Rollen und Features mit Server Manager offline in VHDX installieren

    Rollen und Features offline hinzufügenMöchte man zu einem virtuellen Windows Server eine Rolle oder ein Feature hinzufügen, dann muss dieser nicht einschaltet sein. Der Server Manager erlaubt die Installation der gewünschten Komponenten direkt in eine VHD(X)-Datei.

    Wenn man Features in einer Offline-Installation von Windows aktivieren möchte, dann bietet Microsoft dafür mehrere Werkzeuge an. Eines davon ist DISM, das diese Aufgabe durch Angabe der Schalter /Enable-Feature und /FeatureName erledigen kann. Es ist auch in der Lage Updates und Hotfixes einzuspielen.

    Grafischer Server Manager einfacher als DISM

    Die Verwendung von DISM ist jedoch relativ umständlich und bedarf mehrerer Schritte auf der Kommandozeile, vom Mounten eines Images über das Ermitteln von Feature-Namen bis zum Schreiben der Änderungen und dem Unmounten des Abbilds.

    Wesentlich einfacher geht es mit dem Server Manager, wobei man ihn wahlweise auf einer Workstation mit installierten RSAT oder auf einer Server-Konsole ausführen kann. Allerdings müssen die Versionen der Management-Rechner mit dem Server in der VHD(X) übereinstimmen.

    Wizard-basierte Installation

    Zuerst startet man den Wizard zum Hinzufügen von Rollen und Features. Dort belässt man es bei der standardmäßig ausgewählten Option Rollenbasierte- oder featurebasierte Installation, weil das Offline-Hinzufügen der Remotedesktopdienste nicht unterstützt wird. Im anschließend Dialog entscheidet man sich für die Einstellung Virtuelle Festplatte auswählen.

    Gleichzeitig mit der VHD(X) wählt man einen Server aus, der das virtuelle Laufwerken mounten kann.

    Im Gegensatz zu DISM bearbeitet der Server Manager das VHD(X)-Laufwerk nicht direkt, sondern benötigt einen Windows Server, um dieses zu mounten. Diesen muss man gleichzeitig mit dem Image der VM auswählen. Es muss sich dabei aber um keinen Server handeln, auf dem die Hyper-V-Rolle installiert ist.

    Zugriffsrechte auf Netzfreigabe anpassen

    Bei der Auswahl einer VHD(X) muss man bedenken, dass der eben festgelegte Server (bzw. dessen Systemkonto) auf die Netzwerkfreigabe mit dem Laufwerk zugreift. Daher reicht es nicht aus, wenn der aktuelle Benutzer oder die lokale Maschine über die nötigen Rechte verfügt, vielmehr muss man diese dem verwendeten Server einräumen.

    Zum Abschluss lässt sich Installation einer Rolle oder eines Features in eine XML-Datei exportieren.

    Nach der Auswahl der gewünschten Rollen und Features gelangt man an einen Dialog zur Bestätigung der getroffenen Entscheidungen. Hier hat man die Möglichkeit, die konfigurierte Installation im XML-Format zu exportieren, so dass man sie mit Hilfe des PowerShell-Cmdlets Install-WindowsFeature noch auf weitere Kopien von Windows Server anwenden kann.

    Alternative Installationsquelle auswählen

    Eine weitere Option besteht an dieser Stelle darin, eine alternative Installationsquelle anzugeben. Dies ist dann notwendig, wenn man auf dem Management-Server, der die VHDX mountet, die betreffenden Rollen und Features inklusive der dazugehörigen Binärdateien gelöscht hat ("Feature on Demand").

    Schließlich sei noch darauf hingewiesen, dass man Rollen aus einer Offline-Installation von Windows Server nach dem gleichen Muster auch entfernen kann. Zuständig ist dann erwartungsgemäß der Wizard zum Entfernen von Rollen und Features, das Vorgehen ist weitgehend das gleiche.

    Keine Kommentare