Windows 365: Funktionen, Systemvoraussetzungen, Lizenzen


    Tags: , ,

    Windows 365 AnmeldungWindows 365 gibt es in zwei Editionen, nämlich Windows 365 Business und Windows 365 Enter­prise. Erstere eignet sich für kleinere Unter­nehmen und erfor­dert keine tech­nische Expertise. Die Enterprise-Ausführung kann dagegen On-Prem-Ressourcen inte­grieren und be­nötigt Endpoint Manager sowie Azure AD.

    Mit Windows 365 Business benötigen Unternehmen weder ein Azure-Abonnement noch einen eigenen Domain-Controller. Windows 365 Business ist in das Azure AD integriert und alle benötigten Komponenten werden in der Microsoft-Cloud ausgeführt.

    Sie können die Cloud-PC-Lizenz dem jeweiligen Benutzer einfach im Microsoft 365 Admin Center zuweisen.

    Cloud-PC-Lizenz zu einem Benutzer zuweisen

    Anwender können dann einfach zur Produktseite navigieren, um auf ihren Cloud-PC zuzugreifen. Dazu muss allerdings das Gerät ein unterstütztes Betriebssystem (Windows, macOS, ChromeOS, Linux) ausführen und einen modernen Browser verwenden (Microsoft Edge, Google Chrome, Safari oder Mozilla Firefox ab v55.0).

    Die erstmalige Bereitstellung kann etwas Zeit in Anspruch nehmen.

    Der Benutzer muss dann nur auf Im Browser öffnen klicken und kann dann mit der Konfiguration der Sitzungs­einstellungen fortfahren. Dabei wählt er zum Beispiel, auf welche lokalen Geräte er im Cloud-PC zugreifen möchte und klickt dann auf Verbinden.

    Zuordnung der lokalen Geräte zum Remotedesktop

    Dann muss er sich ggf. nur einmal beim Cloud-PC anmelden, wozu er ein  Organisations­konto benötigt, sprich einen User aus dem Azure AD seines Office- oder Microsoft 365-Abonnements. Danach kann er mit seinem Cloud-PC arbeiten wie von einem lokalen Arbeitsplatz gewohnt.

    Der Windows-11-Desktop eines Cloud-PC im Web-Browser

    Gerade kleine Unternehmen können also aufgrund der unkomplizierten Implementierung von Windows 365 Business sehr schnell starten.

    Windows 365 Enterprise

    Windows 365 Enterprise ist komplexer und bietet eine breite Palette an Werkzeugen und Funktionen für Sicherheit und Wartung. Es ist zudem vollständig mit in den Microsoft Endpoint Manager (MEM) bzw. in Intune integriert.

    Zu den Features der Enterprise-Version gehören ein allgemeines Image-Management, die Möglichkeit, eigene Images zu verwenden oder das eingebaute Endpoint Analytics. Daher gibt es je nach Version diverse Anforderungen betreffend Azure, Active Directory, Domänen sowie Lizenzen.

    Anforderungen an Azure gibt es nur dann nicht, wenn Sie sich mit solchen Cloud-PCs begnügen, die Mitglied in Azure AD (Azure AD Joined) sind und sich in einem von Microsoft gehosteten Netzwerk befinden.

    Möchten Sie die Cloud-PCs hingegen in Ihrem eigenen Netzwerk bereitstellen, brauchen Sie ein aktives Azure-Abonnement. In diesem Fall müssen Sie zudem an Ihrer lokalen Domäne einige Einstellungen vornehmen:

    • Bereitstellen eines Benutzerkontos mit ausreichenden Berechtigungen zum Hinzufügen des Computers zur angegebenen OU
    • Wird keine OU angegeben, dann muss das Benutzerkonto über ausreichende Berechtigungen verfügen, um den Computer in die Domäne einzubinden
    • Benutzerkonten, denen Cloud-PCs zugewiesen sind, müssen sowohl im Active Directory als auch im Azure AD eine synchronisierte Identität haben.

    Lizenzanforderungen: Zum Verwalten der Geräte brauchen Sie eine Intune-Lizenz. Zudem müssen alle Benutzer der Enterprise-Version über Lizenzen für Windows 10, Intune (Endpoint Manager), Azure AD und Windows 365 verfügen.

    Preise und Lizenzen für Windows 365

    Die Business-Version ist für Unternehmen mit bis zu 300 Mitarbeitern gedacht. Wie oben beschrieben, können sie W 365 Business unkompliziert online buchen, ihr Konto ohne Domäne einrichten und im Gegensatz zu AVD mit fixen Kosten für die zur Verfügung stehenden Größen kalkulieren.

    Cloud-PCs sind in verschiedenen, fest konfigurierten Größen verfügbar. Die Netzwerk­kosten (ausgehende Daten pro Monat) basieren auf dem RAM des Cloud-PCs und sind in den jeweils angegeben Maximalgrößen im Preis enthalten. Die Datenbandbreite lässt  sich aber einschränken, wenn diese Werte überschritten werden.

