ESXi-Konfiguration sichern über vCLI, PowerCLI oder die ESXi-Shell


    Tags: , ,

    ESXi 6.5 Direct Console User InterfaceErzwingen ein Hardware-Defekt, ein Upgrade oder Konfi­gurations­fehler die Neu­installation von ESXi, dann ist diese normaler­weise schnell erledigt. Es fehlt dann aber die komplette Konfi­guration für das Netz­werk oder das Storage. In diesem Fall ist es gut, wenn man auf eine Sicherung der Ein­stellungen zurück­greifen kann.

    Generell ist es empfehlens­wert, die Konfiguration bei einem nicht zentral verwalteten ESXi-Server regelmäßig zu sichern. Muss der Host nämlich aus irgendwelchen Gründen neu installiert werden, dann verursacht ansonsten das erneute Anpassen sämtlicher Einstellungen einen erheblichen Aufwand.

    Das Backup einer ESXi-Konfiguration lässt sich auf mehreren Wegen erstellen:

    • Mit Hilfe des vSphere Management Assistant (vMA), der als OVF bereitgestellt werden kann. VMware entwickelt ihn allerdings seit der Version 6.5 nicht mehr weiter, da sich PowerCLI immer mehr durchsetzt.
    • Über das vSphere Command Line Interface (vCLI), das man von einem Windows-Rechner ausführen kann.
    • Mittels PowerCLI
    • Von der ESXi-Shell und via SSH

    Letzteres ist sicher die einfachste Methode, aber VMware rät aus Sicherheits­gründen davon ab, weil man dafür am Host die ESXi-Shell und den SSH-Daemon aktivieren muss. VMware stuft dies als Sicherheits­risiko ein, so dass diese Option in vielen Unternehmen auch der internen Compliance-Richtlinie widerspricht.

    Backup über vCLI

    Die vCLI für Windows kann als einfaches EXE-File direkt von VMware heruntergeladen werden.

    Download des vSphere Command Line Interface (vCLI)

    Hat man sie installiert und gestartet, dann wechselt man in den Ordner /bin und gibt folgendes Kommando ein:

    vicfg-cfgbackup.pl -server <esxi-host> -s <Pfad auf dem lokalen Windows-PC>

    Der Vorteil hierbei ist, dass das Backup gleich auf der eigenen Windows-Workstation landet, von wo man es zum Beispiel auf einen Sicherungs-Server kopieren kann und es nicht erst via SCP oder SFTP vom  ESXi-Host holen muss.

    Beim Neuinstallieren des ESXi-Servers muss man natürlich die gleiche Hardware verwenden und für den gleichen Patch-Level des Hypervisors sorgen. Andernfalls kann das Backup nicht korrekt zurück­geschrieben werden.

    Mit folgendem Befehl stellt man das Backup wieder her:

    vicfg-cfgbackup.pl -server <esxi-host> -l <Pfad auf dem lokalen Windows-PC>

    Konfiguration über PowerCLI sichern

    Nutzer von PowerCLI hingegen verbinden sich einfach über

    Connect-VIserver <ESXi-FQDN oder IP>

    mit dem gewünschten ESXi-Host und geben dann folgendes Kommando ein:

    Get-VMhost |
    Get-VMHostFirmware -BackupConfiguration -DestinationPath <Pfad auf dem Windows-PC>

    Auch hier verbleibt die Sicherungsdatei gleich auf dem Windows-PC.

    Konfiguration eines ESXi-Hosts via PowerCLI sichern

    Auf diese Weise lassen sich schnell und einfach auch mehrere ESXi-Konfigurationen sichern. Bei bis zu 10 Hosts klappt das hervorragend mit der Shell-History.

    Bei einer größeren Anzahl kann man den Vorgang in PowerCLI zum Beispiel automatisieren, indem man die Liste der Server aus einer Textdatei ausliest und über sie iteriert.

    Sicherung der Konfiguration via ESXi-Shell

    Schließlich kann man sich auch via IPMI/Remote-Management, direktes Anschließen von Tastatur und Bildschirm oder über SSH direkt mit dem ESXi-Host verbinden und auf der ESXi-Shell folgendes Kommando eingeben:

    /bin/firmwareConfig.sh --backup /tmp/

    Konfiguration eines Hosts auf der ESXi-Shell sichern

    Das erstellte configBundle-Archiv muss man dann allerdings per WinSCP oder SFTP noch vom Host herunter­laden.

    Sichert man die Einstellungen direkt auf dem ESXi-Host, dann muss man das Backup anschließend herunterladen.

    Um das Backup einzuspielen, kopiert man nach der Basis­installation das Bundle via WinSCP oder SFTP zurück auf den Host (am besten nach /tmp) und stellt die Konfiguration mit folgendem Befehl wieder her:

    /bin/firmwareConfig.sh --restore /tmp/configBundle.tgz

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Thomas Drilling
    Thomas Drilling arbeitet seit mehr als 20 Jahren selbständig als Redakteur und Autor für viele ehemalige und aktuelle IT-Magazine sowie Blogs. Thomas ist zudem Buchautor und IT-Consultant. Seit 5 Jahren ist Thomas neben seiner journalistischen Tätigkeit hauptberuflicher, selbständiger IT-Trainer für VMware und Microsoft.

    Seine Themenschwerpunkte sind Virtualisierung und Cloud Computing, speziell VMware, Amazon Web Services, Google Cloud und Microsoft Azure. Thomas ist zerti­fi­zierter VMware Professional, Advanced Professional und wurde von VMware in den Jahren 2017,2017,2018,2019 und 2020 mit dem Blogger-Status vExpert ausgezeichnet.

    Thomas ist außerdem zertifizierter AWS Solutions Architect, Sysops Engineer und Devops Engineer sowie Microsoft Certified Azure Administrator.

    Thomas führt aktuell jeden zweiten Montag einen 4-tägigen Grundlagenkurs in Cloud Computing mit AWS via Zoom-Meeting durch. Weitere Informationen und Anmeldung über sein AWS-Blog.

    Ähnliche Beiträge

    Weitere Links