IP-Einstellungen für ESXi in DNS und DHCP konfigurieren


    Tags: , , ,

    ESXi 5.5Ein funktionierendes Domain Name System ist eine wichtige Voraussetzung für einen reibungslosen Betrieb von VMware vSphere. Es sorgt dafür, dass Management-Tools, vCenter und ESXi-Hosts einander finden. Auch wenn man feste IP-Adressen verwendet, wird man diese in der Regel zentral über DHCP verwalten.

    Wenn man ESXi frisch installiert, dann bezieht es standardmäßig seine IP-Adresse über DHCP. Liegt dort keine Reservierung vor, dann erhält der Host eine beliebige freie Adresse und der Hostname lautet auf localhost, die Domäne auf localdomain. Nun könnte man im nächsten Schritt die Netzwerkeinstellungen manuell konfigurieren, indem man über die Konsole (DCUI) oder den vSphere-Client die IP-Adresse, das Standard-Gateway, den Hostnamen und die DNS-Server eingibt.

    Kombination aus DNS-Eintrag und DHCP-Reservierung

    Dieses Verfahren ist jedoch bei einer größeren Zahl von Hosts zu umständlich und unflexibel, so dass man alternativ eine Kombination aus statischen DNS-Einträgen und DHCP-Reservierungen nutzen kann. Damit erreicht man ebenfalls, dass alle Hosts eine feste IP-Adresse erhalten, aber die Administration erfolgt an zentraler Stelle. Die folgende Anleitung geht davon aus, dass der DNS- und DHCP-Dienst über Windows Server im Netzwerk bereitgestellt wird.

    Wenn der DNS-Entrag auch einen PTR erzeugt, dann kann ESXi den Hostname über Reverse Lookup ermitteln.

    Im ersten Schritt legt man im DNS-Manager einen neuen Host-Eintrag (A oder AAAA) für den ESXi-Server an. Im entsprechenden Dialog gibt man den Hostnamen und die IP-Adresse ein. Hat man eine Reverse-Lookupzone für das betreffende Netzwerk definiert, dann kann man die Option Verknüpften PTR-Eintrag erstellen aktiviert lassen, andernfalls führt der Versuch, einen solchen Zeiger anzulegen, zu einer Fehlermeldung.

    Dynamische Zuweisung des Hostname über Reverse Lookup

    Der PTR-Eintrag dient ESXi dazu, den Hostnamen über Reverse Lookup zu ermitteln, sobald er die IP-Adresse über DHCP bezogen hat. Bei der dynamischen IP-Konfiguration sieht VMware nämlich nicht vor, dass man den Hostnamen manuell festlegt (man kann sich dazu aber des Tricks bedienen, temporär auf die manuelle Konfiguration umzustellen, dann bleibt der Hostname nach der Rückkehr zu DHCP erhalten).

    Die DHCP-Reservierung gewährleistet, dass der ESXi-Server immer die gleiche IP-Adresse erhält.

    Hat man keine Reverse-Lookupzone und will auch keine anlegen, dann kann man den Hostnamen alternativ über DHCP an ESXi zuweisen. Der erste Schritt besteht jedoch darin, dass man eine Reservierung für den Host einrichtet. Dies erfolgt im MMC-Snapin für DHCP, indem man den gewünschten Bereich öffnet und im Kontextmenü des Abschnitts Reservierungen den Befehl Neue Reservierung ausführt.

    DHCP-Reservierung einrichten

    Im anschließenden Dialog gibt man die im DNS konfigurierte IP-Adresse und den Hostname ein, darüber hinaus benötigt man die MAC-Adresse des ESXi-Servers. Diese lässt sich über die Konsole unter Configure Management Network => Network Adapters ermitteln. Alternativ findet man sie im vSphere-Client unter dem Reiter Konfiguration => Netzwerk => Eigenschaften. Für die Eingabe in den DHCP-Client muss man für die MAC-Adresse eine Notation ohne Doppelpunkte verwenden.

    Der Hostname lässt sich über DHCP an den ESXi-Server zuweisen.

    Möchte man nun auch den Hostnamen über DHCP zuteilen, dann führt man aus dem Kontextmenü der betreffenden Reservierung den Befehl Optionen konfigurieren aus. Im darauf folgenden Dialog wechselt man zur Registerkarte Erweitert und aktiviert in der Liste den Eintrag 012 Hostname und gibt den gewünschten Namen ein. Erhält ESXi den Hostnamen auf diesem Weg, dann verzichtet es auf einen Reverse Lookup.

    Troubleshooting

    Startet man nun den Hypervisor neu oder setzt das Management Network über die DCUI zurück, dann sollte der Host die korrekte IP-Konfiguration erhalten. Ist dies nicht der Fall, etwa weil der Hostname weiterhin auf localhost lautet, dann sollte man bei Verwendung eines PTR-Eintrags zuerst mit nslookup prüfen, ob sich die über DHCP zugewiesene IP-Adresse in den Hostnamen auflösen lässt.

    Funktioniert das Reverse Lookup oder erhält ESXi den Hostname über DHCP, kann die Verwendung unerlaubter Zeichen (zum Beispiel '_') im Hostname eine weitere Ursache für Probleme sein. ESXi lässt nämlich nur alphanumerische Zeichen und den Bindestrich zu (der nicht am Anfang stehen darf). Den nach RFC 2181 erweiterten Zeichensatz unterstützt es nicht.

    Ein Blick in die Log-Datei des DHCP-Clients zeigt, dass ESXi den Hostname über den PTR-Eintrag im DNS bezieht.

    Bei der Fehlersuche kann sich ein Blick in die Log-Datei des DHCP-Clients als hilfreich erweisen. Sie findet man unter /var/logs, wo man sich etwa mit dem Befehl

    tail -25 dhclient.log

    die letzten 25 Einträge ausgeben lassen kann.

    Keine Kommentare