Zuordnungen von Sites zu IE-Sicherheitszonen zentral verwalten

    Kostenloses eHandbook: vSphere-Management mit PowerCLI. Die wichtigsten Cmdlets im Überblick, Scripts für vSwitch, Reporting, etc. Zum Download »

    (Anzeige)

    Gruppenrichtlinien bieten eine Möglichkeit, die Zuordnungen von Seites zu den Sicherheitszonen des Internet Explorer zentral zu verwalten, statt dies jedem Nutzer selbst zu überlassen. Die Einstellung findet sich (etwas versteckt) unter „Windows-Komponenten ⇒ Internet Explorer ⇒ Internetsystemsteuerung ⇒ Sicherheitsseite“ in der Richtlinie „Liste der Site zu Zonenzuweisungen“.

    Die Zuordnung von Sites zu IE-Sicherheitszonen lässt sich zentral per Gruppenrichtlinie steuernIst sie aktiviert, können die Benutzer lokal selbst keine Zuweisungen mehr vornehmen. Das gilt auch dann, wenn der Administrator keine zentralen Listen erstellt, sie also für einige oder alle Zonen leer lässt. Auch werden alle vorher durch die Benutzer eventuell vorgenommenen lokalen Einträge ungültig.

    Die Einträge nimmt man in einer Datenbank-Maske vor, wobei die linke Spalte die Site und die rechte einen numerischen Wert erhält. Dabei bedeuten

    Wert IE-Sicherheitszone
    1 Intranet
    2 Vertrauenswürdige Sites
    3 Internet
    4 Eingeschränkte Sites

    Die Angabe eines Protokolls (etwa „https://“) vor einer Site bewirkt, dass sie Zuordnung nur für dieses Protokoll gilt. Fehlt es, betrifft die Zuordnung alle Protokolle.

    1 Kommentar

    Bild von Roland Becker
    Roland Becker sagt:
    14. November 2014 - 14:08

    Ist es möglich, die Anzahl der o.a. 4 Zonen um eine weitere Zone, z.B. Extranet, zu erweitern?