VMware stellt vSphere Client für Windows ein, Ende für Flash in Sicht

    Kurse zu Amazon Web Services: Technische Grundlagen und Bereitstellung von Cloud-Lösungen. Wunschtermine und Inhouse-Trainings möglich. Mehr Infos »

    (Anzeige)

    vSphere Client für Windws (C#)Der Windows-Client für vSphere, auch als C#-Client bezeichnet, wird für das nächste Release der VMware-Plattform nicht mehr verfügbar sein. Der Hersteller hat das Tool nun offiziell abge­kündigt, an seine Stelle tritt ein neues HTML5-Frontend.

    Der C#-Client starb einen Tod auf Raten: Seit der strategischen Ausrichtung von VMware auf den Web Client wurde er faktisch nicht mehr weiterentwickelt und beschränkte sich auf den Funktions­umfang von vSphere 5.0. Nach dem Update der virtuellen Hardware auf die Version 9 oder höher ließen sich VMs mit dem alten vSphere Client überhaupt nicht mehr verwalten.

    Host Client nimmt C#-Client die Existenzberechtigung

    Offenbar wollte VMware den Windows-Client schon früher ausmustern, sah sich aber dann doch gezwungen, ihn mit vSphere 5.5 Update 2 so weit aufzufrischen, dass er mit vHardware 11 zurechtkam. Das Tool füllte nämlich weiterhin eine wichtige Lücke, wenn man sich direkt mit einem ESXi-Host verbinden musste. Diese Aufgabe übernimmt seit vSphere 6.0 U2 der Embedded Host Client, der ein HTML5-Interface zur Verwaltung von ESXi und VMs bereitstellt.

    Der vSphere Host Client kann alle möglichen Ressourcen des Hosts verwalten, so dass der C#-Client dafür nicht mehr benötigt wird.

    Ein weiterer Grund für das Fortbestehen des C#-Client dürfte gewesen sein, dass viele Admins nicht auf den Web Client umsteigen wollten. Er setzt nach wie vor Adobe Flash voraus und hat den Ruf, langsam und umständlich in der Bedienung zu sein - auch wenn VMware in der Version 6.0 bei diesen Punkten nachbesserte.

    HTML5 bereits für PSC und VUM

    Nachdem der Hersteller mit dem Embedded Host Client, der Konsole für den Platfom Services Controller (unter https://<vCenter-fqdn-oder-ip>/psc) und mit der UI für den Update Manager bereits HTML5-Frontends entwickelt hat, steht nun im letzten Schritt die Transformation des vSphere Client auf der Tagesordnung.

    Das erste Fling des HTML5-Client implementiert nur die wichtigsten Funktionen für VMs und Hosts. Das soll sich schnell ändern.

    Dieser Prozess erfolgt nach dem gleichen Muster wie beim Embedded Host Client, den die VMware Labs zuerst als Fling veröffentlichten und anschließend in kurzen Intervallen aktualisierten. Anwender können daher den neuen vSphere HTML5 Web Client ebenfalls schon jetzt herunterladen und ihn bereits in einem frühen Stadium testen. Er soll zum Lieferumfang von vSphere vNext gehören, so dass sich alle Komponenten der Plattform über HTML5-Interfaces verwalten lassen.

    Plugins als Bremse für die Umstellung

    Eine konsistente Admin-Umgebung wird in vielen Umgebungen dennoch auf sich warten lassen, weil VMware den Flash-basierten Web-Client parallel zum neuen Frontend weiterhin ausliefern wird. Der wichtigste Grund dafür sind die vorhandenen Plugins von Drittanbietern, die sich unter dem neuen Web Client nicht mehr ausführen lassen.

    VMware stellt Plugin-Entwicklern jedoch eine HTML Bridge zur Verfügung. Wenn sie die Erweiterungen auf diese Brücke migrieren, dann laufen sie auf dem alten und dem neuen Web Client. Diese Umstellung dürfte für viele Plugins einige Zeit dauern.

    Alle Clients für vSphere 5.5 und 6.0

    Für Anwender von vSphere 5.5 und 6.0 stehen der alte Flash-basierte Web Client und der C#-Client weiterhin zur Verfügung. Daran wird sich laut VMware während des gesamten Support-Zeitraums nichts ändern. Darüber hinaus lässt sich der Embedded Host Client ab ESXi 5.5 nachinstallieren, ab 6.0 U2 gehört er zum Lieferumfang.

    Der neue HTML5-Client, der künftig die Bezeichnung vSphere Client von seinem C#-Vorgänger erbt, liegt als Fling für vSphere ab der Version 5.5 vor. Es ist deshalb davon auszugehen, dass er bei seiner Freigabe ebenfalls für diese älteren Ausführungen des VMware-Systems verfügbar sein wird.

    Keine Kommentare