PowerActions: PowerCLI in vSphere Web Client integrieren

    Die VMware Labs veröffentlichten das kostenlose Tool PowerActions, mit dessen Hilfe sich die PowerCLI-Konsole in den vSphere Web Client integrieren lässt. Es verfügt außerdem über ein Script-Repository, die dort gespeicherten Funktionen lassen sich in das Kontextmenü von vSphere-Objekten einfügen.

    PowerCLI ist eine Sammlung von Cmdlets, mit denen sich vSphere mittels PowerShell verwalten lässt. Es vereinfacht die Automatisierung von wiederkehrenden Aufgaben, die im Web Client umständlicher und langsamer zu bewältigen wären. PowerActions führt nun die beiden Admin-Werkzeuge zusammen und erlaubt so eine flexiblere Kombination von GUI und Kommandozeile.

    Konsole innerhalb des Web Client

    Die einfachste Form der Integration besteht darin, dass sich das Befehlsfenster von PowerCLI innerhalb des vSphere Web Client öffnen lässt. Damit sind beide Management-Tools unter einer Oberfläche verfügbar, so dass der Administrator nicht mehr zwischen verschiedenen Fenstern wechseln muss.

    PowerActions fügt die PowerCLI-Konsole in den Web Client ein.

    PowerActions sieht aber darüber hinaus eine engere Verzahnung von Web Client und PowerCLI vor. Es bietet die Möglichkeit, Scripts in das integrierte Repository hochzuladen und anschließend in das Kontextmenü von Objekten der vSphere-Hierarchie einzubinden.

    PowerActions kann den Funktionsumfang des vSphere Web Client durch Scripts beliebig erweitern.

    Auf diese Weise lässt sich der Funktionsumfang des Web Client erweitern, beispielsweise indem man alle Datacenter mit einem Befehl hinterlegt, der die Version der virtuellen Hardware von allen VMs oder von deren VMware Tools anzeigt.

    Systemvoraussetzungen und Verfügbarkeit

    PowerActions ist als Plugin des Web Client realisiert, das von einer Workstation unter Windows aus installiert werden muss. Zu den Systemvoraussetzungen zählen mindestens Windows Vista oder Server 2003, das .NET-Framework 4 sowie eine Version von PowerCLI, die mit der verwendeten Ausführung von vSphere (ab Version 5.1) zusammenarbeitet. Das Tool lässt sich auch dann einsetzen, wenn der Web Client vom vSphere Server Appliance bereitgestellt wird.

    Die Installation von PowerActions setzt administrative Rechte in vSphere voraus, um einen Dienst im VMware Lookup Service zu registrieren und einen Benutzer für SSO anzulegen. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Einrichtung des Tools enthält die Dokumentation des Plugins. Sie kann wie die Software selbst kostenlos von der Website der VMware Labs heruntergeladen werden.

    Keine Kommentare