Internet Explorer 6 unter Windows 7 nutzen

    Internet Explorer 6Zurzeit läuft eine Kampagne gegen den IE6, um Benutzer zu animieren, den ungeliebten Microsoft-Browser gegen ein neueres und besseres Web-Frontend auszutauschen. Google wird ab März den IE6 in Docs und Sites nicht mehr unterstützen. In manchen Fällen dürfte das Ausmustern des Alt-Browsers nicht leicht fallen, etwa wenn Intranet-Anwendungen genau die Version 6 des IE benötigen.

    Microsofts offizielle Lösung zur Ausführung des IE6 unter Windows 7 ist der XP Mode, bei dem Windows XP in einer virtuellen Maschine (VM) vom Virtual PC ausgeführt wird. Wahlweise kann man dafür einen besseren Virtualisierer wie den kostenlosen VMware Player nutzen. Für eine größere Anzahl von PCs empfiehlt Microsoft Med-V, weil sich die VMs damit zentral verwalten lassen.

    Wer aber insgesamt den Aufwand für die Wartung von zwei Betriebssystemen auf einem Rechner scheut, wird versuchen, den IE6 direkt auf Windows 7 zum Laufen zu bringen. Mit den Windows-eigenen Kompatibiltätsoptionen lässt sich dieses Ziel jedoch nicht erreichen.

    Tools, die für ein Nebeneinander verschiedener IE-Versionen geschaffen wurden, helfen nur eingeschränkt weiter. IETester versammelt die Rendering-Engines mehrere Browser unter einer Oberfläche. Für Endanwender ist das Tool nur bedingt tauglich, außerdem unterstützt es keine ActiveX-Controls. MultipleIE läuft unter Windows 7 gar nicht mehr.

    Eine relativ aufwändige Variante, die aber zum besten Ergebnis führen sollte, präsentiert der ThinApp-Blog von VMware. Er beschreibt, wie man mit Hilfe von Applikations-Virtualisierung mit ThinApp den IE unter Windows 7 ausführen und sogar mit der Extension "IE Tab" innerhalb von Firefox laufen lassen kann. Voraussetzung für das vorgestellte Verfahren ist jedoch, dass man noch eine Installation von Windows 2000 hat.

    Keine Kommentare