Semi-Annual Channel (Targeted): Service-Branch für Windows 10 konfigurieren und auslesen

    Welche Funktionen soll eine Lösung für das Management mobiler Geräte (EMM) beherrschen? Kostenlose Check-Liste von baramundi herunterladen »

    (Anzeige)

    Update und Sicherheit in der App EinstellungenMit Windows 10 1703 hat Microsoft das Service-Modell von Current Branch (for Business) auf den Semi-annual Channel umge­stellt. Dadurch ändern sich die Bezeich­nungen und Optionen in den Ein­stellungen für GPOs. Möchte man wissen, welchem Update-Kanal ein Com­puter folgt, dann gibt es dafür ebenfalls neue Registry-Keys.

    Im Semi-Annual Channel, dem Windows 10 seit der Version 1703 und der Server seit 1709 unterliegen, erscheint alle sechs Monate ein Features-Update des Betriebs­systems (typischer­weise im März und Oktober). Der Support für jedes Release währt 18 Monate.

    Neue Optionen für WUfB

    Bezieht man Upgrades über Windows Update for Business (WUfB), dann können wie zuvor nur die Editionen Pro und Enterprise einem eigenen Service-Branch zugeordnet werden, um die Installation hinaus­zuschieben. In der Vergangenheit hieß dieser Zweig Current Branch for Business (CBB).

    Meldet man sich als Administrator an und öffnet die App Einstellungen bei Update und Sicherheit => Erweiterte Optionen, dann zeigt sich hier eine Auswahl zwischen Semi-Annual Channel (Targeted) und Semi-Annual Channel. Voreingestellt ist die erste Option.

    Über die GUI kann man nur zwischen zwei Channels für Feature-Updates wählen.

    Sie bedeutet, dass ein Feature-Upgrade sofort eingespielt werden kann, sobald es verfügbar ist. Dies ist identisch mit dem Verhalten des vormaligen Current Branch.

    Dagegen kann der Semi-Annual Channel einen Aufschub von bis zu 4 Monaten bewirken, je nachdem wann Microsoft ein Release dort veröffentlicht. Das entspräche bei Ausreizung dieser Frist in etwa dem CBB. Zusätzlich kann man eine weitere Verzögerung von bis zu 365 Tagen über das entsprechende Drop-Down-Menü festlegen.

    Konfiguration über GPO

    Konfiguriert man den Service-Branch über Gruppen­richtlinien, dann kann man dort zwischen weiteren Optionen auswählen. Dazu zählen jene, die vor dem offiziellen Release verfügbar sind, nämlich Preview Build - Fast, Preview Build - Slow und Release Preview.

    Festlegen des Service-Channels über Gruppenrichtlinien

    Die zuständige Einstellung heißt Zeitpunkt für den Empfang von Vorabversionen und Funktionsupdates auswählen. Sie befindet sich unter Computerkonfiguration => Richtlinien => Administrative Vorlagen => Windows-Komponenten => Windows Update => Windows Update für Unternehmen.

    Release und Service Branch auslesen

    Wenn man herausfinden möchte, welches Release von Windows 10 oder Windows Server auf einem Rechner läuft, dann erteilt winver.exe diese Auskunft (soweit vorhanden, unter Server Core fehlt es). Auf der Kommando­zeile erhält man diese Information aber nicht so einfach, der alte ver-Befehl sagt dazu nichts. Wie vor dem Release 1703 erledigt folgendes Kommando diese Aufgabe:

    (Get-ItemProperty "HKLM:\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\" -Name ReleaseID).ReleaseId

    Zusätzlich wird man häufig noch wissen wollen, welchem Service-Branch eine Installation folgt. Auch diese Information kann man der Registry ent­nehmen. Im Vergleich zu älteren Versionen von Windows haben sich die zuständigen Schlüssel aber geändert.

    Gespeichert ist die Information in einem Key namens BranchReadinessLevel. Diesen gibt es gleich zweifach, und zwar unter

    HKLM:\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate

    falls eine Gruppenrichtlinie konfiguriert wurde, und zusätzlich unter

    HKLM:\SOFTWARE\Microsoft\WindowsUpdate\UX\Settings

    Letztere spiegelt die Konfiguration über die GUI wider und kommt nur zum Zug, wenn kein GPO wirksam ist. Das folgende kurze Script fragt daher zuerst den Key für die Policy ab, um den Service-Branch zu ermitteln. Gibt es diesen Schlüssel nicht, dann erst berücksichtigt es die GUI-Einstellung.

    Service-Channel aus der Registry auslesen mittels PowerShell

    Der Wert für den Service-Kanal ist eine Potenz von 2, der mit dem Preview Build - Fast beginnt.

    Möchte man zusätzlich herausfinden, um wie viele Tage die Feature-Upgrades aufgeschoben wurden, dann kann man dies nach dem gleichen Muster tun wie für den Service-Branch. Dafür gibt es den Key DeferFeature­UpdatesPeriodInDays, der ebenfalls doppelt existiert, und zwar in den gleichen Containern wie BranchReadinessLevel.

    Keine Kommentare