Nur ausgewählte Office-Programme installieren, Setup mit Office Deployment Tool anpassen


    Tags: ,

    Angepasstes Setup für Office 2016 mit dem Deployment ToolWenn man das Setup von Office 2016 oder 2019 startet, dann instal­liert es sämtliche Appli­ka­tionen, und zwar auf Basis einiger vorge­gebener Ein­stellungen. Dieses Ver­halten ist häufig unerwünscht. Daher besteht die Möglich­keit, die Instal­lation mit Hilfe des Office Deploy­ment Tools und einer Konfi­gurations­datei anzu­passen.

    Microsoft liefert neuere Versionen von Office nicht mehr mit einem MSI-Installer aus, sondern verwendet stattdessen das Click-to-Run-Verfahren. Dabei werden die Installations­dateien vom Setup-Programm aus dem Internet herunter­geladen, alternativ kann man sie aber wie gewohnt über lokale Datenträger bereit­stellen.

    Keine Optionen beim Standard-Setup

    Anders als bei der herkömmlichen Installation kann man bei Click-to-Run standard­mäßig weder auswählen, welche Anwendungen man installieren möchte noch den Pfad festlegen, wo sie abgelegt werden sollen. Will man das Setup aber individuell anpassen, dann bietet Microsoft dafür das Office Deployment Tool (ODT) an.

    Die Dateien des Office 2016 Deployment Tool

    Der Download besteht aus einer .exe-Datei, die bei Ausführung ihren Inhalt in das ausgewählte Verzeichnis entpackt. Wenn man diese Prozedur und den dafür notwendigen UAC-Prompt umgehen möchte, dann kann man die enthaltenen Dateien auch direkt mit 7-zip extrahieren.

    Lieferumfang des ODT

    Das Paket besteht aus drei Dateien, nämlich der setup.exe, einem Beispiel für die Konfigurations­datei und einer Text­datei mit der EULA. Um zu einer angepassten Installation zu gelangen, muss man im nächsten Schritt eine neue Konfigurations­datei erstellen oder das mitgelieferte Muster editieren.

    Die mit dem Office Deployment Tool mitgelieferte Beispiel­konfiguration

    Diese liegt im XML-Format vor und akzeptiert eine Handvoll Elemente, um das Setup zu steuern. Unterhalb von Configuration ist ein Add-Knoten erforderlich. Dieser legt über eigene Attribute fest, ob die 32- bzw. 64-Bit-Version installiert werden soll (OfficeClientEdition="32" bzw. "64") oder von wo das Tool die Installations­dateien abrufen soll.

    Update: Neuere Versionen des ODT enthalten drei XML-Vorlagen, und zwar je eine für Office 365 32- und 64-Bit (configuration-Office365-x86.xml bzw. configuration-Office365-x64.xml) sowie für Office 2019 (configuration-Office2019Enterprise.xml). Hier wählt man die passende für die vorhandene Lizenz aus, das weitere Vorgehen ist dann wie unten beschrieben.

    Quellpfad angeben

    Letzteres teilt man dem Setup über das Attribut SourcePath mit. Hat man etwa die ISO-Datei als virtuelle DVD gemountet, dann gibt man hier das Wurzel­verzeichnis des Laufwerks an, also zum Beispiel "D:\". Alternativ kann man die Installations­medien auf eine Freigabe im Netz kopieren und den UNC-Pfad eintragen:

    <Add OfficeClientEdition="32" SourcePath="D:\">

    Als Kindknoten von Add erwartet die Konfiguration ein oder mehrere Product-Elemente. Sie beschreiben die nicht die einzelnen Anwendungen, sondern über das Attribut ID die SKUs von Office. Zulässige Werte für Office 2016 und 365 sind beispiels­weise:

    • O365ProPlusRetail
    • O365BusinessRetail
    • VisioProRetail
    • ProjectProRetail
    • AccessRuntimeRetail
    • LanguagePack

    Office 2019 kennt unter anderem folgende IDs:

    • ProPlus2019Volume
    • Standard2019Volume
    • ProjectPro2019Volume
    • ProjectStd2019Volume
    • VisioPro2019Volume
    • VisioStd2019Volume

    Die gesamte Liste aller vom ODT akzeptierten Produkt-IDs findet sich in diesem Support-Dokument.

