Android 5.1 Lollipop unter VirtualBox installieren

    Android 5.1 LollipopDas Projekt Android-x86 portiert das Google-Betriebs­system auf Intel-CPUs, so dass man es auch auf PCs aus­pro­bieren kann. Dort wird man es meistens in eine VM instal­lieren, etwa unter VirtualBox. Im Vergleich zu einem gängigen Linux oder Windows erfordert dies mehr Aufwand.

    Auf Seiten von VirtualBox steht die gewohnte Prozedur zum Erzeugen und Konfigurieren einer VM an, wogegen das Einrichten des Betriebssystems danach mit etwas Handarbeit verbunden ist und nicht so automatisiert läuft, wie man das von anderen OS kennt.

    VM für Android erstellen und konfigurieren

    Voraussetzung für die Installation von Android Lollipop sind neben einer halbwegs aktuellen Version von VirtualBox die Installations­dateien in Form eines ISO-Abbilds. Dieses kann man von Fosshub herunterladen. Die Version 5.1 liegt dort aktuell als Release Candidate vor.

    Die Vorgabewerte für 32-Bit-Linux sind zu knapp bemessen.

    Beim Anlegen einer neuen VM für Lollipop ist folgendes zu beachten:

    • Das OS befindet sich nicht in der Liste der Gastsysteme, so dass man hier Other Linux (32-Bit) wählt.
    • Der vorgegebene Arbeitsspeicher von 256 MB ist deutlich zu niedrig, hier sollte man 2GB oder mehr spendieren.
    • Das virtuelle Laufwerk ist per Voreinstellung mit 8GB bemessen, hier kann man je nach geplanter Nutzung noch etwas drauflegen.

    Die vorgegebene Größe von 8GB für die virtuelle Festplatte kann man je nach geplanter Nutzung ändern.

    ISO-Image zuordnen

    Bevor man mit der Installation von Android beginnen kann, muss man das ISO-Image mit dem virtuellen CD-Laufwerk der VM verbinden. Dazu öffnet man ihre Einstellungen und wechselt zu Massenspeicher. Dort klickt man auf das CD-Symbol und wählt über ein weiteres CD-Icon ganz recht die ISO-Datei aus.

    Installationsmedium mit dem virtuellen DVD-Laufwerk der VM verbinden.

    Nun schaltet man die VM ein und lässt sie vom ISO-Abbild booten. Das kurz darauf angezeigte Menü lässt die Wahl zwischen dem Start von der Live-CD und der Installation auf Festplatte. Hier entscheidet man sich für die letzte Option.

    Nach dem Start der VM von der ISO entscheidet man sich für die Installation auf HD.

    Laufwerk partitionieren und formatieren

    Im folgenden Dialog wählt man Create/Modify Partitions aus und beantwortet die Frage nach GPT mit no.

    Nachdem in der neuen VM keine Partition zur Auswahl steht, legt man eine neue an.

    Nun startet das Utility cfdisk, mit dem man über den Menüpunkt New eine neue Partition anlegt.

    Erstellen einer neuen Partition mit cfdisk

    Sie wird im nächsten Schritt als Bootable markiert.

    Neue Partition als Bootable markieren

    Die Aktion schließt man mit dem Befehl Write ab.

    Im anschließenden Dialog hebt man die neue Partition als Ziel für die Installation hervor. Sie muss im nächsten Schritt formatiert werden, zur Auswahl stehen mehrere von Linux unterstützte Dateisysteme. Hier wird man sich normalerweise für ext4 entscheiden und die Warnungen zu möglichen Datenverlusten ignorieren.

    Auswahl des Dateisystems, mit dem die Partition formatiert werden soll.

    Die folgende Frage nach der Installation von GRUB sollte man mit Yes beantworten, hingegen kann man EFI GRUB2 überspringen.

    Bootloader GRUB installieren

    Zum Abschluss teilt man dem Setup mit, mit dem Aufspielen des Systems zu beginnen. Wenn es damit fertig ist, bietet es an, Android auszuführen oder neu zu starten.

    Maus-Integration deaktivieren

    Nach dem Reboot erwartet Lollipop die Konfiguration einiger Einstellungen. Hier wird man schnell feststellen, dass der Mauszeiger über dem Fenster der VM nicht sichtbar ist. Um dies zu ändern, führt man aus dem VirtualBox-Menü Eingabe den Befehl Mauszeiger-Integration aus.

    Wegen der fehlenden Guest Additions muss man die Maus-Integration deaktivieren.

    Klickt man anschließend in das Fenster von Android, dann ändert sich das Aussehen des Mauszeigers und er bleibt in der VM gefangen. Man kann ihn standardmäßig über die rechte STRG-Taste wieder befreien.

    Lollipop konfigurieren

    Zu den Einstellungen von Lollipop, die man beim ersten Start festlegen soll, zählt die Auswahl der Region bzw. Sprache. Die Dialoge zu SIM-Card und WLAN kann man überspringen, weil Erstere kaum vorhanden sein wird und Zweiteres nicht erforderlich ist.

    Die Auswahl der Sprache bzw. Region passt nicht das Tastatur-Layout an.

    Android kann nämlich über das virtuelle Netzwerk der VM mit der Außenwelt kommunizieren. Bei Verbindungs­problemen sollte man in den Einstellungen der virtuellen Maschine prüfen, ob ein NAT-Netzwerk konfiguriert und die Option Kabel verbunden aktiviert wurde.

    Die Festlegung der Sprache beim ersten Hochfahren ändert noch nicht das Tastatur-Layout, dieses passt man an, sobald Oberfläche von Android sichtbar wird. Diese Aufgabe lässt sich unter Einstellungen => Nutzer => Sprache und Eingabe erledigen.

    In den Einstellungen lassen sich der Ruhezustand und das Tastatur-Layout anpassen.

    Bei dieser Gelegenheit sollte man umgehend den voreingestellten Energie­sparmodus ändern, und zwar unter Display => Ruhezustand. Geht nämlich der virtuelle Bildschirm nach den voreingestellten 10 Minuten in den Standby-Modus, dann reagiert er danach auf keine Benutzeraktionen mehr. Der Höchstwert liegt bei 30 Minuten, ein vollständiges Abschalten wie unter Android 4.4 geht nicht mehr.

    Keine Guest Additions für Android

    Im Web mangelt es nicht an Ratschlägen, die Guest Additions für Linux zu installieren, nachdem es keine solchen für Android gibt. Nachdem der Befehl Gasterweiterungen einlegen das virtuelle CD-Laufwerk nicht mountet, kann man das manuell auf der Shell nachholen, nachdem man die Konsole mit Alt + F1 geöffnet hat. Allerdings scheiterten meine Versuche, VboxLinuxAdditions.run auszuführen an ungültigen Hash-Werten.

    1 Kommentar

    Bild von Sebastian
    Sebastian sagt:
    23. Mai 2016 - 11:00

    zum thema ruhezustand:
    Wenn man die Entwickleroptionen aktiviert, kann man den Schalter "Aktiv lassen" -> Display wird beim Laden nicht in den Ruhezustand versersetzt aktivieren. Dann geht die VM nicht mehr in den Standby