Weblog von Roland Eich

    Postfächer in Exchange Server 2016 mit Bordmitteln wiederherstellen

    Postfach aus Backup wiederherstellenZu den wieder­kehrenden Auf­gaben eines Exchange-Admins gehört die Wieder­her­stellung von Post­fächern, wenn Mails verloren gegangen sind. Das Vorgehen ist bei den meisten Backup-Programmen gleich. Folgende Anleitung beschreibt den Restore anhand der Windows-eigenen Server-Sicherung.

    Backup von Exchange Server 2016 mit Windows Server-Sicherung

    Windows Server-SicherungEin Exchange Server, egal ob dieser in einer DAG (Database Availibility Group) oder stand­alone läuft, bedarf einer regel­mäßigen Sicherung. Microsoft stellt hierfür eine zuver­lässige, wenn auch nicht ganz ein­fach bedien­bare Backup-Lösung zur Ver­fügung. Dafür fallen für dieses Bord­mittel keine zusätzl­ichen Kosten an.

    Seafile: Dropbox-Alternative unter Windows Server installieren

    Seafile TeaserFür das Synchroni­sieren von Dateien zwischen End­ge­räten haben sich Dienste wie Dropbox etab­liert. Wer seine Daten nicht in die Cloud über­tragen möchte, kann mit Seafile seinen eigenen Sync-Dienst auf­bauen. Für kleinere Umge­bungen, die keinen Support benötigen, reicht auch die kosten­lose Community Edition.

    Einfache MDM-Funktionen nutzen mit Exchange 2016 ActiveSync

    Logo von Microsoft ActiveSyncActiveSync ist kein voll­wertiges Mobile Device Management (MDM), bietet aber einige nütz­liche Funk­tionen für mobile Geräte. So erlaubt es Benutzern, über Smartphones von überall auf E-Mails, Kalender, Kon­takte und Auf­gaben zuzu­greifen. Bei Verlust lassen sich die meisten Geräte auf diesem Weg auch zurück­setzen.

    Spam und Viren abwehren in Microsoft Exchange 2016

    Spam abwehrenNachdem Micro­soft die Exchange-eigenen Mecha­nismen zur Abwehr von Malware und Spam immer weiter reduziert, stellt sich für viele An­wender die Frage neu, welche Maß­nahmen sie gegen diese Bedro­hungen er­greifen wollen. Dabei muss es nicht unbe­dingt die vom Her­steller favo­risierte Cloud-Lösung sein, auch On-Premise gibt es weiterhin Alter­nativen.

    Physikalische Server sichern mit Veeam Agent für Windows

    Veeam Endpoint Backup 1.5Trotz der fort­schreitenden x86-Virtua­lisierung existieren in vielen Unter­nehmen weiter­hin phy­sische Server. Veeam ergänzt nun Backup & Replication (B&R) um den Agent für Windows und Linux, der solche Sys­teme sichert. Diese An­lei­tung zeigt Schritt für Schritt, wie man ihn nutzt und mit B&R integriert.

    Migration auf Exchange 2016: alten Server entfernen

    Migration von Exchange 2013 auf Exchange 2016Sobald alle Post­fächer, öffent­lichen Ordner und sonstige Einstel­lungen auf Exchange 2016 über­tragen sind, muss der alte Exchange Server vom Netz. Dabei ist es wichtig, diesen ordnungs­gemäß zu entfernen, weil Konfi­gurations­rückstände den Betrieb der neuen Umge­bung beein­trächtigen können.

    Migration auf Exchange Server 2016: Postfächer, Kontakte, Ordner, etc. übernehmen

    Migration auf Exchange 2016Im ersten Teil der Migra­tion von Exchange 2013 auf 2016 haben wir para­llel zum bestehen­den Mail-Server einen weiteren mit der Ver­sion 2016 instal­liert. Nun erfolgt die eigent­liche Um­stel­lung, indem wir alle wesent­lichen Ressourcen auf den neuen Messa­ging Server übernehmen.

    MAPI over HTTP in Exchange 2013 und 2016 aktivieren

    Anzeige des Verbindungsstatus und des verwendeten ProtokollsDas SP1 für Exchange 2013 brachte das Protokoll MAPI over HTTP. Bei einer Neu­instal­lation von Exchange 2016 ist es bereits akti­viert. Da­gegen muss man es nach einer Migration von Exchange 2013 auf 2016 oft manu­ell ein­schalten. Das Vor­gehen ist dabei gleich wie unter Exchange 2013.

    Microsoft Exchange 2013 auf 2016 migrieren

    Migration auf Exchange 2016Beim Upgrade auf Exchange 2016 instal­liert man einen neuen Server neben einem bestehen­den Exchange 2013. An­schließend mig­riert man die Daten (Post­fächer, Gruppen, Kon­takte, etc.) und zum Schluss nimmt man den alten Server vom Netz. Dieser Text be­schreibt den ersten Schritt.

    Seiten