Formatierungsfehler in Microsoft Outlook bei Exchange 2016/2019 CU17 bzw. CU6


    Tags: ,

    Formatierungsfehler in OutlookDas kumulative Update (CU) 17 bzw. CU6 für Exchange 2016 respektive 2019 ver­ursacht einen lästigen Forma­tierungs­fehler in Outlook. Davon betroffen sind Elemente, welche die Benutzer zwischen Ordnern und Post­fächern ver­schieben. Dabei ersetzt der Client sämt­liche Leer­zeichen durch geschützte Leer­zeichen.

    Der Fehler wird in der CU-Dokumentation wie folgt beschrieben:

    "Nach dem Aktualisieren auf dieses kumulative Update wird in einigen Fällen möglicher­weise die Zeichenfolge " " im Textkörper eines Elements angezeigt, das zwischen Ordnern oder Post­fächern mithilfe von Outlook im Online Modus verschoben wurde."

    Diese Meldung lässt nicht ohne weiteres erahnen, welche Auswirkungen dieser Bug in der Praxis hat. Der Fehler macht sich etwa dann bemerkbar, wenn Benutzer in Outlook eine Mail per Drag-and-drop auf den Kalender oder die Aufgaben ziehen, um daraus einen Termin oder eine Aufgabe zu generieren.

    Voraussetzung dabei ist allerdings, dass es sich um eine E-Mail im HTML-Format handelt, die Outlook bei diesem Vorgang zu Rich Text umwandelt.

    In meinem Beispiel wurden alle Leerzeichen und Zeilenumbrüche dann nach diesem Muster falsch formatiert:

    Der Bug in Exchange führt bei bestimmten Aktion dazu, dass Outlook nur geschützte Leerzeichen verwendet.

    Teilweise sind davon auch Termin­einladungen betroffen, welche von extern verschickt wurden. Allerdings weist Microsoft darauf hin, dass der Fehler nur bei solchen Outlook-Clients auftreten soll, welche im Online-Modus betrieben werden. Jedoch wird es nach wie vor viele Organisationen geben, welche beispiels­weise in Terminal-Server-Umgebungen den Offline-Cache abgeschaltet haben.

    Leider haben auch das nachfolgende CU18 (Exchange 2016) und CU8 (Exchange 2019) den Fehler nicht behoben. Erst das im Dezember erschienene CU19 für Exchange 2016, welches für diese Version das letzte war, und CU8 für Exchange 2019 haben das Problem gelöst.

    In Exchange Online konnte dieser Fehler bisher nicht beobachtet werden. Hier gab es ihn entweder nicht oder dieser wurde dort schneller behoben als in den On-Premise-Varianten. Dagegen mussten Benutzer, bei denen das betreffende CU eingespielt wurde, gut ein halbes Jahr auf eine Lösung warten.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Keine Kommentare