Local Experience Packs: Sprachen für Windows 10 ab 1809 und Server 2019 installieren

    Sprache installieren in der App EinstellungenMit Windows 10 1803 hat Microsoft be­gonnen, Language Packs im CAB-Format durch Local Experi­ence Packs abzu­lösen. Bei ihnen handelt es sich um Appx-Pakete, die man auch über den Store holen kann. Für Admins ändert sich das Sprach-Management dadurch grundlegend. Nur bei Server 2019 bleibt es vorerst bei CABs.

    Microsoft unterscheidet bei der Mehr­sprachigkeit des Betriebs­systems traditionell zwischen Language Packs (LPs) und Language Interface Packs (LIPs). Erstere sind vollständige Sprach­pakete für wichtige Absatzmärkte wie USA, Deutschland, Frankreich, China oder Spanien.

    Für sie kommen noch Features on Demand wie Handschrift­erkennung, Rechtschreib­prüfung oder Sprache-zu-Text hinzu.

    Auswahl der Sprache-Features in der App Einstellungen

    LIPs hingegen enthalten nur eine teilweise übersetzte Oberfläche für nicht so verbreitete Sprachen oder kleinere Märkte, und sie benötigen ein reguläres Language Pack als Basis (siehe dazu diese Übersicht).

    Alle LPs für Windows 10 1903 als LXP

    In der Vergangenheit stellte Microsoft die Sprachdateien im .cab-Format zur Verfügung, Sie lassen sich bei Bedarf mit DISM offline in ein Windows-Abbild integrieren. Mit Windows 10 1803 begann jedoch die Umstellung auf Local Experience Packs (LXPs), die als Appx vorliegen und somit auch über den Store bezogen werden können.

    Local Experience Packs können über den Store hinzugefügt werden.

    Seit der Version 1809 sind LIPs nicht mehr als .cab-Dateien verfügbar, sondern nur noch als LXPs. Das ISO-Image für Windows 10 1903, welches Anwender vom Volume Licensing Service Center (VLSC) oder von My Visual Studio (ehemals MSDN) herunter­laden können, enthält nun auch alle regulären Sprachpakete als LXP, zusätzlich aber vorerst noch als .cab-Dateien. Außerdem sind sie vollständig im Store vorhanden.

    Jedes Release von Windows 10 benötigt eine eigene Version der Sprachpakete.

    Sprachpakete in Windows-Abbild integrieren

    Dieses Neben­einander von Formaten, Installations­quellen und separaten Versionen für jedes Release von Windows 10 macht die Lage unüber­sichtlich. Admins, die einem Windows-Image vor dem Deployment zusätzliche Language Packs hinzufügen möchten, können beim Mai-Update somit zwischen .cab und LXPs wählen.

    Die ISO mit den Sprachpaketen enthält nun alle Sprachen als LXP.

    Eine Installation von Sprachpaketen durch den Admin liegt für solche Firmen nahe, die nicht möchten, dass ihre User selbst Apps aus dem Microsoft Store holen. Für die Integration der CAB-Version in ein OS-Abbild bietet sich wie gehabt DISM nach diesem Muster an:

    Dism /Add-Package /Image:"C:\mount" /PackagePath="Microsoft-Windows-Client-Language-Pack_x64_en-us.cab"

    Analog dazu würde man das LXP für Italienisch mit PowerShell so installieren:

    Add-AppxProvisionedPackage -Path c:\mount -PackagePath .\LanguageExperiencePack.it-IT.Neutral.appx -LicensePath .\License.xml

    Damit ist das Appx im System bereitgestellt und sollte während der OOBE-Phase in der Sprach­auswahl auftauchen.

    LXP online hinzufügen

    Komplizierter wird es, wenn man das LXP in das aktuell ausgeführte Windows installiert, indem man statt des Parameters Path den Schalter Online verwendet:

    Add-AppxProvisionedPackage -Online `
    -PackagePath .\LanguageExperiencePack.it-IT.Neutral.appx -LicensePath .\License.xml

    Das Sprachpaket wird dann im System bereit­gestellt und für den angemeldeten Benutzer installiert.

    Local Experience Pack über PowerShell zum Live-System hinzufügen.

    Das kann man mit PowerShell in einer administrativen Sitzung leicht feststellen:

    Get-AppxPackage -AllUsers | ? Name -Like *LanguageExperiencePack* |
    Format-List Name, PackageUserInformation

    Anzeigen der installierten LXP mit PowerShell

    Microsofts Wechsel zu Appx bewirkt jedoch, dass jedes LXP für jeden weiteren User dann noch separat hinzugefügt werden muss.

