Verlorene Firmenhandys: 21 Maßnahmen zur Schadensbegrenzung

    Verlorenes Firmen-HandyDer Verlust von mobilen Tele­fonen ist nicht selten und hat bereits bei pri­vaten Geräten uner­­freuliche Folgen. Enthalten unge­sicherte Firmen-Handys personen­­bezogene Daten, dann ist das ein Ver­stoß gegen Daten­­schutz­­vor­schriften, was zu recht­lichen Konse­quenzen führen kann. Dem lässt sich durch einige Maß­nahmen vorbeugen.

    Laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom ist vier von zehn Personen schon mal das Handy abhandengekommen. Dabei muss es sich nicht immer um Diebstahl handeln. Es reicht auch schon, das Gerät im Taxi oder in öffentlichen Verkehrsmitteln liegen zu lassen, damit es in die falschen Hände gelangt.

    Umsichtige Nutzer privater Smartphones aktivieren die Sicherheits­mechanismen moderner Smartphones, um in einem solchen Fall noch weitere Schäden abzuwenden, etwa den Diebstahl von Identitäten.

    Unternehmen können sich aber nicht darauf verlassen, dass jeder Mitarbeiter sein Firmen-Handy selbst ausreichend gegen Missbrauch schützt. Vielmehr obsiegt häufig die Bequemlichkeit über die Sicherheit. Daher sollten Unternehmen proaktiv die nötigen Maßnahmen ergreifen, bevor ein Telefon in die falschen Hände gerät.

    Das Whitepaper Keine Angst vor verschwundenen Firmenhandys gibt insge­samt 21 Tipps, wie sich Firmen auf den Verlust von mobilen Geräten durch ihre Mitarbeiter vorbereiten können.

    Sie können die Checkliste hier kostenlos herunterladen »

    *Dies ist ein bezahlter Beitrag der Cortado Mobile Solutions GmbH

    Bild von Cortado Mobile Solutions
    Die Cortado Mobile Solutions GmbH ist Her­steller der Enter­prise-Mobility-Lösung Cortado Corpo­rate Server. Die Soft­ware sorgt für die rich­tige Balance zwischen Sicher­heit, leichter Ver­walt­barkeit und der höchst­mög­lichen Flexi­bilität für die Nutzer.

    // Web, Twitter //

    Weitere Beiträge von diesem Anbieter