Weblog von Thomas Drilling

    vSphere DRS: Erweiterte Konfiguration und Predictive DRS, Distributed Power Management (DPM)

    VM-Migration durch DRS mittels vMotionIm Normal­betrieb kümmert sich DRS vorrangig um Last­ausgleich. Dazu über­wacht er konti­nuierlich die Ver­wendung von CPUs und Arbeits­speicher für alle Hosts und virtuelle Maschinen im Cluster. Dem Admin stehen mehrere zusätz­liche Optionen zur Ver­fügung, um das Ver­halten von DRS genauer zu steuern.

    Amazon Web Services für Einsteiger: Kosten und Kaufoptionen

    AWS Cost CalculatorJeder der rund 140 Dienste in AWS verfügt über eine eigene Kostenstruktur. Anwender können daher bei einer komplexen Cloud-Infrastruktur schnell den Überblick über entstehende Kosten verlieren. Amazon bietet daher mehrere Tools, die über anfallende Kosten vorab oder während der Nutzung informieren.

    vSphere DRS: Migrationsschwellenwert einstellen

    Design von vSphere DRSWer über eine 10Gb/s-Netzwerk­anbindung für den vMotion-Kernel-Adapter und seine VM-Port­gruppen verfügt, der kann den automa­tischen DRS-Modus ein­schalten. Wie aggressiv dieser dann beim Aus­führen von vMotion vor­geht, sollte der Admin durch Ein­stellen des so genannten Migrations­schwellen­wertes selbst fest­legen.

    Amazon Web Services für Einsteiger: Konto und Support

    Kostenloses Konto für AWS anmeldenUm die Amazon Web Services (AWS) aktiv nutzen zu können, be­nötigt man ein eigenes AWS-Konto. Dieser Root-Account ist nur für wenige Auf­gaben erfor­derlich, für die täg­liche Arbeit reichen viel­mehr so genannte IAM-User aus. Ihnen kann man über Gruppen und Rollen gezielt Rechte in AWS zuteilen.

    VMware vSphere DRS: Funktionsweise und Automatisierungsmodi

    vSphere Distributed Resource Scheduler (DRS)Unter einem Cluster versteht VMware eine Samm­lung von ESXi-Hosts inklusive der damit ver­knüpften virtu­ellen Maschinen plus gemein­sam genutzte Ressourcen. Er gewähr­leistet nicht nur die Hoch­ver­fügbarkeit von VMs, son­dern dank DRS auch eine opti­male Ressourcen­auslastung mittels Pooling.

    Amazon Web Services für Einsteiger: Dokumentation, Fallstudien, kostenlose Labs

    Amazon Web ServicesDie Amazon Web Services sind über die Jahre zu einer außer­ordentlich mäch­tigen Cloud-Plattform gewachsen. Für seine zahl­reichen Dienste stellt Amazon eine umfang­reiche Dokumen­tation und jede Menge Trainings­material zu Verfügung. Dieser Beitrag soll dabei helfen, sich in dem Wust an Infor­mationen zurecht­zufinden.

    VMware vSphere: VMs aus Vorlagen erstellen, mit Sysprep generalisieren

    VM klonen in VMware vSphereVirtu­elle Maschinen werden selten von Grund auf neu installiert, son­dern aus einer Vor­lage erstellt oder geklont. In beiden Fällen kann man Prob­leme mit iden­tischen OS-Merkmalen wie MAC- oder IP-Adresse, UUID, SID, etc. be­kommen. Für Windows-VMs integriert vSphere daher Sysprep, um solche Kon­flikte zu ver­meiden.

    Lizenzen für ESXi, vCenter, vSAN in vSphere und My VMware verwalten

    Lizenzen verwalten in VMware vSphereFür das Lizenz-Manage­ment gibt es zwei Anlauf­stellen: Im My VMware-Konto des Nutzers und im Lizenz-Manager von vCenter. Dieser ist eine Kompo­nente des Platform-Service-Controllers (PSC). Das Lizenz-Management steht noch nicht im HMTL5-Client 6.5 zur Ver­fügung, sondern nur im Flash-basierten Web-Client.

    vSphere-HA: Antworten auf Fehler im Cluster konfigurieren

    VMware vSphere HAWie vSphere HA auf die Host-Über­wachung (Failure, Isolation, Partition), das VM-Monitoring (VM only oder VM+App) oder auf Daten­speicher­fehler (VMCP) reagieren soll, muss der Admin selbst festlegen. Allgemeine Regeln lassen sich dafür nur schwer aufstellen, weil die Antwort von der Vernetzung des Clusters und des Speichers abhängt.

    vSphere-Hochverfügbarkeit: Fehlertypen für Host-Protection erkennen

    VMware vSphere HABei vSphere HA muss der Master-Host die verschie­denen Ausfall-Szenarien zuver­lässig erkennen, um ange­messen auf die jeweilige Situ­ation reagieren zu können. Dazu prüft der zuständige Algo­rithmus eine Reihe von Signalen und Kriterien, um einen versehent­lichen Neustart von virtu­ellen Maschinen zu vermeiden.

    Seiten