    Alle Modelle unterstützen die Desktop-Versionen der Office-Apps, Outlook und OneDrive. Sie verfügen beispielsweise über folgende Ausstattung:

    • Basic: 2 vCPUs, 4 GB RAM, 128 GB Speicher, Microsoft Teams (nur Chat und Audioanrufe): 28,20 Euro
    • Standard: 2 vCPUs, 8 GB RAM, 128 GB Speicher, Microsoft Teams: 37,30 Euro
    • Premium: 4 vCPUs, 16 GB RAM, 128 GB Speicher, Desktop-Version von Microsoft Teams und Microsoft Visual Studio, Power BI, sowie Dynamics 365:  60,10 Euro

    Dies ist nur eine Auswahl: Alle Pläne finden Sie auf der Produktseite.

    Die Enterprise-Version ist für Unternehmen gedacht, die ihre Cloud-PCs mit Microsoft Endpoint Manager verwalten und von der Integration mit weiteren Microsoft-Diensten profitieren möchten.

    Bei Windows 365 Enterprise kommen die Lizenzkosten für Windows 10, Intune und Azure AD hinzu. Diese sind aber möglicherweise in einem bereits vorhandenen Abonnement von Office 365 bzw. Microsoft 365 oder EMS enthalten. Einzelne Azure AD-Pläne kann man aber auch so erwerben. Auch Intune gibt es ggf. als Einzellizenz.

    Achtung: Beim Bereitstellen eines Netzwerks durchläuft es das Azure VNet des Kunden und ist nicht in der Lizenz enthalten. 

    Microsoft bietet außerdem einen Planfinder an. Ein ausführlicher tabellarischer Vergleich zwischen Business und Enterprise, kategorisiert nach Lizenzierung, Administration, Endbenutzer-Sicht und Sicherheit finden sich bei Microsoft Docs.

    Fazit

    Microsoft hat bei allen Editionen von Windows 365 die Komplexität im Vergleich zu Azure Virtual Desktop (AVD) deutlich reduziert. So brauchen Sie bei Windows 365 Business überhaupt kein Azure (vom implizit vorhandenen Azure AD abgesehen).

    Bei Windows 365 Enterprise können Sie (müssen aber nicht) innerhalb von Azure ein virtuelles Netzwerk einrichten, das dann die Konnektivität zum On-Premises-Netzwerk herstellt. Alles was darüber hinausgeht, richten Sie im Unterschied zu AVD dann im Microsoft Endpoint Manager (MEM) ein, der auch das Bereitstellen der Maschinen übernimmt.

    Wird der Enterprise-Cloud-PC mit dem lokalen AD DS verbunden, sofern Azure AD Hybrid Join aktiviert ist, haben Sie als Administrator dank Endpoint Manager Azure Networking noch mehr Kontrolle.

    Diese Einfachheit von Windows 365 kann sich aber auch als Nachteil entpuppen, weil große Unternehmen dann ein gewisses Maß an Flexibilität fehlt.

    Diese bietet wiederum Azure Virtual Desktop. Das betrifft zum Beispiel die Verfügbarkeit aller in Azure verfügbaren VM-Größen für die Session Hosts, einschließlich solcher mit leistungsstarker Grafikkarte. Bei Windows 365 hingegen können Sie nur zwischen einigen Standardtypen (von 1vCPU/2GB bis 8vCPU/32GB mit 64 bis 512GB Storage) wählen.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Thomas Drilling

    Thomas Drilling arbeitet seit mehr als 20 Jahren selb­ständig als Redakteur und Autor für viele ehe­malige und aktuelle IT-Magazine sowie Blogs. Thomas ist zudem Buch­autor und IT-Consultant.

    Seit 5 Jahren ist Thomas neben seiner journa­listischen Tätig­keit haupt­beruflicher, selb­ständiger IT-Trainer für VMware und Microsoft.

    Seine Themen­schwer­punkte sind Virtua­lisierung und Cloud Com­puting, speziell VMware, Amazon Web Services, Google Cloud und Microsoft Azure. Thomas ist zerti­fi­zierter VMware Professional, Advanced Professional und wurde von VMware in den Jahren 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020 mit dem Blogger-Status vExpert ausge­zeichnet.

    Thomas ist außerdem zertifi­zierter AWS Solu­tions Archi­tect, Sysops Engineer und Devops Engineer sowie Microsoft Certified Azure Admini­strator.

    Thomas führt aktuell jeden zwei­ten Mon­tag einen 4-tägigen Grund­lagenkurs in Cloud Computing mit AWS via Zoom-Meeting durch. Weitere Infor­mationen und Anmel­dung über sein AWS-Blog.

    Ähnliche Beiträge

    Weitere Links