Windows 8.1 Update in Desktop oder Startseite booten: Autodetect vs. GPO


    Tags:

    In Windows 8.1 rückte Microsoft davon ab, nach dem Start des Betriebssystems ausschließlich die neue Touch-optimierte Startseite anzuzeigen, und überließ den Benutzern die Wahl der Oberfläche. Windows 8.1 Update fügt eine neue Option hinzu, indem es die Start-GUI vom Gerätetyp anhängig macht.

    Windows 8.1 zeigt nach dem Start wie sein Vorgänger die neue Kacheloberfläche, wenn Anwender oder Administratoren stattdessen nicht explizit den Desktop festlegen. Die Wahl des Desktops als bevorzugte Umgebung kann entweder interaktiv über die grafische Oberfläche oder über Gruppenrichtlinien erfolgen.

    Startseite nicht mehr Standard-GUI

    Nach der Installation des Updates ändert Windows 8.1 dieses Verhalten und zeigt abhängig vom Gerätetyp nach dem Booten entweder die Startseite oder den Desktop. Dabei bleibt die neue Touch-Oberfläche ausschließlich Tablets vorbehalten, während PCs oder Notebooks in den Desktop starten.

    Wenn man vor dem Update herausfinden möchte, welche GUI nach dem Systemstart auf einem bestimmten Gerät angezeigt würde, dann kann man dies über WMI ermitteln. Hat die Eigenschaft PcSystemType der Klasse Win32_Computersystem einen anderen Wert als 8, dann ist der Desktop die vorgegebene Oberfläche. Mit Hilfe von wmic ließe sie das so eruieren:

    wmic Computersystem get PcSystemType

    Alternativ könnte man diesen Wert über PowerShell mittels Get-WmiObject abfragen und gleich ausgeben, welche Oberfläche auf dem System zum Zuge käme:

    if ((gwmi win32_computersystem).pcsystemtype -ne 8){Write-Host "System startet in den Desktop"} else {Write-Host "System bootet in die Startseite"}

    Explizite Auswahl stärker als Standard

    Die automatische Auswahl der GUI nach dem Systemstart greift nur dann, wenn die Benutzer oder der Administrator nicht eine der Oberflächen manuell oder per Gruppenrichtlinie festlegen. Dies gilt für alle Geräte, so dass man etwa auch die Vorgabe für Tablets übersteuern und dort in den Desktop booten kann.

    Über die Gruppenrichtlinien kann man explizit eine Oberfläche wählen oder das Standardverhalten des Systems aktivieren.

    Im Fall der GPO-Variante gilt die Regel, dass die Einstellung Beim Anmelden oder Schließen sämtlicher Apps anstelle der Startseite den Desktop anzeigen drei Optionen eröffnet: Aktiviert man sie, dann startet das System in den Desktop, deaktiviert man sie, dann kommt die Startseite zum Zug. Wird sie nicht konfiguriert, dann greift der geräteabhängige Standard.

    Keine Kommentare