Bitdefender Traffic Light: Browser-Schutz gegen Viren und Phishing


    Tags: , ,

    Bitdefender Traffic Light - InstallationDie IT-Sicherheitsfirma Bitdefender hat mit Traffic Light eine Security-Software entwickelt, die Angriffe über "verseuchte" Web-Seiten verhindert. Solche Drive-by-Angriffe gehören zu den beliebtesten Waffen an Cyberkriminellen: Das Opfer wird mittels Links in Spam-E-Mails oder Mitteilungen über Social Networks auf eine Web-Seite gelotst. Auf dieser ist Schadsoftware vorhanden. Sie nutzt Sicherheitslücken im Browser des Besuchers oder Zusatzprogrammen wie Adobe Flash aus, um Zugang zum Rechner des Opfers zu erhalten.

    Bitdefender Traffic Light im EinsatzTraffic Light schützt vor Viren und Phishing-Angriffen. Bei der letztgenannten Variante werden Internet-User dazu animiert, Online-Accounts bei Banken, eBay oder Online-Versendern zu "verifizieren", indem sie die Daten in ein Online-Formular eintragen. Das haben allerdings Hacker erstellt und in die Imitation einer Banken- oder Firmen-Web-Seite eingebaut.

    Klassischer Malware-Scan

    Im Gegensatz zu vielen anderen Browser-Schutz-Tools verzichtet Traffic Light auf eine Bewertung von Web-Sites durch ein Netz von Benutzern. Dieses reputationsgestützte Verfahren bietet zwar einen gewissen Schutz. Jedoch kommt es teilweise zu Fehlern bei der Einstufung von Web-Seiten. Außerdem sind Malware-verseuchte oder Phishing-Sites oft nur Stunden online,sodass sie häufig nicht von Usern aufgesucht und bewertet werden.

    Traffic Light untersucht eine Internet-Seite dagegen darauf hin, ob auf ihr Schadprogramme vorhanden sind oder ob es sich um eine Phishing-Seite handelt. Die Software greift dazu auf die Scanning-Engines zurück, die Bitdefender in seinen Sicherheitsprodukten für private und Firmenanwender einsetzt. In Tests, etwa von AV Test, schnitt diese gut ab (hier der Link zu aktuellen Zertifizierung von Antivirus-Produkten).

    Bitdefender Traffic Light - VersionenDer Check erfolgt auch für Seiten, die bei einem früheren Besuch als "sicher" eingestuft wurden. Der Grund: Angreifer hacken häufig Web-Sites von Firmen oder Organisationen und nutzen diese dann für ihre Zwecke. Selbst die Internet-Seiten renommierter Firmen und Behörden sind dagegen nicht gefeit. Anfang März wurden beispielsweise die Sites der US-Bank Morgan Stanley und des französischen Wirtschaftsministeriums gehackt.

    Add-on für Chrome, Safari und Firefox

    Das Tool ist 2,1 MByte groß und lässt sich innerhalb von etwa einer Minute installieren. Derzeit unterstützt Traffic Light die Browser IE, Firefox, Safari und Google Chrome auf Windows-Rechnern. Für die Nutzer von Linux und Mac OS X hat das Unternehmen eine spezielle Version für Chrome entwickelt. Sie steht auf dieser Web-Seite vor zum Download bereit. Die Ausgaben für Firefox und Safari sollen in Kürze folgen.

    Fazit: Ein etwas anderer Ansatz, als ihn Tools von G-Data,Trend Micro, McAfee oder anderen Antivirus-Firmen verfolgen. Traffic Light lässt sich parallel zu vorhandenen Virenschutz-Programmen installieren. Es eignet sich daher vor allem für Nutzer, die eine kostenlose Security-Software einsetzen. Solche Programme verzichten meist auf einen Browser-Schutz. Schließlich soll der User die erweiterte kostenpflichtige Ausgabe kaufen.

    Keine Kommentare