    Dies könnte man mit PowerShell nach diesem Muster erledigen:

    $p = (Get-AppxPackage | ? Name -Like *LanguageExperiencePackit-IT).InstallLocation

    Add-AppxPackage -Register -Path "$p\AppxManifest.xml" -DisableDevelopmentMode

    Mit diesen zwei Kommandos würde man das italienische LXP für den aktuellen Benutzer installieren. Wer nun erwartet, dass die App Einstellungen die neu hinzugefügte Sprache anzeigt, wird schnell eines Besseren belehrt. Abhilfe schafft hier wieder PowerShell mit

    Set-WinUILanguageOverride -Language it-it

    Anschließend erscheint die gewählte Sprache auch als Anzeigesprache in der App Einstellungen.

    Möchte man in diesem Beispiel Italienisch nicht nur für die Anzeige, sondern auch als bevorzugte Sprache, dann geht man so vor:

    $ll = New-WinUserLanguageList -Language it-it

    Set-WinUserLanguageList $ll -Force

    Erst nach dem Aktivieren einer Sprache mit PowerShell taucht diese in der App Einstellungen auf.

    Sprachpaket interaktiv hinzufügen

    Um über die App Einstellungen Language Packs inklusive der optionalen Features hinzufügen zu können, muss man sich als Administrator am System anmelden. Ein Ausführen der App mit erhöhten Rechten über runas ist ja bekanntlich nicht möglich. Standard­benutzer können selbst nur eine neue Anzeige­sprache hinzufügen.

    Die erneut umgestaltete Seite für die Konfiguration der Sprachen bietet für die interaktive Installation zwei Optionen. Zum einen kann man über den entsprechenden Link den Download eines Language Packs aus dem Store starten, zum anderen erreicht man dieses Ziel über das Plus-Symbol unter Bevorzugte Sprache hinzufügen.

    Beide Optionen zum Hinzufügen von Sprachen in der App Einstellungen führen zum gleichen Ziel.

    Das Ergebnis für beide Varianten ist offensichtlich das gleiche. Wirklich bevorzugt ist übrigens nur die Sprache, die man in der Liste ganz oben platziert, alles andere sind einfach nur Sprachen. Aktuelle Builds von Windows 10 20H1 zeigen hier deshalb nur mehr eine Sprache.

    Zusätzlich besteht seit Windows 10 1809 die Möglichkeit, die Anzeigesprache getrennt von der Standard­sprache für Anwendungen und Websites festzulegen. Aktuelle Previews von Windows 10 20H1 trennen die Sprach­konfiguration noch weiter auf und erlauben zudem eine unabhängige Anpassung für die Spracheingabe.

    Previews von Windows 10 20H1 erlauben eine getrennte Konfiguration von verschiedenen Spracheinstellungen.

    Windows Server 2019

    Bei der Umstellung von CAB auf LXP ist Windows Server 2019 auf halbem Wege stecken geblieben. Während man unter der Version 2016 noch ein Sprachpaket einfach in der App Einstellungen hinzufügen konnte, so funktioniert dieses Vorgehen jetzt nicht mehr. Ein Laden aus dem Store kommt mangels App nicht in Frage.

    Nach dem Hinzufügen einer Sprache fehlt diese für die Lokalisierung der GUI.

    Möchte man ein Language Pack auf diesem Weg installieren, dann erhält man zwar die optionalen Features, aber die dazugehörige Anzeigesprache bleibt auf der Strecke. Auf der Optionen-Seite findet sich dann zwar manchmal ein Download-Button für das Sprachpaket, aber dieser funktioniert nicht. Das LP sollte man vorher als CAB-Datei hinzufügen, damit die Sprache nachher bei der interaktiven Installation auftaucht.

    Language Pack unter Windows Server 2019 mit lpksetup.exe hinzufügen

    Nachdem die Language Packs für Windows 10 nicht mit dem Server-OS kompatibel sind, ist die erforderliche ISO ein eigener Download. Sie ist allgemein zugänglich und nicht wie am Client an eine Volumenlizenz gebunden. Die Installation erfolgt dann wie bei den CAB-Sprachpaketen üblich über lpksetup.exe.

    1 Kommentar

    Bild von enaf
    enaf sagt:
    11. Oktober 2019 - 9:28

    Daumen hoch für den Artikel. Ewig danach gesucht, wie man Sprachen offline installieren kann. Letztendlich habe ich mich immer mit dem Store auseinandergesetzt der in unserer Infrastruktur durchweg blockiert ist. Die .cab bzw. .appx Dateien zu installieren hatte ich hinbekommen. Aber das diese nicht in den Spracheinstellungen angezeigt werden, war mir dann ein Rätsel. Danke für die PowerShell-Befehle! :)

    Kann man auch irgendwie die "Eingabe" nachziehen? Text-to-speech, Handschrift und Spracherkennung ist unwichtig. Aber die Eingabe scheint mir relevant. Das Keyboard-Layout ändert sich zwar, aber das umfasst denke ich nicht "Basic typing"?