Defektes Update in Windows 10 blockieren mit Troubleshooting-Tool

    Update und Sicherheit in der App EinstellungenEin Problem-Update macht sich nicht unbe­dingt erst nach seiner Instal­lation bemerk­bar, sondern kann schon beim Down­load Ärger verursachen. In beiden Fällen möchte man ver­hindern, dass Windows dieses Update bei der nächsten Gelegen­heit wieder ein­spielt. Diesem Zweck dient Show or Hide Updates.

    Sind mehrere Updates ausständig und eines davon hängt beim Herunterladen, dann scheitert auch die Installation aller anderen Updates. Das Problem stellt sich in der Regel so dar, dass der Download des Problem-Patches in der App Einstellungen bei 0% stecken bleibt und so den Status der anderen Updates auf Installation ausstehend einfriert.

    Ein Neustart des Rechners bringt in diesem Fall keine Lösung, weil sich das gleiche Schauspiel einfach wiederholt. Aus diesem Grund muss man das Problem-Update an der erneuten Installation hindern.

    In diesem Beispiel hängt das Update für den Flash Player und blockiert damit die Installation der anderen Updates.

    In Windows 10 ist eine Problem­behandlung für Updates integriert, die genauso aussieht wie das Tool zum Verstecken von defekten Updates. Man startet sie, indem man in der System­steuerung nach "Update" sucht und dann dem Link Windows Update-Probleme erkennen und beheben folgt. Sie erlaubt aber nicht, Patches zu blockieren.

    Die integrierte Problembehandlung sieht nicht vor, dass man Updates explizit ausschließt.

    Diesem Zweck dient dagegen Microsofts Troubleshooting-Tool Show or Hide Updates (der Download startet sofort). Die Software kommt als .cab-Datei, die man direkt ausführen kann.

    Man führt Show or Hide Updates es am besten gleich aus, während das Update noch hängt, und zwar mit administrativen Rechten. Andernfalls erhält man nur die Meldung, dass das Problem nicht identifiziert werden konnte.

    Im Abschnitt Erweitert des ersten Bildschirms kann man die automatische Reparatur deaktivieren, die man in diesem Fall nicht benötigt. Der nächste Dialog zeigt zwei Optionen, hier entscheidet man sich für Hide Updates.

    Über 'Hide Updates' gelangt man zur Liste der aktuell zu Installation anstehenden Patches.

    Das Tool listet daraufhin alle ausstehenden Updates auf, wobei man bei dieser Gelegenheit den Problem-Patch über eine Checkbox auswählen kann. In unserem Beispiel handelt es sich um KB4516115 für den Adobe Flash Player.

    Auswahl der Updates, die künftig nicht mehr installiert werden sollen

    Im letzten Schritt präsentiert Show or Hide Updates das oder die ausgewählte(n) Update(s) und erwartet eine Bestätigung, um diese(s) zu verstecken. Nach dem Neustart des Rechners kann man in der App Einstellungen erneut nach Updates suchen. Der fehlerhafte Patch sollte dann übersprungen und die ausstehenden Updates installiert werden.

    Bestätigen der Update, die von nun an übersprungen werden sollen.

    Sollte man das Update als wichtig genug erachten, um es trotzdem zu installieren, dann kann man es alternativ vom Microsoft Update Catalog herunter­laden und manuell hinzufügen. Dazu sollte man sich aber zuvor die KB-Nummer des Updates notiert haben.

    Wenn der Download eines Updates klemmt, dann kann man es vom Microsoft Update Catalog herunterladen und manuell installieren.

    Bereits installierten Patch entfernen und blockieren

    Lässt sich ein fehlerhaftes Update installieren und bereitet danach Probleme, dann muss man es erst entfernen, bevor man das erneute Aufspielen verhindert. Dies erfolgt in der Systemsteuerung unter Programme => Programme und Features => Installierte Updates anzeigen.

    Anschließend sucht man in der App Einstellungen nach Updates, und dabei sollte der problematische Patch wieder auftauchen. Dieses Mal installiert man ihn natürlich nicht mehr, sondern nutzt das Tool, um ihn zu verstecken.

    Keine Kommentare