WIM-Images zu VHD(X) konvertieren mit Convert-WindowsImage

    Die Deployment-Tools von Microsoft verwenden seit Windows Vista ein Datei-basiertes Image-Format, um eine Referenzinstallation des Betriebssystems zu erfassen und diese im Netz zu verteilen. Die Installationsmedien enthalten die Windows-Dateien ebenfalls in diesem Format. Wenn man ein solchen Windows Image (WIM) in einen virtuellen Datenträger (VHD, VHDX) installieren möchte, dann hilft dabei Convert-WindowsImage.

    Das Tool ist der Nachfolger von WIM2VHD, das die Konvertierung von WIM-Archiven in VHDs unter Windows 7 und Server 2008 R2 übernimmt. Während dieses in VBScript geschrieben ist, basiert Convert-WindowsImage auf PowerShell. Es setzt jedoch Cmdlets voraus, die nur unter Windows 8 und Server 2012 verfügbar sind. Entsprechend lässt es sich nur dort ausführen, die erstellten VHDs kann man aber auch unter den Vorgängerversionen nutzen.

    Virtuelle Datenträger für Hyper-V und Virtual PC

    Convert-WindowsImage bietet bei Bedarf auch eine grafische Oberfläche für die Konvertierung an.Letzteres trifft natürlich nicht auf das neue und leistungsfähigere VHDX-Format zu, das Microsoft mit der aktuellen Windows-Generation eingeführt hat und das Convert-WindowsImage ebenfalls erzeugen kann. Die virtuellen Festplatten lassen sich nicht nur für VMs unter Hyper-V oder Virtual PC verwenden, sondern auch für VHD Boot.

    Das Tool ist in der Lage, WIM-Archive auch direkt aus ISO-Dateien zu extrahieren, so dass man Windows von den Originalmedien in eine VHD installieren kann. Dieser Vorgang lässt sich zudem über eine Antwortdatei (unattend.xml) steuern, so dass man gleich ein individuell konfiguriertes Betriebssystem erhält.

    WAIK bzw. ADK nicht erforderlich

    Als besonderen Vorzug im Vergleich zu WIN2VHD nennt der Autor, dass die PowerShell-Version nur von wenigen externen Programmen abhängt, die aber alle zum Lieferumfang von Windows 8 gehören. Dagegen ist das alte Script auf das WAIK bzw. dessen Nachfolger Windows ADK angewiesen.

    Entgegen den Erwartungen an ein PowerShell-Script bietet Convert-WindowsImage eine grafische Oberfläche an (Aufruf mit dem Parameter -showUI). Sie vereinfacht die Auswahl der Quelldatei und die Konfiguration der VHD. Hier kann man sich nicht nur zwischen VHD und VHDX entscheiden, sondern auch zwischen der dynamischen und der statischen Variante.

    Convert-WindowsImage steht zum kostenlosen Download von Microsoft TechNet bereit.

    Keine Kommentare