VMs von VMware nach Hyper-V migrieren mit V2V Easy Converter

    Die Migration von virtuellen Maschinen zwischen den verschiedenen Virtualisierungsplattformen erfordert in der Praxis mehr als bloß die Kon­ver­tier­ung von virtuellen Festplatten. Zusätzlich müssen die Konfigurationen der VMs übernommen werden, wobei hier der Zwischenschritt über den OVF-Standard helfen kann. Als hinderlich erweisen sich zudem die Integrationsdienste, die bei Microsoft sogar von Produkt zu Produkt verschieden sind. Der kostenlose V2V Easy Converter von 5nine erleichtert den Umzug von VMware auf Hyper-V, indem er bei all diesen Schritten Unterstützung bietet.

    Eine ganze Reihe von kostenlosen V2V-Tools kann Images zwischen vmdk, VHD oder vdi (das Format von VirtualBox) konvertieren. Wenn man jedoch ganze VMs von einem VMware-Host auf einen Hyper-V-Server umziehen möchte, dann bleibt nach dem Einsatz dieser Programme noch einige Handarbeit.

    Migration von Laufwerken und Konfigurationen

    Der V2V Easy Converter übernimmt die Konfiguration der Quell-VM, die jedoch für die Ziel-VM modifiziert werden kann.Der V2V Easy Converter dagegen ist ein Wizard-geführtes Tool, das nicht nach einer virtuellen Festplatte als Quelle verlangt, sondern sich direkt mit dem ESX(i)-Host verbindet und dort die Liste der verfügbaren VMs ausliest. Nach der Auswahl einer zu migrierenden VM präsentiert er deren Einstellungen, etwa die Zahl der zugewiesenen vCPUs oder die Menge an vRAM. Sie können entweder direkt in die Ziel-VM übernommen oder nach Bedarf modifiziert werden. Wie die meisten V2V-Tools kommt der V2V Easy Converter nicht mit VMs zurecht, von denen Snapshots angelegt wurden. Sie müssen vor der Konvertierung gelöscht bzw. konsolidiert werden.

    Gäste derzeit auf Windows Server 2008 (R2) beschränkt

    Sobald die Konfiguration für die Ziel-VM festgelegt ist, verbindet sich das Konvertierungs-Tool mit dem Hyper-V-Host, wo man sodann die Verzeichnisse auswählt, in die eine virtuelle Maschine geschrieben werden soll. Beim anschließenden Konvertierungsvorgang kann das Tool die VMware-Tools entfernen und die Integration Components für Hyper-V installieren. Das funktioniert allerdings nur für Gäste, die unter Windows Server 2008 (R2) laufen, die Unterstützung für den Server 2003 soll später hinzukommen. Auf Wunsch lässt sich die neue VM sofort nach dem Umzug automatisch starten, um die Unterbrechung möglichst kurz zu halten.

    Tool läuft auch auf Windows Server Core

    Der V2V Easy Converter setzt zu seiner Ausführung ein 64-Bit-Windows sowie mindestens das .NET Framework 3.51 voraus. Damit lässt es sich auch auf Windows Server Core und dem kostenlosen Hyper-V Server 2008 R2 ausführen. Der Download enthält eine .msi-Datei sowie ein ZIP-Archiv, so dass man die Software wahlweise installieren oder nach dem Entpacken der ZIP-Datei direkt ausführen kann.

    Derzeit befindet sich das kostenlose Migrations-Tool noch in der Betaphase und unterstützt nur den Umzug von VMware ESX(i) bzw. vSphere nach Hyper-V. Die endgültige Version soll auch den umgekehrten Weg beherrschen.

    Keine Kommentare