Weblog von Wolfgang Sommergut

    Dateien und Verzeichnisse mit langen Namen löschen (in PowerShell)

    Warnung im Explorer über zu lange DateinamenObwohl das 8+3-Limit für Datei­namen schon lange nicht mehr gilt, kann das Löschen aber immer noch an zu lan­gen Pfad­namen scheitern. In Power­Shell lässt sich das Problem mit einer spezi­fischen Syntax oder einem eigenen Cmdlet umgehen. In Windows 10 beseitigt ein GPO dieses Limit auch im Explorer.

    Aktivitätsverlauf (Timeline) in Windows 10 (mit Gruppenrichtlinien) deaktivieren

    Windows 10 Timeline (Aktivitätsverlauf)Zu den auffälligsten Neuerungen von Windows 10 1803 gehört die so genannte Timeline. Mit diesem Feature können Benutzer nach­verfolgen, wann sie welche Anwen­dungen, Dateien oder Web-Seiten geöffnet haben. Wenn dies in Unter­nehmen nicht er­wünscht ist, lässt der Aktivitäts­verlauf per GPO ab­schalten.

    WSUS-Datenbank neu indizieren, geplante Aufgabe einrichten

    Index für WSUS-Datenbank neu erstellenZu den regel­mäßigen Wartungs­arbeiten an den Windows Server Update Services (WSUS) gehört die Neu­indexierung der Daten­bank. Setzt man die interne Windows-Datenbank (WID) ein, dann muss diese Tätigkeit lokal erfolgen. Am einfach­sten ist es daher, zu diesem Zweck eine geplante Auf­gabe mit PowerShell zu erstellen.

    Windows Admin Center unter Server Core installieren

    Windows Admin Center LogoDie neue Browser-basierte Management-GUI für Windows benötigt keinen Server mit instal­lierter Desktop Experience, sie lässt sich auch unter Core ein­richten. Dabei stehen jedoch nicht alle Optionen zur Ver­fügung, die der grafische Installer bietet. Beim an­schließenden Betrieb gibt es dann keine Einschrän­kungen.

    Dual Scan: Windows Update for Business und WSUS parallel nutzen

    Update und Sicherheit in der App EinstellungenSeit Windows 10 1607 unterstützt Microsoft ein hybrides Modell, bei dem PCs die Updates für das Betriebs­system online und für andere Produkte von WSUS beziehen können. Dieses Neben­einander von zwei Update-Quellen führt manch­mal zu uner­wünschten Effekten, die man mit Gruppen­richtlinien unter­binden kann.

    Office 2016: Nur ausgewählte Programme installieren, Setup anpassen

    Angepasstes Setup für Office 2016 mit dem Deployment ToolWenn man das Setup von Office 2016 startet, dann instal­liert es sämtliche Appli­ka­tionen, und zwar auf Basis einiger vorge­gebener Ein­stellungen. Dieses Ver­halten ist häufig unerwünscht. Daher besteht die Möglich­keit, die Instal­lation mit Hilfe des Office Deploy­ment Tools und einer Konfi­gurations­datei anzu­passen.

    Deployment von Windows 10 1803: ADK, Diagose-Tool, neue DISM-Optionen

    Windows 10 SetupParallel zur Frei­gabe von Windows 10 1803 veröffent­lichte Micro­soft einige Tools, die dem Deploy­ment des Betriebs­systems bzw. dem eventuell fälligen Trouble­shooting dienen. Dazu zählen das Assess­ment und Deploy­ment Kit (Windows ADK) sowie zwei Kommando­zeilen-Tools für die Nach­bearbeitung des Setup.

    WSUS mit PowerShell verwalten: Computer, Updates, Genehmigungen

    WSUS mit PowerShell verwaltenDas bevor­zugte Manage­ment-Tool für die Windows Server Update Services (WSUS) ist die grafische Kon­sole. Seit Windows Server 2012 lassen sich die Update-Dienste aber auch weit­gehend über Power­Shell verwalten. Beson­ders flexi­bel ist diese bei der Fil­terung von Updates, um deren Status zu ändern.

    Partitionen (remote) vergrößern und verkleinern mit PowerShell

    DatenträgerverwaltungWenn man die Größe von Parti­tionen nach­träglich an­passen möchte, dann dient meistens die Daten­träger­verwal­tung dieser Aufgabe. Auf einer Instal­lation von Server Core oder generell bei der Remote-Verwaltung empfiehlt sich dagegen PowerShell als Alter­native. Zuständig ist dort das Cmdlet Resize-Partition.

    VMware ESXi 6.7 Free: Neuerungen, Einschränkungen, Lizenzierung, Upgrade-Optionen

    Konsole von vSphere Hypervisor 6.7Gleichzeitig mit vSphere 6.7 gab VMware wieder eine kosten­lose Version von ESXi frei, die bekannt­lich auf den Namen vSphere Hypervisor hört. Dieser pro­fitiert von der erwei­terten Hardware-Unter­stützung in ESXi 6.7, bleibt aber bei den meisten an­deren Neuerungen außen vor. An den Limit­ierungen hat sich nichts geändert.

    Seiten