    Wenn das Finden der richtigen IDs für das jeweilige Office nicht in ein zeitraubendes Ratespiel ausarten soll, dann ist es am einfachsten, diese aus der Konfigurations­datei C2RFireFlyData.xml auszulesen. Sie befindet sich auf der Installations-DVD unter \Office\Data.

    Angenommen, dieses Verzeichnis ist auf dem Laufwerk D:, dann kann man die gesamte Liste der unterstützten IDs mit PowerShell so auslesen:

    $ID = [XML](gc D:\Office\Data\C2RFireFlyData.xml)

    $ID.C2RService.AllowedCombinations.C2RSetup.productreleaseid |
    sort -Unique

    Sprachen konfigurieren

    Unterhalb von Product legt man mit dem Language-Element die Sprache(n) fest. Die erste davon bestimmt, in welcher Landes­sprache die Benutzer­oberfläche der Office-Programme angezeigt wird. Für Deutsch lautet der Eintrag

    <Language ID="de-de" />

    Hier gäbe es die Möglichkeit, anstatt einer Konstanten den Wert MatchOS anzugeben, so dass Office in der gleichen Sprache installiert wird wie das Betriebs­system:

    <Language ID="MatchOS" Fallback="de-de" />

    Bei meinen Versuchen führte das aber zur Fehlermeldung 30182-40, wonach die Datei nicht gestreamt werden könne.

    Das Wert MatchOS führte bei der Festlegung der Office-Sprache auf einem deutschen Windows 10 zu diesem Fehler.

    Bestimmte Office-Anwendungen ausschließen

    Über ein weiteres Kindelement von Product bestimmt man schließlich, welche Applikationen nicht aufgespielt werden sollen. Für jedes Programm, auf welches man verzichten möchte, fügt man ein solches Element ein und gibt im Attribut ID dessen Namen an, also beispielsweise

    <Product ID="O365ProPlusRetail">
    <ExcludeApp ID="Access" />
    ...
    </Product>

    Zulässige Werte für die Anwendungen sind:

    • Access
    • Excel
    • Groove
    • Lync
    • OneDrive
    • OneNote
    • Outlook
    • PowerPoint
    • Publisher
    • Word

    Groove deckt auch OneDrive for Business ab, Lync trifft zusätzlich auf Skype for Business zu.

    Installation von Office 2016 mit Beschränkung auf die 4 Kernanwendungen

    Anstatt alle Anwendungen zu installieren und bestimmte auszuschließen, kann man natürlich auch den umgekehrten Weg gehen und gleich nur die gewünschten Apps angeben. Eine solche Beispiel­konfiguration könnte so aussehen:

    Bei diesem Vorgehen führt die Eingabe eines des Lizenzschlüssels für Office beim ersten Start jedoch zur Warnung, dass dieser für ein anderes Produkt sei und ob man die betreffende Anwendung lizenzrechtlich konvertieren möchte. Dies funktioniert aber klaglos.

    Weitere Optionen

    Neben dieser Kern­konfiguration unterstützt das Office Deployment Tool noch mehrere Optionen. So kann man die Anzeige der EULA unterdrücken oder festlegen, über welchen Channel künftige Updates eingespielt werden sollen.

    Eine grundsätzlich interessante Einstellung erlaubt das Anpinnen der Office-Anwendungen auf der Taskleiste. Dies funktioniert allerdings nur unter Windows 7 und 8.1, bei Windows 10 bleibt sie folgenlos.

    Eine vollständige Dokumentation aller unterstützten Einstellungen findet sich auf Microsoft Website. Außerdem gibt es auf der Office-Website einen Konfigurator, mit dem man die Einstellungen anpassen kann, ohne mit XML hantieren zu müssen.

