Fehler: Exchange 2016 Management Shell kann sich nicht mit dem Server verbinden (WinRM Client sent a request Error)

    TroubleshootingNach der Instal­lation von Exchange 2016 in einer neuen Domain konnte sich die Exchange Manage­ment Shell nicht mit dem Server verbinden. Sie scheiterte mit der Fehler­meldung, wonach der WinRM-Client vom Server eine ungül­tige URL ange­fordert habe. Der Hinweis auf mög­liche WSMan-Probleme war irre­führend.

    Die umfangreiche Fehlermeldung sah in voller Länge so aus:

    VERBOSE: Connecting to Servernamen.contoso.local.
    
    New-PSSession : [Servernamen.contoso.local] Connecting to remote server
    Servernamen.contoso.local failed with the following error message : The WinRM client sent
    a request to an HTTP server and got a response saying the requested HTTP URL was not
    available. This is usually returned by a HTTP server that does not support the
    WS-Management protocol.
    For more information, see the about_Remote_Troubleshooting Help topic. At line:1 char:1 + New-PSSession -ConnectionURI "$connectionUri" -ConfigurationName Micr ... + ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ + CategoryInfo : OpenError: (System.Manageme....RemoteRunspace:RemoteRunspace) [New-PSSession], PSRemotingTransportException + FullyQualifiedErrorId : URLNotAvailable,PSSessionOpenFailed

    Die Exchange Management Shell bricht den Verbindungsaufbau mit einem Fehler ab.

    Meine Recherchen im Internet förderten die kuriosesten Lösungs­vorschläge zutage, die mir allerdings nicht weiterhalfen.

    Proxy-Server als Verdächtiger

    Der Tipp eines Kollegen brachte mich auf die Idee, in der Eingabeauf­forderung mit dem Befehl

    netsh winhttp show proxy

    die Proxy-Konfiguration anzuschauen. Die Ausgabe des Befehls hätte eigentlich wie folgt aussehen müssen, weil ich nirgendwo explizit einen Proxy-Server eingetragen hatte:

    Wenn man keinen Proxy konfiguriert hat, dann sollte netsh dieses Ergebnis liefern.

    In Wirklichkeit stand dort aber folgende Konfiguration drin (Server-Name geschwärzt):

    netsh zeigt hier einen Proxy-Eintrag, der nie explizit erstellt wurde.

    Dieser Eintrag eines Proxy-Servers verhinderte, dass die Management-Shell eine Verbindung mit den Server aufbauen konnte und führte dazu, dass sie in den oben beschriebenen Fehler lief.

    Mit dem Befehl

    netsh winhttp reset proxy

    konnte ich diesen Eintrag berichtigen.

    Über netsh.exe lässt sich der unerwünschte Proxy-Server entfernen

    Grundsätzlich sollte natürlich nachge­forscht werden, warum der Server sich einen Proxy-Eintrag gezogen hat, und warum die Verbindung nicht richtig zustande kommt. Dieser Workaround zeigt daher nur, wie man den Fehler entdeckt und das Problem kurzfristig beseitigt.

    Keine Kommentare