Technisches Webinar: Mehr Sicherheit durch zentrales Patch-Management

    Patch-ManagementModernes Patch-Mana­gement ver­langt mehr als nur das regel­mäßige Ver­teilen von Updates über WSUS. Viel­mehr muss es auch Betriebs­systeme und Anwen­dungen ab­decken, die nicht von Microsoft stammen. Außer­dem sollte eine solche Lösung in der Lage sein, die Dring­lichkeit bestimmter Patches zu erkennen.

    Nicht nur Betriebssysteme weisen kritische Sicherheitslücken auf, die Hackern als Einfallstore dienen. Das gilt noch mehr für weit verbreitete Anwendungen wie Adobe Flash und Reader, Java oder Firefox.

    Während die meisten Admins Patches für Windows relativ schnell einspielen, werden Schwachstellen in Produkten von Drittanbietern oft lange nicht geschlossen. Häufig fehlen einfach die Informationen über die Existenz von kritischen Updates und die nötigen Automatismen.

    Patch-Management mit ManageEngine Desktop Central

    Ein zentrales Patch-Management soll somit verschiedene Betriebssysteme, Anwendungen und mobile Geräte unterstützen und darüber hinaus erkennen, welche Updates besonders dringend sind. Dazu konsultieren solche Lösungen eigene Vulnerability-Datenbanken.

    Das technische Webinar

    Sicherheitslücken schließen mit zentralem Patch-Management - nicht nur für Windows

    behandelt daher folgende Themen:

    • Patch-Management: Fehlende Updates identifizieren und Patches vorab testen
    • Approval-Management-Prozess: Patches genehmigen und vollautomatisch ausrollen
    • Verteilen von Patches und Updates für Windows-, Linux-, MAC- und Drittanbieter-Software
    • Mobile Geräte sicher verwalten

    Die Demo erfolgt anhand von Desktop Central von ManageEngine, das für kleine Unternehmen auch in einer Free Edition verfügbar ist. Die Veranstaltung fand am Freitag, den 17. Februar 2017 um 11:00 statt. Eine Aufzeichnung können Sie hier abrufen. Sie dauert ca. 30 Minuten.