Konfiguration von ESXi mit Host-Profilen standardisieren


    Tags: , ,

    Host-Profil bearbeitenVMware vSphere Host-Profile bieten eine kom­for­table Möglich­keit, die Konfi­gura­tion mehrerer ESXi-Hosts kon­sistent zu halten. Bei Ab­wei­chungen der Host-Konfi­guration von den Ein­stellungen eines Profils lässt sich der Server auf den definierten Standard zurücksetzen.

    Für das Management von Host-Profilen steht im vSphere Client ein eigenes Tool unter Vorgänge und Richtlinien zur Verfügung. Bereits existierende Profile sind entweder links im Navigator oder im Fenster Objekte sichtbar.

    Compliance-Check durchführen

    Erst wenn Sie ein Profil doppelklicken, zeigen sich Bearbeitungs­möglichkeiten im Tab Konfigurieren. Eine schnelle Übersicht über das gewählte-Profil, einschließlich des Compliance-Zustandes der verbundenen Hosts, liefert der Tab Übersicht.

    Die Übersichtsseite gibt eine erste Auskunft über den Compliance-Status von Hosts.

    In der obigen Abbildung ist schon ein Compliance-Check gelaufen, wobei für zwei der verbundenen Hosts Probleme festgestellt wurden. Sie können mit einem Klick auf das Symbol Compliance Check mögliche Abweichungen jederzeit erneut aufspüren.

    Ausführlichere Einblicke würde der Befehl Alles anzeigen liefern, was gleich­bedeutend mit einem Klick auf Überwachen ist. Darüber hinaus differenziert VMware noch einmal zwischen Nicht Übereinstimmend und Unbekannt.

    Ein Ergebnis vom Typ Unbekannt würde beispielsweise auftreten, wenn Sie an einem der beteiligten Hosts die Einstellungen des Distributed vSwitch (DVS) ändern. Das liegt daran, dass eine DVS-Konfiguration kein Merkmal des Hosts, sondern von vCenter ist und dieses nicht über Host-Profile standardisiert werden kann.

    Die Prüfung entdeckt Abweichungen zwischen Host und Profil bei den Netzwerkeinstellungen.

    Im Beispiel rührt die Nicht­übereinstimmung Standard Network Setting: vSwitch network policy property doesn't match daher, dass wir die Standard-vSwitch0-Sicherheits­richtlinie im Host-Profil auf den Promiscuous-Mode gesetzt hatten. Diese Einstellung ist aber auf unseren beiden Beispiel-Hosts nicht gegeben.

    Host standardisieren

    Um einen, mehrere oder alle Hosts zu standardisieren, markieren Sie auf der Registerkarte Überwachen unter Übereinstimmung den gewünschten Host bzw. Cluster und klicken dann in der unteren Symbolleiste auf das Icon mit der Bezeichnung Host auf Basis des Host-Profils standardisieren (links neben Host-Profil-Übereinstimmung überprüfen).

    Zum Standardisieren eines Hosts müssen Sie diesen zunächst in den Wartungsmodus versetzen. Sollten Sie das vergessen haben, dann merken Sie es spätestens dann, wenn Sie im ersten Schritt des Standardisierungs-Assistenten auf die Schaltfläche Überprüfen vor der Standardisierung klicken.

    Die Standardisierung setzt die Einstellungen des Host auf jene des Profils zurück.

    Ergänzend aktivieren Sie bei Bedarf am unten Rand des Dialoges die Option Hosts, für die dies erforderlich ist, neu starten. Eventuell erforderliche Neustarts können Sie aber auch jederzeit manuell veranlassen. Erst wenn Sie auf Beenden klicken, wird die Standardisierung ausgeführt, was Sie unter Kürzlich bearbeitete Aufgaben verfolgen können.

    Das Ergebnis der erfolgreichen Standardisierung zeigt sich anschließend im Tab Überwachen.

    Das Ergebnis sollte dann im Idealfall so ausfallen, wie in der obigen Abbildung.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Thomas Drilling

    Thomas Drilling arbeitet seit mehr als 20 Jahren selb­ständig als Redakteur und Autor für viele ehe­malige und aktuelle IT-Magazine sowie Blogs. Thomas ist zudem Buch­autor und IT-Consultant.

    Seit 5 Jahren ist Thomas neben seiner journa­listischen Tätig­keit haupt­beruflicher, selb­ständiger IT-Trainer für VMware und Microsoft.

    Seine Themen­schwer­punkte sind Virtua­lisierung und Cloud Com­puting, speziell VMware, Amazon Web Services, Google Cloud und Microsoft Azure. Thomas ist zerti­fi­zierter VMware Professional, Advanced Professional und wurde von VMware in den Jahren 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020 mit dem Blogger-Status vExpert ausge­zeichnet.

    Thomas ist außerdem zertifi­zierter AWS Solu­tions Archi­tect, Sysops Engineer und Devops Engineer sowie Microsoft Certified Azure Admini­strator.

    Thomas führt aktuell jeden zwei­ten Mon­tag einen 4-tägigen Grund­lagenkurs in Cloud Computing mit AWS via Zoom-Meeting durch. Weitere Infor­mationen und Anmel­dung über sein AWS-Blog.

    Ähnliche Beiträge

    Weitere Links