Automatische Snapshots in Windows 10 1709 Hyper-V konfigurieren

    Snapshots im Hyper-V-ManagerDas Fall Creators Update brachte auch Neuerungen für Hyper-V. Der Fokus liegt dabei auf dem vereinfachten Management von virtu­ellen Maschinen. Dazu zählen auto­matische Check­points und das Zurück­setzen von VMs.

    Checkpoints dienen dazu, einen bestimmten Status einer virtuellen Maschine zu speichern, so dass man später dorthin zurück­kehren kann. Sie eignen sich vor allem für Entwickler-PCs oder für Labs. Mit Windows 10 und Server 2016 hat Microsoft zusätzlich Production Checkpoints eingeführt, die anwendungs­konsistente Snapshots der VM erstellen können (siehe dazu: Produktions­prüf­punkte unter Hyper-V 2016: Funktionsweise und Anwendung).

    Bisher nur manuelles Hantieren mit Prüfpunkten

    Grundsätzlich konnte man auch schon bisher eine VM mit Hilfe von Checkpoints manuell auf einen funk­tionierenden Zustand zurücksetzen. Nachdem das Snapshot-Konzept von Hyper-V ohnehin nicht besonders intuitiv ausfällt (alleine wie kompliziert das Löschen eines Checkpoints ist), fügte Microsoft nun zusätzliche Funktionen hinzu, um ihren Einsatz zu vereinfachen.

    AutoProtect in der VMware Workstation

    Dabei handelt sich dabei um ein Zusammen­spiel aus automatischen Checkpoints und einem unkomp­lizierten Zurücksetzen der VM. Während die VMware Workstation seit Urzeiten ein Feature namens AutoProtect bietet, das zeit­gesteuert Snapshots generiert, fehlte Hyper-V bis dato ein solcher Mechanismus.

    Automatische Checkpoints nur beim Start

    Die automatischen Checkpoints sind längst nicht so flexibel wie AutoProtect von VMware, vielmehr werden sie nur beim Start einer VM erstellt - und das auch nur, wenn keine anderen Snapshots existieren. Fährt man die VM herunter, dann löscht Hyper-V den automatischen Prüfpunkt selbständig.

    Hyper-V erstellt automatische Prüfpunkte beim Einschalten der VM.

    Per Voreinstellung sind automatische Snapshots für VMs deaktiviert, wenn man sie bereits vor dem Update auf Windows 10 1709 angelegt hat. Bei neuen virtuellen Maschinen hingegen ist das Feature immer gleich aktiv.

    Automatische Prüfpunkte konfigurieren

    Wenn man diese Konfiguration ändern möchte, weil man auch ältere VMs damit schützen oder bei neuen VMs den Platzverbrauch durch Snapshots vermeiden will, dann öffnet man die Einstellungen der VM und wechselt dort zum Abschnitt Prüfpunkte. Hier findet man die Checkbox Automatische Prüfpunkte verwenden.

    Einschalten von automatischen Prüfpunkten in den Einstellungen einer VM

    Alternativ kann man diese Einstellung auch über PowerShell anpassen. Zu diesem Zweck unterstützt das Cmdlet Set-VM nun den Parameter AutomaticCheckpointsEnabled, der den Wert 0 oder 1 erwartet:

    Set-VM -VMName MyM -AutomaticCheckpointsEnabled 1

    VM zurücksetzen

    Hat man automatische Prüfpunkte eingeschaltet, dann kann man sehr einfach auf den Zustand der VM zurückkehren, den sie vor dem letzten Start hatte. Dafür gibt es die Funktion Zurücksetzen. Der Befehl befindet sich im Hyper-V Manager in der Leiste Aktionen und bei VMConnect als Icon in der Symbolleiste.

    Hyper-V 1709 bringt eine neue Funktion für das Zurückkehren zu einem Prüfpunkt.

    Ein einfaches Gegenstück dafür in PowerShell gibt es nicht, man muss daher mit Restore-VMSnapshot explizit auf den Checkpoint zurückkehren.

    Keine Kommentare