ThinVNC: Remote Access vom Web-Browser auf Windows-PCs

    Die neuen technischen Möglichkeiten, die aktuelle Web-Browser dank HTML 5 bieten, zeigen sich derzeit in verschiedenen Formen des Zugriffs auf Remote-PCs. So stellte Ericom einen RDP-Client für Browser vor und VMware möchte mit AppBlast die Anwendungen von mehreren Betriebssysteme im Browser darstellen. Vergleichsweise einfach und dennoch sehr nützlich ist dagegen das kostenlose ThinVNC, das den Remote Access auf Windows-PCs von jedem Endgerät mit einem HTML-5-konformen Browser erlaubt.

    Seiner Architektur gemäß erfordert ThinVNC nur die Installation von Software auf dem Remote-PC, auf dem Client reicht ein Browser wie Firefox, Chrome oder Safari. Plugins, Java oder Helper-Anwendungen werden dafür nicht benötigt, vielmehr bedient sich das Tool der neuen HTML-5-Elemente Websockets und Canvas.

    Einfache Konfiguration des Fernzugriffs

    Nach der Installation der Server-Komponente bedarf es nur weniger Maßnahmen, um den Remote-Zugang zu diesem Rechner einzurichten. Standardmäßig hört die Software nach dem Start auf den Port 8081, an den man sich über HTTPS verbinden kann.

    Die dafür erforderlichen Rechte erteilt man unter dem Security-Reiter der Einstellungen. Dort kann man entweder den Zugriff völlig freigeben ("none"), einen bestimmten User mit Passwort eintragen ("Digest", voreingestellt ist Admin/Admin) oder NTLM-Authentifizierung wählen, um Benutzer des lokalen Windows-Rechners oder aus der Domäne zuzulassen.

    Steuerung der Session via Icon-Leiste

    Über die Icon-Leiste am oberen Bildschirmrand kann man die Session via ThinVNC steuern.Sobald der Server einsatzbereit ist, kann man vom Client aus über eine URL wie https://hostname:8081 den Remote-PC ansteuern. Nach Eingabe von Benutzername und Passwort übernimmt man den Bildschirm, in den ThinVNC am oberen Rand eine Icon-Leiste einblendet, mit der sich die Session steuern lässt. Damit kann man Maus und Tastatur kontrollieren oder die Darstellung auf 256 Farben reduzieren.

    Pro-Edition mit Präsentationsfunktion und Dateitransfer

    Die kostenlose Basisversion umfasst alle bisher beschriebenen Funktionen und bietet während einer Testphase von 30 Tagen auch die Features der Pro-Edition. Sie enthält einen Presentation Manager, mit dem man entfernten Benutzern wahlweise einzelne Anwendungen oder den ganzen Desktop zeigen kann. Hinzu kommt die Möglichkeit für das Remote Printing und den Dateitransfer.

    ThinVNC läuft auf auf Windows 7, XP und Vista, sowohl auf den 32- als auch auf den 64-Bit-Versionen. Es unterstützt auch Windows Server ab 2008. Die Software kann von der Website des Anbieters heruntergeladen werden.

    Keine Kommentare