Ursache für hängenden Prozess ermitteln

    Warteschlange eines Prozesses im Ressourcenmonitor analysierenDie Prozedur, mit der man einen nicht mehr reagierenden Prozess zwangsweise beendet, ist jedem Administrator bekannt: Im Task-Manager klickt man auf den dessen Kontextmenü-Punkt Prozess beenden oder drückt bei markiertem Prozess die ‹Entf›-Taste. Zuweilen ist jedoch die Ursachenforschung ergiebiger: Wartet der Prozess etwa auf die Beendigung eines Threads oder einer Netzwerkaktivität, ergibt es oft Sinn, hier anzusetzen und diese zu verarzten. So kann man das Programm eventuell noch sauber mit Speicherung seiner Daten beenden.

    In diesem Besipiel wartet die Eingabeaufforderung auf das Ende der darin laufenden DefragmentierungAuskunft, warum ein Prozess hängt, gibt der Ressourcenmonitor. Er kann per Startmenü über Alle Programme → Zubehör → Systemprogramme gestartet werden oder einfach als Befehl resmon eingegeben werden. Auf der Registerkarte Übersicht klickt man mit der rechten Maustaste auf den fraglichen Prozess und wählt den Menüpunkt Warteschlange analysieren. Dadurch erfährt man, woraus der Prozess im Augenblick wartet und sollte leicht die Komponente ermitteln können, die seine Beendigung verhindert.

    1 Kommentar

    Bild von guest
    guest sagt:
    23. Februar 2016 - 19:58

    Und wenn man den Prozess, der hängt, eben nicht beenden will, sondern dafür sorgen will, dass er weitergeht?