Hyper-V 2008 R2 bis 2012 R2 mit dem kostenlosen 5nine Manager verwalten

    5nine Hyper-V Manager FreeMicrosoft bietet für die Administration seines Hypervisors den Hyper-V Manager an. Eine ärgerliche Einschränkung des Tools besteht darin, dass es nur bestimmte Versionen von Hyper-V verwalten kann. Der kostenlose 5nine Manager for Hyper-V erledigt dagegen die gängigsten Aufgaben für fast alle Versionen des Hypervisors unter einer Oberfläche.

    Im Gegensatz zu System Center Virtual Machine Manager ist der Hyper-V Manager nur für die Administration einzelner Hosts gedacht. Als zusätzliche Limitierung kommt seine geringe Kompatibilität mit verschiedenen Versionen von Hyper-V hinzu. So ist jene Version, die mit Windows 8 und Server 2012 ausgeliefert wird, nicht in der Lage, Hyper-V unter Windows 2008 R2 zu verwalten.

    Separate PCs für das Management von Hyper-V erforderlich

    Setzt man allerdings jene Version von Hyper-V Manager ein, die Bestandteil von Windows 8.1 und Server 2012 R2 ist, dann kann man damit auch noch die vorhergehende Version des Hypervisors administrieren, aber weiterhin nicht jene von Windows Server 2008 R2. Umgekehrt lassen sich mit Ausnahme der neuen Features alle Funktionen von Hyper-V 2012 R2 durch den Manager in Windows 8 ansprechen.

    Doch damit nicht genug: Das Kompatibilitätsproblem lässt sich nicht lösen, indem man mehrere Versionen von Hyper-V Manager auf einem PC installiert. Dies ist nämlich nicht möglich. Daher benötigt man einen Rechner unter Windows 7 plus RSAT, um Windows Server 2008 R2 Hyper-V zu administrieren. Für die beiden neueren Versionen 2012 und 2012 R2 reicht indes ein zusätzlicher PC mit Windows 8.1 oder Server 2012 R2.

    Mehrere Hyper-V-Versionen unter einer Oberfläche

    Die erste wesentliche Aufgabe des kostenlosen 5nine Manager for Hyper-V besteht darin, diese Kluft zwischen den Versionen des Microsoft-Hypervisors zu überbrücken. Das kürzlich in der Version 3.6 erschienene Tool bietet die am meisten benötigten Funktionen für Hyper-V 2008 R2 SP1 bis 2012 R2.

    Das Tool von 5nine gleicht stark dem Hyper-V Manager von Microsoft, kann aber fast alle Versionen des Hypervisors verwalten.

    Dazu zählen das Ein- und Ausschalten sowie das Anhalten und Speichern von VMs. Hinzu kommt das Erstellen und Verwalten von Snapshots sowie das Aufbauen einer RDP-Verbindung via VMConnect.

    5nine fehlen einige Funktionen von Hyper-V Manager

    Bei der Konfiguration von VMs zeigt sich, dass 5nine Manager for Hyper-V kein vollwertiger Ersatz für das Admin-Tool von Microsoft ist. So lassen sich damit nicht alle Hardware-Komponenten hinzufügen oder verändern, vielmehr beschränken sich seine Möglichkeiten auf CPU, RAM, Disk und Netzwerkadapter.

    Es fehlen auch die Tools für das Disk-Management oder die Live Storage Migration. Schließlich fehlt derzeit noch der Support zu Anlegen von VMs der 2. Generation. Dafür enthält er aber einen Network Editor, mit dem sich der virtuelle Switch von Hyper-V konfigurieren lässt.

    Dateitransfer zwischen VMs und Host

    Ein Feature von 5nine, mit dem Microsoft nicht aufwarten kann, ist die so genannte Transfer Disk. Mit einem Befehl aus dem Kontextmenü einer VM mountet man ein Laufwerk zum Datenaustausch zwischen Gast und Host oder zwischen VMs.

    Der FIle-Manager erlaubt das Übertragen von Dateien aus der Transfer-Disk auf den Host.

    Nachdem man innerhalb des Gastsystems die gewünschten Dateien auf das Transfer-Laufwerk kopiert hat, muss man dieses unmounten, weil immer nur eine VM oder der Host darauf zugreifen kann. Anschließend mountet man es in einer anderen VM, um die Dateien aus der Transfer Disk zu übernehmen. Alternativ öffnet man sie mit Hilfe des integrierten File-Managers, um die Dateien auf den Host zu übertragen.

    Dieses Feature funktioniert auch ohne Netzverbindung der VMs und kann remote von einer Workstation aus genutzt werden. Damit ist es dem von Microsoft in Server 2012 R2 eingeführten Mechanismus überlegen, der zum Kopieren nur das PowerShell-Cmdlet Copy-VMFile bietet.

    GUI für Server Core und Hyper-V Server

    Der File-Manager repräsentiert die zweite wesentliche Funktion des Tools: Es erweitert die spartanische Oberfläche von Windows Server Core sowie des kostenlosen Hyper-V Server um eine GUI. Diese erlaubt nicht nur das Management von VMs über die Server-Konsole, sondern eben auch die wichtigsten Dateioperationen.

    Der integrierte Datei-Manager folgt dem Konzept des Urahnen Norton Commander, indem er unter einer Oberfläche zwei Verzeichnisbäume nebeneinander anzeigt. Wie bei derartigen Programmen üblich, kann man Dateien zwischen Laufwerken kopieren oder verschieben, sie umbenennen oder löschen.

    Verfügbarkeit

    Die Free Edition von 5nine Manager for Hyper-V liegt aktuell in der Version 3.6 vor und kann nach einer Registrierung kostenlos von der Website des Herstellers heruntergeladen werden.

    Keine Kommentare