Tipps & Tools

    Schwachstellen im Active Directory entdecken mit dem kostenlosen PingCastle

    Active Directory mit PingCastle überprüfenAuch wenn es zahl­reiche Regeln und Best Practices zur Absicherung des Active Directory gibt, so sind diese ohne ein geeig­nete Tools nur schwer einzu­halten und zu über­wachen. Das kosten­lose PingCastle über­nimmt diese Aufgabe, in­dem es das AD auf zahl­reiche Risiko­faktoren prüft und detail­lierte Reports erstellt.

    Windows 10: Internet-Verbindung für Apps, Cortana, Store oder Diagnosedaten blockieren

    Microsoft Store blockierenEinige Kompo­nenten von Windows 10 kontaktieren regel­mäßig Online-Diensten von Microsoft. Eine vom Her­steller veröffent­lichte Liste mit allen Kommu­nikations­end­punkten erlaubt es Admins, die ge­schwätzigen Sub­systeme von ihren Anlauf­stellen zu iso­lieren und so den Daten­transfer zu unterbinden.

    Was ist Managed File Transfer (MFT) und welche Anforderungen sollte er erfüllen?

    Managed File TransferLösungen für Managed File Transfer gibt es als On-prem-Anwendungen oder als Cloud-Service (SaaS). Beide Optionen müssen gleicher­maßen hohe Anfor­derungen erfüllen. Die SaaS-Variante bietet alle Funk­tionen einer lokalen Lösung, ohne dass sich Admins mit der Wartung von  Soft­ware und Infra­struktur beschäftigen müssen.

    AD FastReporter Free: Berichte generieren für User, Gruppen, Computer, GPOs

    AD FastReporterDie Windows-Bord­mittel bieten bekanntlich nur be­schränkte Reporting-Fähig­keiten für das Active Directory. Diese Lücke schließen zahl­reiche An­bieter mit eigenen Tools. Im Gegen­satz zu kom­plexen Werk­zeugen für ein um­fassendes AD-Management kon­zen­triert sich AD FastReporter auf Berichte zu den wesentlichen AD-Objekten.

    Fehler: Exchange 2016 Management Shell kann sich nicht mit dem Server verbinden (WinRM Client sent a request Error)

    TroubleshootingNach der Instal­lation von Exchange 2016 in einer neuen Domain konnte sich die Exchange Manage­ment Shell nicht mit dem Server verbinden. Sie scheiterte mit der Fehler­meldung, wonach der WinRM-Client vom Server eine ungül­tige URL ange­fordert habe. Der Hinweis auf mög­liche WSMan-Probleme war irre­führend.