vScope Explorer: freies Tool für Performance-Monitoring von VMware

    VKernel, Hersteller von Software für Kapazitätsplanung und Performance-Monitoring für virtualisierte Umgebungen, gab ein weiteres kostenloses Tool frei. vScope Explorer ist nach Angaben des Anbieters in der Lage, VMware-Infrastrukturen mit tausenden VMs auf Performance-Probleme zu untersuchen und mögliche Engpässe zu prognostizieren.

    Das Tool stellt virtuelle Infrastrukturen in Form so genannter Heat Maps dar, die alle VMs unter ihrem Host gruppiert, die Hosts ihrerseits zu Clustern zusammenfasst und Letztere den Rechenzentren zuordnet. Die als Kästchen repräsentierten VMs erhalten je nach Zustand verschiedene Farben, so dass auftretende Probleme sofort sichtbar werden. Fährt man mit der Maus über ein Element der Infrastruktur, dann öffnet sich ein Popup-Fenster, das die verfügbaren Informationen zu einer VM oder einem Host anzeigt.

    Vorhersage von Engpässen

    Der vScope Explorer gibt Auskunft zu einer Reihe von Kennzahlen, darunter Höchst- und Durchschnittsauslastungen von CPUs, RAM und Storage. Auf Basis dieser Daten lassen sich VMs identifizieren, die mit Ressourcen über- oder unterversorgt sind. Die Software beschränkt sich dabei nicht nur auf die Diagnose des Ist-Zustands, sondern kann auf Basis von Trends und Nutzungsmustern vorhersagen, wo sich Probleme abzeichnen.

    Analyse von Storage-Systemen

    Neben der Diagnose von Compute-Ressourcen kann der vScope Explorer auch untersuchen, wie effizient Storage-Systeme eingesetzt werden. Es untersucht Speicher unter anderem auf ungenutzte virtuelle Festplatten (VMDKs) und Snapshots oder auf das Vorhandensein ausgeschalteter virtueller Maschinen. Auch die Darstellung der Storage-bezogenen Informationen folgt dem Muster der Heat Map, die Details in Popup-Fenstern präsentiert.

    Deployment als VM

    Die Software kann als vorkonfigurierte VM (Virtual Appliance) von der Website des Herstellers heruntergeladen werden. Das Admin-Frontend läuft im Web-Browser, wobei mehrere Benutzer gleichzeitig auf die Anwendung zugreifen können. Der vScope Explorer kann für die Kommunikation mit mehreren vCenter-Server konfiguriert werden.

    Die Systemvoraussetzungen bestehen in 4 vCPUs, 8 GB RAM, 64 GB Speicherplatz und VMware ESX 3.0 sowie vCenter 2.5 oder höher. Die kostenlose Software bietet die Möglichkeit zum Upgrade auf die kostenpflichtige Version, die noch detailliertere Informationen zu VMware-Systemen liefert.

    Keine Kommentare