Update für Windows 8.1 und Server 2012 R2: UI-Änderungen, IE Enterprise Mode

    Store Apps in der Taskleiste von Windows 8.1Microsoft stellte das schon seit Monaten ange­kündigte Update für Windows 8.1 und Server 2012 R2 vor. Es soll die beiden Oberflächen des hybriden Systems besser integrieren und ein­facher mit Maus und Tastatur bedienbar machen. Der Enterprise Mode integriert die Rendering Engine des IE8 in den IE11, um Kompa­tibilitätsprobleme zu beseitigen. Nicht zuletzt erschließt das Update kleine und leistungsschwache Geräte für Windows 8.1.

    Die offizielle Vorstellung von Windows 8.1 Update barg keine allzu großen Überraschungen, weil die geplanten Neuerungen durchwegs schon vorher bekannt geworden waren. Ein wesentliches Anliegen war die bessere Verzahnung von Touch-Oberfläche und Store Apps mit dem herkömmlichen Desktop. Sie äußert sich etwa darin, dass man Modern Apps nun auch an die Taskleiste anheften kann und dass aktive Apps dort angezeigt werden.

    Kontextmenü für Apps

    Die meisten Änderungen kommen vor allem Desktop-Nutzern zugute, die ihren PC oder ihr Notebook mit Maus und Tastatur bedienen. Die bisher einseitig auf Touch ausgelegte Startseite lässt sich nun besser mit solchen Eingabegeräten steuern, etwa weil die Kacheln wie vom Desktop gewohnt nach einem Rechtsklick ein Kontextmenü anzeigen.

    Store Apps zeigen beim Rechtsklick mit der Maus nun auch ein Kontextmenü.

    Apps haben nun ebenfalls eine Titelleiste, über die sie sich ausblenden oder schließen lassen. Die umständlich zugänglichen Buttons für die Suche und das Herunterfahren des Systems in der Charms-Leiste finden sich nun auch direkt auf der Startseite.

    Enterprise Mode für IE11

    Das Update bringt den ebenfalls im Vorfeld bekannt gewordenen Internet Explorer Enterprise Mode, der besonders Firmen den Umstieg auf Windows 8.1 und den dort integrierten IE11 erleichtern soll. Der Browser emuliert die Engine des IE8, so dass ältere und von Unternehmen intern entwickelte Web-Anwendungen möglichst kene Kompatibilitäts­probleme verursachen.

    Microsoft stellt den Enterprise Mode aber auch mit einem Update des IE11 für Windows 7 bereit. Die bisher für diesen Zweck angebotene Kompatibilitätsansicht ist aktuell noch vorhanden, wird aber in der näheren Zukunft ausgemustert.

    Der Enterprise Mode soll sein Ziel hauptsächlich durch diese 4 Features erreichen:

    • Er meldet sich im HTTP-Header (Agent String) gegenüber der Anwendung als IE8. Dies ist dann notwendig, wenn die Applikation explizit diese IE-Version verlangt.
    • Ähnliches vollführt der Browser gegenüber ActiveX-Controls und verhält sich ihnen gegenüber wie IE8.
    • Unterstützung für proprietäre HTML- und CSS-Erweiterungen von Microsoft, die im IE8 noch präsent waren und in neueren Ausführungen aufgegeben wurden.
    • Deaktivieren von Pre-Rendering und Pre-Caching, das im IE11 das Laden und Darstellen von Seiten beschleunigt, aber alte Anwendungen irritieren kann.

    Standardmäßig ist der Enterprise-Modus abgeschaltet. Wenn man ihn nutzt, dann soll sich der Browser nicht generell verhalten wie der IE8, sondern nur bei Seiten, die dies erfordern. Zu diesem Zweck füttert man den IE11 mit einer Liste von URLs aus einer XML-Datei. Eine neue Gruppenrichtlinie kann zentral festlegen, aus welcher Datei er sich bedienen soll.

    Windows kostenlos für kleine Geräte

    Mit dem Update verfolgte Microsoft zusätzlich das Ziel, das Betriebssystem auch für kleinere Geräte mit geringer Leistung zu positionieren. Die minimalen Systemvoraussetzungen sinken damit auf 1GB RAM und 16GB freien Speicher auf Festplatte der SSD.

    Microsoft möchte Windows 8.1 Update für Hardware-Partner zusätzlich interessant machen, indem es das OS für Geräte mit Bildschirmen bis zu einer Größe von 9 Zoll kostenlos zur Verfügung stellt. Dieses Angebot betrifft auch Windows Phone 8.1, das ebenfalls auf der Build-Konferenz angekündigt wurde. Damit wendet sich Microsoft ganz offensichtlich gegen Android, das in diesem Segment die Marktführerschaft errungen hat.

    Installation von Windows 8.1 Update

    Windows 8.1 Update ist kein eigenständiges Release des Betriebssystems und wird ganz dem Namen entsprechend in Form von mehreren Updates ausgeliefert. Im Kern handelt es sich dabei um KB2919355, vier weitere kommen ergänzend hinzu. Doch vor dem Upgrade muss KB2919442 vorhanden sein, das schon durch Windows Update eingespielt worden sein kann. Dies lässt sich leicht mit diesem PowerShell-Aufruf überprüfen:

    Get-HotFix | Select HotFixID | Select-String "KB2919442"

    Für Rechner unter Windows 8.1 wird das Update ab dem 8. April über Windows Update ausgeliefert. Wenn man bestehende WIM-Archive für das Deployment des Betriebssystems aktualisieren möchte, dann kann man das Update in Form von .msu-Dateien herunterladen und offline mit DISM einspielen.

    Das Upgrade besteht insgesamt aus 6 Teilen, die in der vorgeschriebenen Reihenfolge installiert werden müssen.

    Für das Upgrade von Windows 7 und 8 wird in Kürze ein aktualisiertes ISO-Image für die Version 8.1 bereitstehen. Dieses erlaubt ein In-Place-Update von Windows 8, wogegen es von Windows 7 keinen solchen Migrationspfad gibt. Hier ist eine Neuinstallation erforderlich.

    Windows Server 2012 R2 Update

    Auch wenn die meiste Aufmerksamkeit dem Update für Windows 8.1 galt, so steht es auch für die Server-Variante des Betriebssystems zur Verfügung. Es bringt die gleichen UI-Änderungen wie am Client, alleine schon deshalb, damit der Terminal-Server die gleiche Oberfläche bietet wie Windows 8.1 Update. Mit von der Partie ist aus diesem Grund auch der Enterprise Mode für den IE11.

    Daneben enthält das Update alle kumulierten Bugfixes seit Windows Server 2012 R2 RTM sowie eine Reihe von Performance- und Stabilitätsverbesserungen. Hinzu kommt ein Patch für Active Directory, der ein Single-Sign-on mit Office 365 erlaubt. Das Update für Windows Server 2012 R2 erfordert ein Reboot des Systems.

    Keine Kommentare