Netzwerkanalyse: Switch Port Mapper von Solarwinds überwacht Ethernet-Ports

    Solarwinds: Switch Port MapperWelches Netzwerkgerät "hängt" an welchem Port eines Ethernet-Switches? Diese Frage können Systemverwalter mithilfe des Switch Port Mapper von Solarwinds beantworten. Die US-Firma bietet das Systemmanagement-Tools nun auch separat an. Bislang war der Switch Port Mapper Bestandteil des Engineer's Toolset von Solarwinds. Für rund 195 Dollar kann ein Interessent die Netzwerkanalyse-Software nun erwerben.

    Das Tool listet auf, welches Gerät an welchem Port eines Ethernet-Switches angeschlossen ist. Es liefert detaillierte Informationen wie die MAC- und IP-Adresse des entsprechenden Systems, den Host-Namen sowie die Übertragungsrate, mit der das System arbeitet. Auch welche Komponenten für Duplex-Verkehr ausgelegt sind, lässt sich abfragen.

    Port aktivieren oder lahmlegen

    Switch Port Mapper von Solarwinds zeigt, welche Ports von Switches von welchen Endgeräten belegt werden.Switch Port Mapper beschränkt sich nicht nur darauf, den Status der Schnittstellen zu überwachen. Der Administrator kann jeden einzelnen Port deaktivieren. Das ist beispielsweise dann sinnvoll, wenn Gastsysteme wieder aus dem Netzwerk "herausgeworfen" werden sollen. Als Grundlage verwendet die Software SNMP (Simple Network Management Protocol) sowie die BRIDGE-MIB (Management Information Base). Die Schnittstellen aller Switches oder Hubs, welche diese Spezifikationen unterstützen, lassen sich mit Switch Port Mapper überwachen und an- beziehungsweise abschalten.

    Wie bei Tools dieser Kategorie eigentlich zu erwarten ist, kann der IT-Manager automatische Aktionen für bestimmte Szenarien festlegen: Erstellen von SNMP-Traps, Alarmierung des Systemverwalters mittels E-Mail oder Audiosignal. Installieren lässt sich das Programm auf Windows-Rechnern. Unterstützt werden Windows Server 2008 und 2008 R2 sowie die Client-Versionen Windows 7, Vista Business und Ultimate sowie auch noch das gute alte Windows XP SP2. Zudem ist .NET ab Version 2 erforderlich.

    Eine kostenlose Testversion steht auf dieser Internet-Seite von Kiwi zur Verfügung. Denn Solarwinds ist nicht der "Erfinder" des Tools. Es stammt von der Firma Kiwi Enterprises, einer Firma aus Neuseeland. Sie hat Solarwinds Anfang 2009 übernommen.

    Keine Kommentare