Diskpart: Das Medium ist schreibgeschützt

    Physikalische oder virtuelle Datenträger werden vom System manchmal mit einem Schreibschutz versehen, wobei die Ursache dafür oft nicht nachvollziehbar ist. Meistens besteht die Lösung darin, das entsprechende Attribut mit dem Kommandozeilen-Tool diskpart.exe zu entfernen.

    In Internet-Foren wird häufig das Problem angesprochen, dass sich USB-Sticks nicht beschreiben lassen. In diesen Fällen lässt sich der Schreibschutz meistens durch einen entsprechenden Schalter auf der Hardware entfernen.

    Schreibschutz bei Hot-add von VMDKs

    Ganz so einfach ist die Sache nicht, wenn man etwa unter VMware Workstation im laufenden Betrieb ein virtuelles SCSI-Laufwerk zu einer Windows-VM hinzufügt und dieses sich anschließend durch das Gastbetriebssystem nicht partitionieren lässt. Das Phänomen taucht aber verschiedenen Foren-Einträgen zufolge manchmal auch bei USB-Festplatten auf.

    Mit dem Befehl detail zeigt diskpart an, ob das Laufwerk schreibgeschützt ist.

    Greift man in diesem Fall zu diskpart und versucht dort mit Hilfe von create part primary etwa eine primäre Partition anzulegen, dann antwortet das Tool mit der Meldung: Das Medium ist schreibgeschützt. Weitere Informationen finden Sie im Systemereignisprotokoll.

    Disk-Attribute anzeigen

    In diesem Fall sollte man mit diskpart prüfen, ob für das betreffende Laufwerk das Attribut schreibgeschützt gesetzt wurde. Dies kann man durch folgende Befehle tun:

    list disk
    rem Der Ausgabe des ersten Befehls entnimmt man die Nummer des Laufwerks
    select disk <Nummer>
    detail disk

    Anschließend sucht man in der angezeigten Übersicht über die Eigenschaften des Laufwerks die Zeile

    Schreibgeschützt ja

    Schreibschutz entfernen

    Ist diese vorhanden, dann entfernt man das entsprechende Attribut mit dem Befehl

    attributes disk clear readonly

    Anschließend sollte die erneute Anzeige der Datenträgerdetails den Eintrag Aktueller schreibgeschützter Zustand: Nein enthalten und damit die Einrichtung von Partitionen möglich sein.

    Schreibgeschützte Volumes

    Das Problem kann nicht bloß auf Disk-, sondern auch Volume-Ebene auftreten. Das Vorgehen ist in diesem Fall das gleiche wie oben beschrieben, außer dass man in allen Befehlen den Parameter disk durch volume ersetzen muss.

    1 Kommentar

    Bild von ee
    ee sagt:
    4. Februar 2019 - 20:13

    attributes volume clear raedonly

    Fehler beim Dienst für virtuelle Datenträger
    Der Vorgang wird auf Wechselmedien nicht nunterstützt