Version von Windows 10 und Service Branch in PowerShell abfragen

    Windows 10, Version 1511Die Versionierung von Windows 10 ist komplizierter geworden, weil man neben der Major Version auch die Build Number und die Release ID kennen sollte, um die Fähigkeiten des Systems zu beurteilen. Diese Informationen muss man aus verschie­denen Quellen zusammenklauben.

    Besonders konsistent war die Nummerierung von Windows nie, weil die internen Versionen schon lange nicht mehr mit der Bezeichnung des Betriebs­systems übereinstimmen. So trägt Windows 7 intern die Versionsnummer 6.1 und bei Windows 8.1 lautet sie 6.3. Zumindest in dieser Hinsicht sorgt Windows 10 für Ordnung, indem diese beiden Werte auf den gleichen Stand bringt.

    Major Version alleine nicht ausreichend

    Allerdings ist diese Harmonisierung nur von bedingtem Nutzen, weil Windows 10 voraussichtlich das letzte Major Release sein soll. Es wird durch zwei bis drei Upgrades pro Jahr laufend aktualisiert und behält dabei seine Versionsnummer bei. Wenn man wissen muss, mit welchen Eigenschaften man bei einer Installation des OS rechnen kann, dann sind andere Angaben nicht minder wichtig.

    In diesem Beispiel zeigt der ver-Befehl den Build 9600 von Windows 8.1 an.

    Schon in früheren Ausführungen von Windows konnte man relativ leicht die Build Number ermitteln, und das ist auch weiterhin der Fall. So spuckt sie etwa der ver-Befehl von cmd.exe aus, und zwar als die vier Stellen nach dem letzten Punkt.

    Angesichts der vielen Builds von Windows 10, die durch Insider Previews und verschiedene Service Branches in Umlauf sind, wird man mit dieser Information alleine nicht viel anfangen können.

    Release ermitteln

    Von größerer Bedeutung dürfte in den meisten Fällen eher sein, ob beispielsweise das November-Upgrade 1511 (Threshold 2) auf einem Rechner installiert ist. Diese Auskunft erteilt aber weder ver noch die WMI-Klasse Win32_OperatingSystem:

    Get-CimInstance Win32_OperatingSystem -Property *

    Keines der zahlreiche Attribute dieser Klasse gibt Aufschluss auf das installierte Release. Schlauer ist dagegen das Dienstprogramm winver.exe, das neben der Build Number auch 1511 als Version ausgibt. Da es sich bei winver aber um ein grafisches Tool handelt, kann man diese Information nicht nutzen, wenn man sie etwa in einer PowerShell-Abfrage benötigt.

    winver zeigt auch Build Number und Release an

    Als Ausweg bleibt hier nur das Auslesen des entsprechenden Schlüssels ReleaseId in der Registrierdatenbank:

    (Get-ItemProperty "HKLM:\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\" -Name ReleaseID).ReleaseId

    Die analoge Operation mit reg.exe würde so aussehen:

    reg.exe query "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion" /v ReleaseID

    Current Branch for Business erkennen

    Neben der ReleaseId ist oft noch bedeutsam, welchem Service Branch eine Installation von Windows angehört. Während der Current Branch die aktuellesten Upgrades schon kurz nach ihrem Erscheinen verteilt, erhält die Enterprise Edition im Rahmen des Long Term Service Branch (LTSB) überhaupt keine neuen Features, sondern nur Updates.

    Auch diese Informationen finden sich nicht an einer zentralen Stelle, sondern müssen erst ermittelt werden. So liegt ein Upgrade-Rhythmus nach dem Current Branch for Business vor, wenn es sich um die Editionen Pro oder Enterprise handelt und zusätzlich die Option Upgrades zurück­stellen oder die entsprechende Einstellung in den Gruppenrichtlinien aktiviert wurde.

    Der Current Branch for Business lässt sich nur aufwändig feststellen.

    Diese Bedingungen ließen sich mit einem PowerShell-Ausdruck wie diesem abfragen:

    (Get-CimInstance Win32_OperatingSystem -Property *).Caption -notlike "*home*" -and
    (((Get-ItemProperty "HKLM:\SOFTWARE\Microsoft\WindowsUpdate\UX\Settings" -Name DeferUpgrade).DeferUpgrade -eq 1) -or
    (Get-ItemProperty HKLM:\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate -ErrorAction Ignore -name DeferUpgrade).DeferUpgrade -eq 1)

    Hier müssen gleich zwei verschiedene Werte für DeferUpgrade geprüft werden, weil die App Einstellungen diesen an einem anderen Ort speichert als das GPO. Ist das Ergebnis der gesamten Bedingung TRUE, dann ist Current Branch for Business konfiguriert.

    LTSB feststellen

    Die Enterprise Edition kann alternativ zum Current Brach bzw. dem Current Branch for Business auch dem LTSM unterliegen. Dieser wird aber nicht vom Admin konfiguriert, sondern ist ein Feature einer eigenen Ausführung (Microsoft führt sie als eigene SKU). Diese kann man über WMI erfragen:

    Get-WmiObject win32_operatingsystem | select OperatingSystemSKU | fl

    Den LTSB gibt es nur über eine eigene SKU der Enterprise Edition.

    Ist das Ergebnis 125, dann liegt die Enterprise Edition LTSB vor.

    Keine Kommentare