Virtuelle Laufwerke defragmentieren mit contig


    Tags: , ,

    Wenn man nur einzelne große Dateien defragmentieren möchte, dann ist die eingebaute Funktion von Windows nicht hilfreich. Sie kann nur alle Dateien auf einem Laufwerk zusammenfassen. Dieser Vorgang dauert lange und lastet den Rechner stark aus, so dass sich dieser Aufwand nur wegen einzelner Dateien nicht lohnt. Das Sysinternals-Tool contig schafft hier Abhilfe.

    Es gibt nicht viele Arten von Dateien, bei denen es wichtig ist, dass sie zusammenhängend auf der Festplatte gespeichert werden. Das Performance-Problem von fragmentierten Dateisystemen entsteht vielmehr dadurch, dass mechanische Laufwerke ihre Schreib- und Leseköpfe in der Summe öfter als nötig neu positionieren müssen. Eine Ausnahme stellen jedoch virtuelle Festplatten dar, weil sie zum einen besonders groß sind und zum anderen selbst ein Dateisystem enthalten, das ein Vielzahl von möglichst schnellen Zugriffen erfordert.

    VMware-Images und VHDs auf Host-Ebene defragmentieren

    contig kann einzelne Dateien defragmentieren und eignet sich besonders für virtuelle Laufwerke.Will man vmdk- oder VHD-Dateien de­frag­men­tieren, dann bedarf dies mehrerer Schritte, der letzte davon besteht darin, dass man das virtuelle Laufwerk im Host-Dateisystem zusammenfasst. Hier kommt contig ins Spiel, wenn man gezielt nur einzelne VHDs oder VMDKs optimieren möchte.

    Das Kommandozeilen-Tool ist nur 100K groß und sehr einfach zu bedienen. Mit dem Schalter -a kann es die angebenen Dateien auf den Grad ihrer Defragmentierung untersuchen. Als Argument kann man einen einzelnen Namen übergeben oder aber auch mit Wildcards und dem Schalter -s dafür sorgen, dass etwa Dateiten vom Typ VHD in allen Unterverzeichnissen analysiert werden:

    contig -s -a *.vhd

    Legen die Ergebnisse eine Optimierung nahe, dann kann man eine Datei beispielsweise mit dem Befehl

    contig -v "Windows 7 x86.vhd"

    zusammenfassen. Der Schalter -v steht für verbose und gibt detailliert Auskunft über den Vorgang, alternativ kann man -q für den quiet mode angeben.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Wolfgang Sommergut
    Wolfgang Sommergut hat lang­jährige Erfahrung als Fachautor, Berater und Konferenzsprecher zu ver­schiedenen Themen der IT. Daneben war er als System­admini­stra­tor und Consultant tätig.
    // Kontakt: E-Mail, XING, LinkedIn //

    Ähnliche Beiträge