Neu im vSphere 7 Lifecycle Management: Server-Profile und Update Planner für vCenter, vSphere Lifecycle Manager

    vSphere 7 LogoIn vSphere 7 hat VMware das Lebenszyklus-Management für das gesamte Pro­dukt erheb­lich ver­bessert. Es soll das Aufrecht­erhalten kon­sistenter und aktu­eller Sys­teme er­leichtern. Die wich­tigsten Kompo­nenten dafür sind vCenter Server-Profile, vCenter Server Update Planner und vSphere Life­cycle Manager (vLCM).

    Mit dem neuen vSphere Lifecycle Manager vollzieht VMware einen Paradigmen­wechsel bei der Konfigurations­verwaltung von vCenter als auch von ESXi-Hosts. Mithilfe eines Status­konfigurations­modells können Administratoren gewünschte Konfigurationen einmal erstellen, dann anwenden und diese mithilfe neuer Tools wie vCenter Server-Profile oder der Cluster-Image-Verwaltung  über­wachen.

    So helfen Server-Profile beim  Standardisieren und Überwachen von vCenter-Systemen, außerdem schützen sie vor Konfigurations­abweichungen. Mit der neuen Cluster-Image-Verwaltung können Admini­stratoren System­abbilder auf Cluster-Ebene erstellen, die festlegen, wie Hosts innerhalb des Verbunds konfiguriert sein müssen.

    Ein Cluster-Image kann vSphere ESXi, ein Hersteller-Add-On (das Delta zwischen dem goldenen ESXi-Image und der OEM-ISO) und ein Firmware-Add-On umfassen. Über Letzteres kann vSphere Lifecycle Manager mit einem vom Hersteller bereit­gestellten Firmware-Verwaltungstool (oder Hardware Support Manager) wie Dell OMIVV oder HPe ILO Amplifier kommunizieren.

    Komponenten eines Cluster-Images

    Update Planner

    Teil des vSphere Lifecycle Managements ist auch der neue vCenter Server Update Planner. Er stellt native Tools zum erfolgreichen Planen, Erkennen und Aktualisieren von Kunden­umgebungen bereit. Ausgangs­punkt sind Benach­richtigungen im vSphere-Client, wenn ein Upgrade verfügbar ist.

    Der Update Planner überwacht dabei die Inter­operabilitäts­matrix für VMware-Produkte und stellt sicher, dass das verfügbare Upgrade mit anderer VMware-Software in der Umgebung zusammen­passt.

    Anwender sollten daher künftig vor Beginn eines Upgrades die im Update Planner verfügbaren Vor­prüfungen ausführen, um Versions­konflikte zu vermeiden. Der vCenter Server Update Planner funktioniert nur mit vSphere 7 oder höher und hilft somit nicht beim Planen der Upgrades von vSphere 6.x auf 7.

    Die Rolle des vCSA im Update-Prozess

    Mit vSphere 7 verschwindet die Option zum Bereitstellen eines externen Platform Service Controller (PSC). Die nun einzig mögliche Bereitstellung als eingebetteter PSC erlaubt unter anderem einen einfacheren Lebenszyklus für vCenter Server.

    Bei vSphere 7 muss nur noch der vCenter-Server aktualisiert werden. Es ist also nicht mehr erforderlich, andere externe Komponenten wie einen externen PSC oder einen Load Balancer auf einen neuen Stand zu bringen, wodurch weniger Knoten verwaltet werden müssen.

    Außerdem ermöglicht vSphere 7 die Aktualisierung ganzer ESXi-Cluster und nicht bloß einzelner ESXi-Hosts mithilfe der Cluster-Image-Verwaltung zusammen mit einem gewünschten Statusmodell. Dieses überprüft bei Upgrades die Konfiguration jedes Hosts, bis sie dem gewünschten Status entspricht.

    Anwender müssen erst ein Upgrade auf vSphere 7 durchführen, um das gewünschte Statusmodell für zukünftige Upgrades nutzen zu können.

    vLCM

    Konsistent konfigurierte ESXi-Hosts sind zum Erstellen zuverlässiger und leistungs­starker Umgebungen extrem wichtig. Allerdings lässt sich ein solches Ziel gerade bei großen Installationen bisher nur mit viel Aufwand erreichen.

    Lifecycle Manager im vSphere Client

    Der neue vSphere Lifecycle Manager (vLCM) verringert die Komplexität, indem er die Konsistenz zwischen ESXi-Hosts in einem Cluster mithilfe eines deklarativen Modells erzwingt. Er erreicht dies nicht nur durch die Verwendung eines ESXi-Basis-Images, sondern erweitert den gewünschten Status auch auf Firmware- und Treiber.

    Die wichtigsten Funktionen von vLCM sind somit das Modell des gewünschten Status (Desired State), die Integration mit Hardware-Anbietern für Full-Stack-Firmware-Updates und vereinfachte OEM-Image-Anpassungen sowie automatische Kompatibilitäts­prüfungen.

    Aufbau und Funktionsweise von vSphere Lifecycle Manager

    Der gewünschte vLCM-Status eines ESXi-Hosts unterscheidet sich möglicher­weise von den Versionen, die aktuell  ausgeführt werden. Ein solcher Desired State wird automatisch eingerichtet, sobald vLCM- und Image-Verwaltung für einen Cluster aktiviert wurden. Weicht ein Host vom gewünschten Zustand ab, wird er korrigiert.

    Um einen Cluster mit einem deklarativen Image zu aktivieren, müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

    • Auf allen Hosts im Cluster muss ESXi 7 oder höher ausgeführt werden
    • Alle Hosts müssen vom selben Anbieter stammen, idealerweise von derselben Marke und demselben Modell.
    • Hosts dürfen nicht zustandslos sein (Auto Deploy).

    Sobald ein vSphere-7-Cluster für die Verwendung eines einzelnen Images konfiguriert ist, ersetzt vLCM die in vSphere Update Manager (VUM) verwendete Basismethode.

    Ein Cluster-Image besteht aus folgenden Komponenten:

    • Ein ESXi-Image, das vSphere ESXi 7 oder höher unterstützt
    • Hersteller-Addon: Vom unterstützten Server-Anbieter bereit­gestelltes Paket, das beispielsweise Firmware und Treiber enthält.
    • Komponenten: Eine logische Gruppierung eines oder mehrerer VIBs, die eine Funktionalität kapseln
    • Kunden können zusätzliche Firmware und Treiber hinzufügen, die nicht im Hersteller-Addon enthalten sind, beispielsweise asynchrone Treiber für einen Hardware-Beschleuniger oder eine Netzwerk­karte.

    Keine Kommentare