnetzwerk weiche ich aus Ressourcengründen leicht von den Empfehlungen Microsofts ab (die System­anfor­derungen finden sich hier im TechNet). Bei kleinen Firmen bietet es sich an, die Farm möglichst überschaubar zu halten, bei größeren Unter­nehmen macht es durchaus Sinn, die Server deutlich zu trennen oder im Cluster aufzubauen.

    Die Vorarbeiten beginnen mit der Installation des .NET-Framework 3.5

    Die Vorarbeiten für SharePoint beginnen mit der Installation von SQL Server 2016. Doch zuvor müssen wir das Feature .NET-Framework 3.5 über den Server Manager installieren.

    SQL Server installieren

    Danach können wir das Image für SQL Server mounten und die Installation über setup.exe starten. Im ersten Schritt wählen wir die Option Neue eigenständige SQL Server Installation oder Hinzufügen von Funktionen zu einer vorhandenen Installation.

    Installationstyp im Setup-Wizard von SQL Server auswählen

    Da es sich hier um eine Test­installation handelt, reicht die kostenlose Edition zur Evaluierung aus.

    Für die Installation im Lab begnügen wir uns mit der kostenlosen Edition.

    Nach der Zustimmung zu den Lizenz­bestimmungen wählen wir die Features aus. Davon brauchen wir die Database Engine Service, zudem empfiehlt es sich die Managementtools zu installieren.

    Auswahl der Funktionen für SQL Server

    In Produktiv­umgebungen ist es ratsam, eine eigene Instanz für SharePoint zu installieren.

    Auswahl des Instanztyps für SQL Server

    Die Dienstkonten können durch einen eigenen Serviceuser ersetzt werden. Zudem stelle ich den SQL Server Agent auf den Starttyp Automatisch.

    Dienstkonten und Starttyp für Module des SQL Servers konfigurieren.

    Im nächsten Fenster entscheiden wir uns auf der Registerkarte Server­konfiguration bei der Authenti­fizierung für Windows-Authenti­fizie­rungs­modus. Im unteren Bereich müssen nun Benutzer eingetragen werden, welche administrativen Zugriff auf den Server erhalten sollen.

    Authentifizierungsmodus für SQL Server festlegen

    Die Installation kann nun einige Minuten dauern und sollte ohne Fehler durchlaufen.

    Abschluss der Installation von SQL Server

    Über die SQL-Management­konsole können nun Service-User angelegt werden, welche später für die Datenbank­verbindung zwischen SharePoint und dem SQL Server dienen. Der Server sollte nun einmal neu gestartet werden.

    Weitere Komponenten hinzufügen

    Weiter geht es mit den Vorbereitungen für die Installation. Hierzu brauchen wir das SharePoint-Image und von dort starten wir den prerequisiteinstaller.

    Die Installationsmedien von SharePoint enthalten den so genannten prerequisiteinstaller

    Das System führt nun die erforderlichen Vorbereitungen durch und prüft, was bereits Installiert wurde und was noch benötigt wird. Der Vorgang dauert nun einige Minuten.

    Das Vorbereitungstool zeigt auf dem Startbildschirm an, welche Komponenten es installieren wird.

    Der erste Versuch erzeugte bei mir den Fehler, weil der Microsoft ODBC-Treiber 11 für SQL Server nicht herunter­geladen werden konnte. Nach einem Reboot des Servers habe ich die Vorbereitungen nochmals gestartet, und dann liefen sie erfolgreich durch.

    Erfolgereicher Abschluss der Vorbereitungs-Tools

    Die Vorbereitungen sind damit abgeschlossen und es kann nun mit der eigentlichen Installation von SharePoint begonnen werden.

    1 Kommentar

    Bild von Andi G.
    Andi G. sagt:
    26. September 2018 - 14:21

    Schöner Artikel, ich freue mich auf mehr.
    Gibt es eine Planung was in diesem Bereich kommen wird? Gerade in SharePoint gibt es ja wenig Anleitungen in deutsch...