VirtualBox: Clones von virtuellen Maschinen erstellen

    Der kostenlose Desktop-Virtualisierer VirtualBox brachte in der Version 4.1 einige wichtige Neuerungen, darunter Aero-Unterstützung für Windows-Gäste und das Clonen von virtuellen Maschinen. Letzteres wurde aber in der grafischen Benutzeroberfläche nur unvollständig implementiert, so dass dort nur volle Clones angelegt werden konnten. Für Linked Clones musste man die Kommandozeile bemühen. In der Version 4.1.2 ist dieses Manko behoben, so dass sich das Klonen nun für alle Benutzer leicht erschließt.

    Grundsätzlich gilt für beide Typen von Clones das Gleiche wie unter der VMware Workstation: Full Clones sind vollständige Kopien einer VM und von dieser unabhängig. Wird die Ursprungs-VM gelöscht oder verschoben, dann beeinträchtigt dies den Clone in keiner Weise. Seine Vorteile sind also Robustheit und aufgrund der Entkoppelung von der Eltern-VM eine gute Performance, obendrein ist das Konzept sehr leicht verständlich. Der Nachteil von vollständigen Clones ist der wesentlich höhere Platzverbrauch.

    Linked Clones sind Snapshots ähnlich

    Linked Clones hängen dagegen von der ursprünglichen VM ab und speichern wie ein Snapshot nur die Änderungen, die nach der Abspaltung von der Ausgangs-VM geschrieben werden. Der besondere Nutzen von Linked Clones besteht darin, dass man sie von Snapshots ableiten kann, und sich von den Linked Clones wiederum eigene "Sicherungspunkte" (Bezeichnung der dt. VirtualBox für Snapshots) erstellen lassen. Man ist somit nicht mehr auf eine lineare Abfolge von Snapshots beschränkt und kann so flexibler zu früheren Zuständen einer VM zurückkehren.

    Ein Wizard für beide Clone-Typen

    Ein Wizard ist in VirtualBox 4.1.2. für die Erstellung von vollständigen und verknüpften Clones zuständig.Sowohl für vollständige als auch Linked Clones ist in VirtualBox ein Wizard zuständig, der sich im VirtualBox Manager über das Kontextmenü der VM oder aus dem Menüpunkt Maschine starten lässt. Seine Aufgabe besteht in der Benennung des Clones und in der Auswahl zwischen den Typen vollständig und verknüpft.

    Wenn man einen Linked Clone von einem bestimmten Snapshot einer VM ableiten möchte, dann kann man dies über die Ansicht Sicherungspunkte tun, die der Verwaltung von Snapshots dient.

    Clones auch von VMs im Ruhezustand

    Die enge Verbindung von Linked Clones und Snapshots zeigt sich bei der VirtualBox dadurch, dass die Software beim Erstellen eines solchen Clones automatisch einen Snapshot vom Status Quo anlegt, während der Zustand vor diesem Snapshot zum Ausgangspunkt für den Linked Clone wird.

    Zu Linked Clones in der VMware Workstation gibt es 2 wesentliche Unter­schie­de: Die VirtualBox kann auch VMs im Ruhezustand klonen, sie hat dafür aber keinen Template-Mechanismus als Schutz gegen das Löschen der Ursprungs-VM. Allerdings verweigert VirtualBox bei der Eltern-VM die Konsolidierung von Snapshots mit der Löschen-Funktion, wenn ein Linked Clone existiert. Sie ist erst wieder möglich, nachdem man den Clone über den VirtualBox Manager entfernt hat. Dieses Feature arbeitet aber nicht sauber und lässt Snapshots des Clones zurück.

    Keine Kommentare