Aagon WIMPatcher: kostenlose GUI für das Patching von WIM-Archiven

    Seit Vista und Windows Server 2008 bevorzugt Microsoft für das OS-Deployment die Verteilung von WIM-Archiven. Ein Vorzug dieser Datei-basierten Images im Vergleich zu Cloning auf Sektorebene besteht darin, dass man Patches oder Service Packs offline einspielen kann. Das Standardprogramm für diesen Zweck ist das Kommandozeilen-Tool DISM. Die Aagon Consult GmbH bietet mit WIMPatcher nun eine komfortablere GUI-Alternative.

    Die Installationsmedien für Windows enthalten alle Dateien des Betriebssystems in Form eines WIM-Abbilds. Firmen mit Volumenlizenzen haben das Recht auf das Re-Imaging, so dass sie Windows installieren, anpassen und die Referenzkonfiguration wieder als WIM erfassen können.

    Egal ob man die unmodifizierte Datei install.wim vom Installationsdatenträger oder eine individuelle Referenzinstallation als Basis für den Roll-out verwenden will - vorher sollten noch alle kritischen Updates in das Image integriert werden. Für das so genannte Offline-Servicing benötigt man Patches im .msu-Format, die man von Microsofts Update-Katalog herunterladen kann.

    Das kostenlose WIMPatcher unterstützt alle Schritte für das Offline-Servicing von WIM-Abbildern.

    WIMPatcher unterstützt danach über eine GUI alle nötigen Schritte, um die Updates in das WIM-Abbild einzuspielen. Diese umfassen das Mounten des Images, die Anzeige aller darin enthaltenen Editionen des Betriebssystems, die Auswahl der Updates und schließlich ihre Anwendung. Die aktualisierte WIM-Datei kann dann über das bevorzugte Management-Tool auf die PCs verteilt werden.

    WIMPatcher kann kostenlos von der Website des Herstellers heruntergeladen werden.

    Keine Kommentare