3CX: Telefonanlage für Windows plus Unified Communications

    3CX iPhone-ClientSoftware-basierte Telefon­anlagen ersetzen immer öfter her­kömm­liche Hardware-Systeme. Sie beherr­schen nicht nur sämt­liche Funkt­ionen für Tele­fonie auf Grund­lage von VoIP, sondern bieten zudem eine Viel­zahl von Zusatz­funk­tionen für Unified Communi­cations. 3CX ist eine derartige Lösung für Windows.*

    Das IP PBX von 3CX kommuniziert über das Standard­protokoll SIP und unterstützt dementsprechend eine Vielzahl von Software-Phones sowie Hard­ware-IP-Tele­fonen (u.a. snom, Yealink, Fanvil, Htec). Die Anbindung an die Außenwelt erfolgt über einen SIP-Anlagen­anschluss (SIP-Trunk). Die Architektur wird vervollständigt durch ein VoIP/PSTN-Gateway, über welches sich herkömmliche Telefone und Telefonanlagen integrieren lassen.

    Telefon-Clients im Lieferumfang

    3CX liefert seine Phone-App als Client für Windows, Mac OS, Android und iOS mit. Die Nutzung dieser Client-Software ist jedoch nicht zwingend.

    3CX stellt einen Client für Windows, Mac, Android und iOS zur Verfügung.

    Die 3CX-Desktop-Clients unterstützen den CTI-Modus (Computer Telephony Integration), bei dem der Computer und ein Telefonapparat miteinander kommunizieren (etwa um vom PC aus eine Nummer anzurufen). Die Mobil-Clients lassen sich hingegen als zusätzliche Nebenstelle verwenden.

    Die Anbindung von Clients an das IP PBX ist einfach: Wird eine neue Nebenstelle angelegt und einem Anwender zugewiesen, dann erhält dieser eine Begrüßungs-Mail, in deren Anhang sich ein Script für die Bereitstellung befindet.

    Sobald der Empfänger dieses öffnet, wird das Softphone auto­matisch konfiguriert und mit der virtuellen Telefonanlage verbunden, so dass der Anwender sofort telefonieren kann.

    Jeder 3CX-Anwender bekommt vom System außerdem automatisch eine persönliche URL zugewiesen, die er an seine Kontakte weitergeben kann. Folgt man ihr durch den Klick auf einen entsprechenden Hyperlink, dann wird automatisch ein Anruf an die entsprechende Nebenstelle getätigt (Click2Call). Das funktioniert mit jedem WebRTC-fähigen Browser.

    Funktionen für Unified Communications

    Die Software von 3CX verfügt über diverse Tools, die es zu einer Unified Communications Lösung machen. Dazu gehören:

    • Die Anzeige des Präsenzstatus aller Nebenstellen
    • Zustellung von Fax-Nachrichten und Voicemail per E-Mail
    • ein Chat-Programm
    • ein integriertes Web-Conferencing namens WebMeeting, die lediglich einen aktuellen Web-Browser voraussetzt.

    Die integrierte Webkonferenz-Lösung setzt lediglich einen aktuellen Webbrowser voraus.

    3CX WebMeeting basiert auf der WebRTC-Technologie und bedarf dadurch keiner zusätzlichen Clients oder Plug-Ins. Teilnehmer erhalten automatisch eine Mail-Einladung mit allen wichtigen Konferenz­daten und ihrem persönlichen Teilnahme-Link. Ein Mausklick genügt, um der Konferenz beizutreten.

    In Verbindung mit dem Chat-Tool vermag die 3CX-Software etablierte Programme wie etwa Skype zu ersetzen.

    Einfache Installation

    3CX lässt sich auf Windows 7, 8.1, 10 oder Windows Server 2008 R2 bis 2012 R2 betreiben, nicht jedoch unter Server Core. Auf den Workstation-Versionen des Microsoft-Betriebs­systems nutzt 3CX Abyss als Web-Server, auf den Server-Versionen hingegen die IIS. Bei der Ausführung in einer virtuellen Maschine unterstützt der Hersteller VMware und Hyper-V.

    Die Server-Software von 3CX wird über einen Assistenten installiert.

    Für die Installation benötigt man einen aktuellen Firefox-Browser, Google Chrome oder den Internet Explorer sowie das Microsoft .NET Framework ab Version 4.5. Eine Internet-Verbindung zur Adresse erp.3cx.com auf Port 443 muss erlaubt sein.

    Das Setup erfolgt Wizard-gesteuert und fragt unter anderem die lokale IP-Adresse, die öffentliche IP-Adresse, Zugangsdaten zum Mail-Server und einige wenige weitere Parameter ab.

    Web-basierte Administration

    Die Aktivierung sowie die Administration erfolgt im Anschluss komfortabel über die Web-Konsole. Hier kann der Verwalter sämtliche Funktionen einrichten und steuern - vom automatischen Antwortsystem über die Einrichtung von Signalisierungs­gruppen, Paging und Warteschleifen, bis hin zum integrierten Fax-Server und der Auswertung von Gesprächsdaten.

    Die Administration erfolgt über eine Web-Konsole

    Das gemeinsame Telefon­verzeichnis wird über die Konsole zentral verwaltet, zusätzlich können Anwender eigene Adresslisten über ihre Telefonie-Clients führen. Das 3CX-Verzeichnis­system unterstützt die Synchroni­sierung mit externen Datenquellen sowie Abfragen von Microsoft Exchange, Microsoft LDAP-Server oder ODBC-Datenbanken.

    Nebenstellen können mit einer Vielzahl von Eigenschaften und für unterschiedlichste Zwecke eingerichtet werden.

    Lizenzierung und Verfügbarkeit

    3CX wird als On-Premise-Software und alternativ als Cloud-Service angeboten. Die Lizenzierung erfolgt anhand der Anzahl gleichzeitiger (interner und externer) Verbindungen. Die Zahl der Anschlüsse und Durchwahlen ist unlimitiert.

    3CX ist in drei Editionen verfügbar:

    • Free: Begrenzt auf zwei gleichzeitige Verbindungen
    • Standard
    • Pro: Ergänzt Standard um Call Queuing, Contact Center, Reporting und CRM-Schnittstellen (unter anderem werden Outlook, MS Dynamics, Salesforce, ACT! und SugarCRM unterstützt)

    3CX kostet ab 350 Euro (Standard Edition mit 4 gleichzeitigen Verbindungen), enthalten ist 1 Jahr Wartung. Die 3CX-Telefonanlage kann hier online kostenfrei getestet werden: http://www.3cx.com/phone-system/virtual-pbx.

    Fazit

    3CX ist ein komplettes Telefonsystem, das einfach unter Windows betrieben werden kann. Darüber hinaus bietet es zahlreiche Zusatz­funktionen, die den Einsatz separater Software für Chat und Web-Konferenzen überflüssig machen.

    Die Tatsache, dass es sich um eine reine Software-Lösung handelt, schafft zusätzliche Vorteile. So kann das System jederzeit über Updates aktualisiert und erweitert werden. Außerdem lässt es sich gut skalieren und mit Windows-Bordmitteln ausfallsicher betreiben. Eine Integration mit anderen Applikationen wie CRM oder Microsoft Exchange ist über Schnittstellen möglich.

    *Dieser Text ist ein von 3CX bezahlter Beitrag.