    Beispiel für eine Konfiguration

    Eine Muster­konfiguration für die Installation von lokalen Medien könnte so aussehen:

    Angepasstes Setup ausführen

    Enthält die Konfigurations­datei alle gewünschten Einstellungen, dann kann man das Office Deployment Tool starten. Es handelt sich dabei um die setup.exe aus dem heruntergeladenen Archiv. Der Aufruf erfolgt nach dem Muster:

    setup.exe /configure configuration.xml

    Starten des Deployment Tools mit einer angepassten Installation

    Nach einer kurzen Vorbereitungs­phase zeigt das Tool die Symbole jener Programme an, die es installieren wird.

    Anwendungen entfernen

    Hat man nicht benötigte Office-Komponenten installiert, sei es, weil man sie in der Konfigurations­datei nicht ausgeschlossen oder das Standard-Setup ausgeführt hat, dann lassen sie sich über die System­steuerung nicht dein­stallieren. Auf diesem Weg kann man nur das gesamte Office eliminieren.

    Diese Konfiguration führt zum nachträglichen Entfernen von PowerPoint.

    Es ist aber nicht not­wendig, das ganze Paket zu entfernen und anschließend die gewünschten Programme neu aufzu­spielen. Vielmehr kann man auch hier wieder auf das Deployment Tool zurückgreifen und einfach die Programme, welche deinstalliert werden sollen, unter ExcludeApp in die Konfigurations­datei eintragen.

    Das anschließende Ausführen von setup.exe entfernt dann alle Applikationen, die bereits installiert, aber in der Konfi­gurations­datei ausgeschlossen wurden.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Wolfgang Sommergut
    Wolfgang Sommergut hat lang­jährige Erfahrung als Fach­autor, Berater und Kon­ferenz­sprecher zu ver­schie­denen Themen der IT. Da­ne­ben war er als System­ad­mi­ni­stra­tor und Con­sultant tätig.
    // Kontakt: E-Mail, XING, LinkedIn //

    Ähnliche Beiträge

    Weitere Links

    10 Kommentare

    Ich versuche es schon den ganzen Morgen, aber wenn ich die XML ausführen will, bekomme ich von Microsoft die Info, dass was mit meiner Internetverbindung nicht stimmt, oder zu wenig Speicherplatz ist.
    Mit dem Standardinstaller läuft die Installation (allerdings auf ein Laufwerk wo ich sie nicht haben will).

    Erkennt ihr einen Fehler in der XML?

    Soll das Office 2016 heißen oder ist nicht Office 2019 gemeint?
    Bei meinem Office 2016 kann ich noch auswählten was installiert werden soll

    Bild von Wolfgang Sommergut

    Die Beschreibung gilt sicher auch für Office 2019, war aber auf 2016 gemünzt. Ob die MSI-Installationsoption verfügbar ist, hängt von der Edition und der Lizenzierung ab. Beim Bezug über O365 ist Click-to-run der Standard, aber man kann nachträglich ein MSI-Paket herunterladen, wenn notwendig.

    Weiß jemand ob die "Zulässige Werte für die Anwendungen" die gleichen sind wie bei Office 2019?

    Bild von Wolfgang Sommergut

    Ja, die sind in Office 2019 gleich geblieben.

    Weiß jemand, ob ich das auch mit einer normalen Office 365 Home Version machen kann? Möchte unbedingt die Installation von Outlook und Skype verhindern.

    Vielen Dank

    Bild von Wolfgang Sommergut

    Sollte funktionieren. Dieses Support-Dokument von Microsoft listet die Produkt-IDs auf, die das ODT akzeptiert. Darunter sind auch Home-Editionen.

    Super!
    Vielen, vielen Dank für diesen Hinweis und die gute Erklärung.
    Habe damit gerade mein Office 2019 (Home + Business) auf Excel reduziert. Das ist alles was ich davon haben wollte.

    Hallo!

    Hat geklappt, nur nach heutigem Update von Microsoft 365 wurden die von mir bei der Installation mit Deployment Tool ausgeschlossenen Programme (Acces, Publisher) wieder installiert.
    Wie kann man das verhindern?

    MfG, Spike