Whitepaper: Warum Zero Trust wichtig ist

    Zero TrustHerkömm­liche Konzepte der IT-Sicherheit wollen den Schutz primär an den Grenzen zum eigenen Netz­werk gewähr­leisten. Inner­halb des­selben gelten Dienste, Geräte und User als vertrauens­würdig. Dagegen betrachtet Zero Trust Insider und Geräte als eine poten­zielle Bedrohung, die ständig beobachtet werden muss.

    Zero Trust misstraut Benutzern oder Geräten nicht nur, bis sie einmal ihre Integrität bewiesen haben. Vielmehr unterliegen diese einer kontinuierlichen Beobachtung, um zu verhindern, dass eine vertrauens­würdige Entität kompro­mittiert und plötzlich zu einer aktiven Bedrohung wird.

    Die Überprüfung erfolgt in Echtzeit, beispielsweise wenn ein Benutzer oder ein Gerät den Zugriff auf neue Ressourcen anfordert. Dieser wird auch zeitlich begrenzt, was regelmäßig eine erneute Über­prüfung erzwingt.

    Segmentierung von Zugriffen anhand des Kontexts

    Eine wesentliche Rolle spielen dabei Kontext­informationen wie der Ort, das Gerät oder das Netzwerk, von dem der User aus zugreift, zu welcher Tageszeit eine Aktion erfolgt oder wie sensibel die davon betroffenen Daten sind. Eine solche Seg­mentierung der Zugriffe hilft, Berechtigungen granular zu gewähren.

    Das Whitepaper Warum Zero Trust wichtig ist von Osterman Research bietet nicht nur eine gute Einführung in das Konzept von Zero Trust und die damit verbundenen Heraus­forderungen. Es referiert zudem die Ergebnisse einer Umfrage unter den Security-Verantwortlichen von 125 Unternehmen.

    Vorherrschende Gründe, welche die befragten Unternehmen zur Umsetzung von Zero Trust bewegen

    Diese geben Auskunft über die wesentlichen Beweggründe zur Umsetzung einer Zero-Trust-Architektur, die Bedrohungen und die Art der Daten, die dabei eine besondere Rolle spielen, sowie die wesentlichen Hindernisse, die einem solchen Vorhaben entgegenstehen.

    Sie können das Whitepaper zu Zero Trust inklusive der Ergebnisse aus der Umfrage unter 125 Unternehmen kostenlos von dieser Seite herunterladen »

    *Dies ist ein bezahlter Beitrag von Progress Software.

    Bild von Ipswitch
    Ipswitch (ein Unter­nehmen von Progress Software) ent­wickelt prak­tische Lösungen für die realen geschäft­lichen Anford­erungen der Netzwerk­admini­stratoren, Netzwerk­manager und Anwender von IT-Technologie in Unter­nehmen aller Größen.
    // Mail, Web //

    Weitere Beiträge von diesem Anbieter