Ende für TechNet-Abos: Die wichtigsten Fragen und Antworten

    Aus für TechNet-AbonnementsMicrosoft kündigte am 1. Juli an, dass es TechNet-Abonne­ments und die damit verbun­denen Downloads von Software nicht weiter anbieten werde. Für viele IT-Pros war dies bisher eine kosten­günstige Möglich­keit, sich mit uneinge­schränkten Test­versionen von Microsoft-Produkten versorgen. Die folgende FAQ zeigt, wie sich bestehende Abos noch nutzen lassen und welche Alter­nativen zukünftig zur Verfügung stehen.

    Auch wenn der Schritt jetzt für viele Abonnenten überraschend kommt, gab es in der Vergangenheit doch schon Signale, die in diese Richtung deuteten. Das klarste davon war die Reduktion der verfügbaren Lizenzschlüssel in zwei Schritten, erst von 10 auf fünf und dann im letzten Jahr auf drei.

    Warum werden TechNet-Abos eingestellt?

    Microsoft begründet die Maßnahme mit einem angeblichen Trend weg von bezahlten und hin zu kostenlosen Testprodukten. Demnach laden Anwender lieber eine zeitlich befristete Kopie gratis herunterladen als Geld für ein Abo auszugeben.

    Tatsächlich dürfte es Microsoft aber darum gehen, den zweifellos vorhandenen Missbrauch der Testlizenzen abzustellen. Dieser besteht nicht nur darin, dass Lizenzschlüssel von Fälscherbanden für illegale Kopien genutzt wurden, sondern auch in der großzügigen Auslegung der Nutzungsrechte durch normale Anwender.

    Wie lange kann man noch ein neues Abonnement erwerben?

    Microsoft stellt den TechNet-Download offiziell zum 30. September 2014 ein. Neue Abos mit einer Laufzeit von einem Jahr können noch bis zum 31. August 2013 abgeschlossen und bis spätestens bis zum 30. September 2013 aktiviert werden.

    Wie sieht es mit der Verlängerung bestehender Verträge aus?

    Abonnenten, deren Vertrag noch vor dem 30. September 2013 abläuft, können diesen bis spätestens 31. August 2013 einmalig für 1 Jahr verlängern. Die Frist für die Aktivierung des verlängerten Abonnements endet ebenfalls am 30. September 2013.

    Sind die Lizenzschlüssel nach Ablauf des Abonnements weiterhin gültig?

    Läuft ein TechNet-Abonnement ab, dann hat der Benutzer keinen Zugriff mehr auf den Download-Bereich und kann auch keine Lizenzschlüssel mehr abrufen. Daher empfehlen einzelne Beiträge im Internet, noch rechtzeitig möglichst viele Software-Pakete herunterzuladen und alle verfügbaren Lizenzschlüssel zu speichern.

    Rein technisch steht damit einer Weiternutzung der Testlizenzen nichts mehr im Weg, weil diese auch über das Ende des Abos hinaus funktionieren. Allerdings heißt es in den Vertragsbedingungen aber klipp und klar:

    Nach Ablauf Ihres Abonnements haben Sie keinen Zugriff auf die Software bzw. die zugeordneten Vergünstigungen mehr und müssen die Nutzung der Software einstellen.

    Diese Regelung ist seit Mitte letzten Jahres in Kraft und dürfte somit für die meisten laufenden Verträge gelten. Ein Bunkern von Software und Lizenzen verstößt dann gegen die Nutzungsbedingungen eines TechNet-Abos.

    Gibt es MSDN-Abos weiterhin und sind sie ein Ersatz für TechNet Subscriptions?

    MSDN-Abos gibt es weiterhin, auch wenn Microsoft im letzten Jahr dort ebenfalls die Zahl der Lizenzschlüssel reduziert hat und nicht mehr unterstützte Software aus dem Download-Bereich genommen hat (zum Beispiel Windows 2000).

    Die Preise der Abos für MSDN liegen weit über jenen von TechNet und bieten teilweise weniger Downloads.

    MSDN-Abos gibt es in insgesamt 5 Stufen, von den die kleinsten nur ein sehr eingeschränktes Software-Angebot enthalten, in dem zum Beispiel sogar Office fehlt. Dennoch liegen die Preise für sie schon weit über jenen von TechNet-Abos, sie beginnen bei 750 Euro für MSDN Operating Systems und gehen bis 14.237 Euro für Visual Studio Ultimate with MSDN.

    Welche Einschränkungen gelten für die von Microsoft angepriesenen Trial-Downloads?

    Das als Alternative vorgeschlagene TechNet Evaluierungscenter enthält Trial-Versionen von Software, deren Lizenz nach einer Frist von 3 bis 6 Monaten ablaufen. Client-Produkte wie Windows 8 gelten in der Regel nur 90 Tage, während Server doppelt so lange genutzt werden dürfen.

    Die Auswahl an Software ist im Vergleich zum TechNet-Abo eingeschränkt. So gibt es Windows 8 nur in der Enterprise Edition, außerdem ist der Produktkatalog dort insgesamt wesentlich kleiner. Praktisch ist dagegen, dass einige Produkte als Virtual Appliance erhältlich sind, die man nur herunterladen und in Hyper-V importieren muss.

    4 Kommentare

    Bild von Hartmut
    Hartmut sagt:
    6. Juli 2013 - 10:43

    Sehr interessant.
    Wie sieht es eigentlich mit der Action Pack Subscription (MAPS) für Microsoft Partner aus?
    Hört man dort schon was, ob dies evtl. auch eingestellt oder reduziert werden soll?

    Bild von Salomon1
    Salomon1 sagt:
    26. Januar 2014 - 22:03

    Da gibts nur ein zu sagen.
    Microsoft von allen Systemen entfernen und in keine Entwicklung mehr mit aufnehmen.

    Bild von Daniel Heuberger
    Daniel Heuberger sagt:
    14. März 2014 - 6:30

    Katastrophe... Ich verstehe MS nicht.
    Die auf 180 Tage beschränkte Testversionen bedeuten für mich einen riesen Aufwand. Mit dem TEchnet Abo konnte ich eine Grundinfrastruktur aufsetzten und jedesmal nutzen wenn spezifische Tests nötig waren... so hat man immer wieder die Arbeit die Umgebung neu einzurichten... Das mag kein Problem sein wenn man nur für solche Zwecke eine ganze Abteilung hat aber als Einzelunternehmer oder kleine Firmen...

    Bild von Gabriel
    Gabriel sagt:
    6. August 2014 - 14:18

    Das ist leider so. Ich Arbeite mit Windows Clients, Servern, Lync, Exchange & Sharepoint. Gerade um das Produkt kennen zu lernen, für Zertifizierungen, und Tests greife ich sehr oft auf meine Infrastruktur zurück. Das "kleinste" Technet Angebot ist leider auch nichts für mich da dort nur die OS beinhaltet sind. Wie Sie schon schreiben ist eine 180 Tage Lizenz einfach zu knapp - da die Meisten ja nicht von 0-180 die Software benötigen sondern von Zeit zu Zeit mal was getestet werden soll.