Betriebssysteme in virtuelle Maschinen unter ESXi installieren

    VM mit DVD-Laufwerk auf dem Client verbindenWenn man eine neue VM angelegt und konfiguriert hat, dann möchte man normalerweise im nächsten Schritt dort ein Betriebssystem installieren. Wie für die meisten Management-Aufgaben ist auch dafür der vSphere Client bzw. der neue Web Client zuständig. Die größte Hürde besteht darin, das Installationsmedium für den entfernten ESXi-Host zugänglich zu machen und die VM davon zu booten.

    Sobald man sich vom vSphere Client mit dem Host verbunden hat, erfolgt das Einrichten einer VM unter ESXi im Prinzip genauso wie unter VMware Workstation. Die Prozedur ist auch hier Wizard-geführt, auch wenn die Dialoge anders aufgebaut sind und eine deutsche Oberfläche bieten. Im Wesentlichen geht es darum, die VM mit virtueller Hardware auszustatten und festzulegen, welches Gastbetriebssystem darin installiert werden soll.

    Start der VM vom DVD-Laufwerk des Clients

    In den meisten Fällen verfügt der ESXi-Host über kein CD/DVD-Laufwerk oder man möchte nicht extra in den Server-Raum gehen, um einen Datenträger für die Installation des Betriebssystems einzulegen. Aus diesem Grund sieht der vSphere Client in den Einstellungen einer VM unter Hardware => CD-/DVD-Laufwerk vor, dass man als Quelle Clientgerät auswählt.

    Die Wahl des DVD-Laufwerks auf dem Client führt nicht dazu, dass die VM automatisch davon bootet.

    Allerdings bedeutet dies noch nicht, dass die VM auf dem entfernten ESXi-Host mit dieser Einstellung schon vom lokalen DVD-Laufwerk des Clients startet. Vielmehr muss man nach dem Einschalten der VM die Konsole öffnen und dort die virtuelle Maschine mit dem gewünschten Gerät verbinden. Bevor man dies jedoch bewerkstelligen kann, müht sich die VM bereits erfolglos mit dem Versuch ab, über das Netz zu booten. Ein Reset der VM schafft in diesem Fall keine Abhilfe, weil dadurch die Verbindung mit dem DVD-Laufwerk getrennt wird.

    Zeit gewinnen mit Start ins BIOS-Setup

    In dieser Situation aktiviert man in den Einstellungen der VM unter Optionen => Startoptionen die Checkbox unter BIOS-Setup erzwingen (bzw. EFI-Setup erzwingen). Beim nächsten Einschalten der VM wechselt sie in das BIOS/EFI-Setup, so dass man in Ruhe das Konsolenfenster öffnen und das CD/DVD-Laufwerk mit der VM verbinden kann.

    Die Zuordnung der Installationsquelle zur VM erfolgt über das Konsolenfenster.

    Diese Zuordnung erfolgt über das Icon CD-/DVD-Geräte der virtuellen Maschine verbinden/trennen in der Symbolleiste des Konsolenfensters. Dort steht nicht nur das physikalische Laufwerk auf dem Client zur Auswahl, sondern auch ein beliebiges ISO-Abbild im lokalen Dateisystem. Nachdem man hier seine Wahl getroffen hat, überprüft man die Boot-Reihenfolge im BIOS-Setup und sorgt gegebenenfalls dafür, dass CD-ROM an erster Stelle steht.

    Automatischer Neustart bei fehlender Verbindung

    Wenn man an den BIOS- oder UEFI-Einstellungen nichts ändern muss, dann bietet der vSphere Client anstelle des Boot-Vorgangs in das Setup eine alternative Möglichkeit. Es handelt sich dabei um die Option Wenn die virtuelle Maschine das Startgerät nicht findet, Startversuch erneut versuchen nach x Sekunden. Sobald man ein ISO-Image oder ein DVD-Laufwerk mit der VM verbunden hat, sollte die virtuelle Maschine beim nächsten Startversuch dieses finden und davon booten.

    Es ist praktisch unmöglich, die VM mit einer DVD oder ISO-Datei zu verbinden, bevor sie von einem anderen Medium starten will.

    Von ISO-Image auf dem ESXi-Datenspeicher booten

    Neben der Wahl eines Installationsmediums auf dem Client sieht VMware auch vor, ein Gerät oder ein ISO-Abbild auf dem Host zu nutzen. Letzteres muss man in der Regel erst in den Datastore des ESXi-Servers laden, um es von dort zu öffnen.

    Zu diesem Zweck wählt man im vSphere Client den betreffenden Host aus und wechselt zur Registerkarte Konfiguration. Unter Hardware => Speicher öffnet man das Kontextmenü des gewünschten Datenspeichers und führt dort den Befehl Datenspeicher durchsuchen aus. Dies öffnet den Datenspeicher-Browser, der eine Upload-Funktion für Dateien oder ganze Ordner bietet.

    Wenn man anschließend das hochgeladene ISO-Image in den Einstellungen der VM unter Hardware => CD-/DVD-Laufwerk auswählt, dann wird die virtuelle Maschine nicht davon booten. Wie bei den Installationsquellen auf dem Client muss man erst die VM im Konsolenfenster mit der ISO-Datei verbinden.

    VMware Tools installieren

    Egal auf welchem Weg man das Gastbetriebssystem installiert hat, anschließend wird man in den meisten Fällen die VMware Tools hinzufügen wollen. Sie beschleunigen die Ausführung des Gastsystems und eröffnen eine Reihe zusätzlicher Management-Funktionen. Dies erfolgt im vSphere Client über das Kontextmenü der VM, und zwar unter Gast => VMware Tools installieren/aktualisieren.

    VM in der Workstation installieren und zu ESXi hochladen

    Eine weitere Option für die Installation eines Betriebssystems in eine VM besteht darin, sämtliche Schritte in der VMware Workstation auszuführen und die virtuelle Maschine anschließend auf den ESXi-Host zu kopieren. Dies ist weniger umständlich und der Transfer erfolgt über die eingebaute Upload-Funktion der Workstation. Man muss dabei nur aufpassen, dass die gewählte Version der virtuellen Hardware und der VMware Tools mit dem ESXi-Host kompatibel sind.

    4 Kommentare

    Bild von Lox33
    Lox33 sagt:
    4. Mai 2013 - 21:15

    Das geht viel einfacher, VM starten, ISO mounten, Gast, STRG-ALT-ENTF Senden, fertig, Installation beginnt!

    Bild von Wolfgang Sommergut
    5. Mai 2013 - 19:15

    @Lox33: Danke für den Hinweis! Anders als beim Reset bleibt beim Warmstart der VM die Verbindung mit dem CD-Laufwerk bzw. dem ISO-Image bestehen. Das Ergebnis ist im Prinzip gleich wie beim automatischen Neustart, nur dass er dort zeitgesteuert erfolgt und bei Strg-Alt-Entf manuell.

    Bild von michael-hamburg
    michael-hamburg sagt:
    17. Juni 2013 - 13:38

    Installation ist auch kein Problem, aber dafür die Hardware-Konfiguration.
    Wo finde ich Infos wie man virtuelle Netzwerkkarte und Grafikkarte
    mit vernünftigen Treibern versorgen kann?

    Michael aus Hamburg

    Bild von Lars
    Lars sagt:
    13. Dezember 2014 - 17:38

    Gute Tips für WMWare Einsteiger! Vielen Dank!

    Gruss aus Frankreich!
    Lars