CD/DVD von der Kommandozeile brennen mit Isoburn

    Wenn man unter Windows mit Bordmitteln eine CD bzw. DVD brennen und diesen Vorgang von der Kommando­zeile aus starten möchte, dann erfüllt Isoburn diesen Zweck. Es erfordert bei ent­sprechen­dem Aufruf auch keine weitere Bestätigung des Benutzers. Allerdings sind die Möglich­keiten des Programms beschränkt.

    Die Funktion von Isoburn ist schnell beschrieben: Es brennt ISO-Abbilder auf eine CD bzw. DVD. Es ist aber nicht in der Lage, andere Dateien auf einem solchen Datenträger zu speichern.

    GUI von der Eingabeaufforderung starten

    Obwohl es eine grafische Oberfläche besitzt, muss man ihm die benötigten Parameter bereits auf der Kommandozeile mitgeben.

    isoburn müssen die benötigten Parameter auf der Kommandozeile mitgegeben werden.

    Ein Aufruf ohne Argumente belehrt den Anwender nur über die korrekte Syntax. Diese lautet:

    Isoburn <Laufwerksbuchstabe> <ISO-Abbild>

    Fügt man direkt nach dem Namen des Programms und vor dem Lauf­werks­buch­staben den Schalter /q ein, dann startet der Brennvorgang automatisch, andernfalls muss man ihn manuell anstoßen. Nach Abschluss seiner Tätigkeit bleibt das Fenster auch nach Verwendung von /q offen und muss von Hand beendet werden.

    Wer auf die Idee kommt, dieses Tool zu verwenden, um eine ISO aus einer virtuellen Maschine auf CD zu brennen, wird unter Hyper-V und VirtualBox enttäuscht. VMware Workstation ist jedoch dazu in der Lage.

    Keine Kommentare