Terminal-Server 2012: Load-Balancing und DNS für Farmen konfigurieren

    RDP-Verbindung mit einer Sammlung aufbauenUm ausreichende Ressourcen für hohe Anforderungen zu bereitzustellen, kann man mehrere RD Session Hosts zu Farmen (auch "Sammlungen" oder "Collections") zusammen­fassen. Der RD Connection Broker ist in der Lage, neue Verbindungen gleichmäßig über die Terminal-Server einer Sammlung zu verteilen. Um eine Farm im RDP-Client direkt ansprechen zu können, bedarf es einer ent­sprechenden DNS-Konfiguration.

    Seit Windows Server 2008 R2 ist der Connection Broker nicht nur für Sessions auf Terminal-Servern zuständig, sondern verwaltet auch die Verbindungen zu virtuellen Desktops. Für Sammlungen von Session Hosts übernimmt er zwei wesentlichen Funktionen: Zum einen verbindet er die Benutzer mit (schon existierenden) Session-basierten Desktops und RemoteApp-Programmen, zum anderen verteilt er die Last zwischen den Hosts. Bei Ausfall eines Servers kann er zudem die Benutzer automatisch auf einen anderen umleiten.

    Connection Broker als Komponente eines Deployments

    Während das Einrichten eines Connection Brokers und seine Zuordnung zu Sessions Hosts unter früheren Versionen von Windows Server relativ umständlich war, ist dieser Vorgang nun Teil der Szenario-basierten Installation der Remote Desktop Services. Legt man einen neue Bereitstellung (Deployment) an, dann wird neben der Rolle des Session Hosts auch die des Connection Brokers hinzugefügt.

    Der Remotedesktop-Verbindungsbroker ist fester Bestandteil einer RDS-Bereitstellung unter Windows Server 2012.

    Innerhalb eines Deployments muss man Session Hosts in Sammlungen aufnehmen, bevor sich Benutzer mit ihnen verbinden können. Eine solche Collection kann im einfachsten Fall aus bloß einem Server bestehen, aber normalerweise hat sie mehrere Mitglieder, zwischen denen der Connection Broker die Arbeitslast verteilt.

    Gewichtung der Session Hosts

    Dabei besteht die Möglichkeit, die einzelnen Session Hosts zu gewichten, um bestimmte Maschinen bei der Zuteilung von Verbindungen zu priorisieren. Die entsprechenden Einstellungen nimmt man in den Eigenschaften einer Sammlung unter den Menüpunkt Lastenausgleich vor. Standardmäßig haben dort alle Terminal-Server eine relative Gewichtung von 100. Sie werden somit gleich stark beansprucht. Darüber hinaus kann man die Zahl der Sitzungen auf einen Maximalwert begrenzen.

    Über die Gewichtung kann man steuern, wie stark einzelne Server belastet werden.

    Die Einrichtung eines Connections Brokers, die Gruppierung von Session Hosts in Sammlungen und die Konfiguration der relativen Gewichtung sind die wesentlichen Elemente für das Load-Balancing zwischen den Servern. In einer solchen Konstellation kann man aber nicht direkt einen bestimmten Session Host ansprechen, weil sich der RDP-Client sonst über die Weiterleitung der Verbindung an einen anderen Terminal-Server beschwert.

    Wurden mehrere Session Hosts zu einer Farm zusammengefasst, dann will der RDP-Client eine Verbindung nur zu ihr aufbauen.

    DNS-Eintrag für eine Sammlung

    Der letzte noch fehlende Schritt besteht somit darin, die Farm in den DNS-Server einzutragen. Zu diesem Zweck startet man das DNS-Plugin für die MMC (DNS Manager) und öffnet im linken Fenster den Zweig Forward-Lookupzonen. Aus dem Kontextmenü der gewünschten Domäne führt man den Befehl Neuer Host (A oder AAAA) aus.

    Der DNS-Eintrag für die Sammlung erfolgt unterhalb von Forward-Lookupzonen in die zutreffende Domäne.

    Dort wählt man unter Name jenen der RDSH-Sammlung (er muss nicht mit jenem übereinstimmen, den man in der RDS-Konfiguration verwendet hat, es ist aber aus administrativer Sicht sinnvoll). Als IP-Adresse gibt man jene des ersten Session Hosts ein und wiederholt den Vorgang für alle weiteren Terminal-Server der Sammlung. Im Ergebnis finden sich mehrere Einträge mit dem Namen der Sammlung im DNS, die jeweils eine IP-Adresse eines Session Hosts enthalten.

    Nach Abschluss der DNS-Konfiguration gibt es mehrere Einträge für die Collection, wobei jeder eine IP eines Session Hosts hat.

    Session Hosts kontaktieren Broker

    Diese Konfiguration führt zu einem Round-Robin-DNS, das Verbindungen abwechselnd zu den eingetragenen Hosts herstellt, wenn man im RDP-Client den Namen der Sammlung in das Feld Computer eingibt. Der angesprochene Terminal-Server kontaktiert dann den Connection Broker, der die letzte Entscheidung darüber trifft, mit welcher bestehenden Session er einen Benutzer verbindet oder wo er eine neue Sitzung erzeugt.

    Eine letzte Hürde für die Nutzung der Terminal-Server in einer Farm besteht nun darin, dass sich der RDP-Client bei der Verbindung mit der Collection über ein Zertifikatsproblem beschwert. Die Ursache liegt in nicht übereinstimmenden Server-Namen, weil man den Server über den Namen der Farm anspricht, während das Zertifikat auf seinen eigenen ausgestellt ist. Daher muss man auf allen Session Hosts ein Zertifikat installieren, das auf die Sammlung ausgestellt ist.

    Keine Kommentare