Dateien in VM kopieren: Veeam bringt kostenloses FastSCP für Azure

    Veeam FastSCP für AzureFastSCP begann als kostenloses Tool zum Kopieren von Dateien zwischen ESXi-Hosts und verrichtet mittlerweile seinen Dienst als Komponente von Backup & Replication Free Edition. Nun feiert das Programm seine Wiederauferstehung als eigenständiges Produkt, um Dateien zwischen VMs auf Azure und Rechnern im Firmennetz zu transferieren.

    Das ursprüngliche FastSCP für VMware und die angekündigte Variante für Azure lösen im Wesentlichen das gleiche Problem: Weder vSphere noch Microsofts Cloud-Service bieten effiziente Mittel, um Dateien zwischen VMs oder von einer Workstation in eine VM zu kopieren. Hier springt Veeam mit seinem grafischen Tool ein, das diesen Vorgang vereinfacht und ihn auch automatisieren kann.

    Alternative zu umständlichen Bordmitteln

    Ohne ein solches externes Werkzeug ist man auf die Bordmittel des Gastbetriebssystems angewiesen. Hier kommt primär das Kopieren über RDP in Frage, alternativ kann man eine lokale VHDX an die entfernte VM anhängen und die benötigten Daten auf diesem Weg übertragen.

    Veeam FastSCP für Azure führt Buch über alle erfolgten Kopieraufträge.

    Veeam FastSCP bietet nicht nur eine bequemere Alternative, indem es das Kopieren zwischen Cloud und lokalem Rechner mittels Drag & Drop auf einer grafischen Oberfläche erlaubt. Nach dem Start des Vorgangs kann die GUI übrigens geschlossen werden, der Prozess läuft dann im Hintergrund weiter.

    Zeitgesteuertes Kopieren

    Die Kommunikation erfolgt über HTTPS, so dass man für diesen Zweck keinen VPN-Tunnel einrichten muss. Will man den Transfer von Dateien nicht jedes Mal interaktiv anstoßen, dann kann man über den eingebauten Scheduler Kopierjobs planen und zeitgesteuert ausführen lassen.

    Veeam FastSCP für Azure kann Kopierjobs zeitgesteuert ausführen.

    Als Zielgruppe sieht Veeam vor allem Entwickler und IT-Pros, die virtuelle Maschinen auf Azure als Testumgebung nutzen. In diesem Fall steht der häufige Transfer von Scripts oder Programmen auf der Tagesordnung, auch der Download von Log-Files könnte eine häufige Anwendung sein.

    Systemvoraussetzungen und Verfügbarkeit

    Die Software setzt lokal Windows ab der Version 7 oder ab Server 2008 R2 SP1 voraus, außerdem müssen mindestens PowerShell 2.0 und das .NET-Framework 4.0 installiert sein. Auf Seiten von Azure benötigt es virtuelle Maschinen mit ebenfalls diesen Versionen von Windows, darüber hinaus muss dort PowerShell-Remoting aktiviert sein.

    FastSCP für Azure liegt derzeit als Beta vor und kann nach einer Registrierung von der Veeam-Website heruntergeladen werden. Die finale Version ist für das dritte Quartal angekündigt.

    Keine Kommentare