Tipps & Tools

    Gespeicherte Passwörter anzeigen in Internet Explorer, Chrome und Firefox

    Es gehört zu den Komfortfunktionen aller modernen Browser, dass sie Login-Informationen für Websites speichern und so das Anmelden an Online-Diensten vereinfachen. Da man die Passwörter nicht mehr eintippen muss, vergisst man sie jedoch leicht. Wechselt man den Browser oder den Rechner, dann benötigt man sie aber wieder. Der Internet Explorer bietet im Gegensatz zu Chrome und Firefox keine Möglichkeit, einmal gespeicherte Kennwörter wieder anzuzeigen, dafür braucht man externe Tools.

    Computername ändern von der Kommandozeile mit netdom und WMI

    Wenn man den Namen eines Computers nicht über die grafische Oberfläche ändern kann, weil diese nicht zur Verfügung steht wie unter Server Core, oder weil PCs per Script umbenannt werden sollen, dann eignen sich dafür netdom.exe oder WMI.

    Windows 10 automatisiert installieren mit der baramundi Management Suite

    baramundi OS InstallDie unbe­auf­sichtigte In­stal­lation mit Ant­wort­da­teien, ein seit XP gän­giges Ver­fahren für das OS-Deploy­ment, eig­net sich auch für die Migra­tion auf Win­dows 10. Wenn ein In-Place-Upgrade nicht in Frage kommt, dann las­sen sich bei hetero­gener Hard­ware damit die besten Ergeb­nisse erzielen.*

    Konfiguration von Rollen unter Windows Server 2012 exportieren

    Eine wesentliche Neuerung von Windows Server 2012 besteht darin, dass sich damit nicht nur einzelne Rechner administrieren lassen, sondern dass er die Verwaltung mehrerer Server vereinfacht. Zu diesem Konzept zählt auch die Möglichkeit, die Konfiguration von Rollen als XML-Datei zu exportieren und auf andere Server zu übertragen.

    Pfad von Dateien anzeigen mit where.exe

    Wenn auf einem PC mehrere Versionen eines Programms liegen, dann wird beim Aufruf über die Kommandozeile jene ausgeführt, die im Suchpfad weiter vorne ist. Unter Unix/Linux gibt es deshalb schon lange das which-Kommando, das herausfindet, welches Programm tatsächlich gestartet wird. Das Gegenstück unter Windows ist where, das aber auch noch weitere Aufgaben übernehmen kann.

    Windows-Minianwendungen über Gruppenrichtlinien deaktivieren

    Die in Vista eingeführten Sidebar-Gadgets wurden kürzlich von Microsoft als Sicherheitsrisiko eingestuft. Eine Schwachstelle erlaubt potenziellen Angreifern das Ausführen beliebigen Codes im Kontext des angemeldeten Users. Da die meisten Minianwendungen auf beruflich verwendeten PCs ohnehin kaum einen Nutzen bieten, ist die entdeckte Sicherheitslücke eine gute Gelegenheit, die Windows-Sidebar ganz zu deaktivieren. Per Voreinstellung sind die Gadgets eingeschaltet.

    AD-User anlegen, Exchange- und Lync-Konten einrichten mit Z-Hire

    Wenn man häufig neue Mitarbeiter im Active Directory anlegen und zusätzlich ihre Konten für Exchange, Lync oder Office 365 konfigurieren muss, dann kann dies in mühselige Handarbeit ausarten - es sei denn, man automatisiert diese Tätigkeit durch entsprechende Tools. Das kostenlose Z-Hire erspart wiederkehrende Eingaben beim Einrichten neuer User, sein Gegenstück Z-Term hilft dabei, die Konten wieder abzuräumen, wenn ein Mitarbeiter die Firma verlässt.

    Letztes Login eines Benutzers auf einem Windows-PC ermitteln

    Wenn man herausfinden möchte, wann sich ein lokaler Benutzer das letzte Mal an einem Rechner angemeldet hat, dann bekommt man diese Information über WMI. Als Tools dafür eignen sich wmic oder PowerShell. Möchte man das letzte Login eines Domänen-Users erfahren, dann erschließt sich dieses über eine Anfrage an das Active Directory.

    Neue Setup-Option in Windows Server 2012: Features on demand

    Windows Server 2012 setzt das modulare Konzept von Rollen und Features fort, das mit Server 2008 eingeführt wurde. Im Unterschied zu den Vorgängerversionen bietet der Server 2012 aber die Möglichkeit, beim Entfernen von Rollen und Features auch die dafür zuständigen Dateien zu löschen. Umgekehrt werden sie beim erneuten Hinzufügen von der Installationsquelle nachgeladen, standardmäßig ist das Windows Update.

    Kostenloses E-Book zu SQL Server 2012 von Microsoft Press

    Neben dem kürzliche erschienen kostenlosen E-Book für Windows Server 2012 bietet Microsoft Press weitere Titel gratis an, die dem Leser einen Überblick über wichtige neue Produktversionen geben sollen. Dazu zählt auch das E-Book Introducing Microsoft SQL Server 2012.

    Windows PE 4.0 auf USB-Stick oder CD installieren

    Das Windows Preinstallation Environment (Windows PE) ist eine Magerversion des Betriebssystems, die für bestimmte Aufgaben des System-Managements gedacht ist. Dazu zählen primär das OS-Deployment und Troubleshooting.

    Seiten